Labordiagnostik
Hepatitis D

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Serologie – Nachweis von Hepatitis D-spezifischen Antigenen (persistiert nur kurz; 1-2. Woche der akuten Infektion; bei Superinfektion)*
    • Anti-HDV-Antikörper
      • Anti-HDV IgM-ELISA (Serum): oft einziger Marker während des späten Akutstadiums (Hepatitis D-Antigen schon negativ); bei chronischem Verlauf ist häufig eine Persistenz zu beobachten
      • Anti-HDV IgG-ELISA (Serum): löst den IgM-Antikörper häufig ab und persistiert bei Ausheilung nur kurz
  • HDV-RNA (bei positivem Anti-HDV-Antikörper; RT-PCR): Hepatitis D-PCR (EDTA-Blut) hat die höchste Sensitivität (Prozentsatz erkrankter Patienten, bei denen die Krankheit durch die Anwendung des Tests erkannt wird, d. h. ein positives Testresultat auftritt) bei frischen (seronegativen) Infektionen
  • Serologie – Nachweis von Hepatitis B-spezifischen Antigenen*
    • Hepatitis-B-Surface-Antigen (HBsAg)
    • Hepatitis-B-Core-Antigen (HBcAg)
    • Hepatitis-B-e-Antigen (HBeAg)
    • IgM- und IgG-Antikörper (Anti-HBs, Anti-HBc, Anti-HBe) [Nachweis einer Simultaninfektion (frische Hepatitis B-Infektion): Anti-HBc-IgM; bei einer Superinfektion ist dieser Marker häufig nicht mehr nachweisbar]
  • Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Glutamat-Dehydrogenase (GLDH) und Gamma-Glutamyl-Transferase (γ-GT, Gamma-GT; GGT) [ALT > AST]

*Der direkte oder indirekte Nachweis ist namentlich zu melden, soweit die Nachweise auf eine akute Infektion hinweisen (Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen).

Eine Testung auf HDV sollte bei allen Personen erfolgen, die eine neu diagnostizierte HBV-Infektion haben; auch bei bekannter HBV und nicht getesteter HDV sollte dies nachgeholt werden.

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • Antikörper gegen Hepatitis-Virus A, C, E
  • Bakterien
    • Borrellien
    • Brucellen
    • Chlamydien
    • Gonokokken
    • Leptospiren
    • Mycobaterium tuberculosis
    • Rickettsien (z. B. Coxiella burnetii)
    • Salmonellen
    • Shigellen
    • Treponema pallidum (Lues)
  • Helminthen
    • Ascaris
    • Bilharziose (Schistosomiasis)
    • Leberegel
    • Trichinen
  • Protozoen
    • Amöben
    • Leishmania (Leishmaniose)
    • Plasmodien (Malaria)
    • Toxoplasmose
  • Viren
    • Adeno-Viren
    • Coxsackie-Viren
    • Cytomegalie-Virus (CMV)
    • Epstein-Barr-Virus (EBV)
    • Gelbfieber-Virus
    • Herpes Simplex-Virus (HSV)
    • Mumps-Virus
    • Rubella-Virus
    • Varizella-Zoster-Virus (VZV)
  • Autoimmundiagnostik: ANA, AMA, ASMA (anti-SMA = AAK gegen glatte Muskulatur), Anti-LKM, Anti-LC-1, Anti-SLA, Anti-LSP, Anti-LMA
  • Gamma-Glutamyl-Transferase (γ-GT, Gamma-GT; GGT) – bei Verdacht auf Alkoholabusus
  • Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT) [ nur bei Leberparenchym-Schaden]
  • Carbodefizientes Transferrin (CDT) [↑ bei chronischem Alkoholismus]*
  • Transferrinsättigung [Verdacht bei Männern > 45 %, Frauen vor der Menopause > 35 %] – bei Verdacht auf Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • Coeruloplasmin, Gesamtkupfer, freies Kupfer, Kupfer im Urin – bei Verdacht auf Morbus Wilson
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag