Labordiagnostik
Osteoporose der Wirbelsäule

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen (soweit nicht anders dargestellt)

Blutuntersuchungen

  • Blutbild
  • BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit) bzw. CRP (C-reaktives Protein)
  • Serum-Calcium
  • Serum-Phosphat
  • Serum-Kreatinin, ggf. Kreatinin-Clearance
  • Alkalische Phosphatase (AP)
  • Gamma-GT
  • TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon)
  • Serumelektrophorese
  • Ggf. Hydroxy-Vitamin D3 (als Einzelfallentscheidung)
  • Testosteron beim Mann (fakultativ)

Urinuntersuchungen (24-h-Urin)

  • Kreatinin-Clearance
  • Phosphat- und Eiweißausscheidung im Urin
  • Crosslinks Desoxypyridinolin (DPD) und Pyridinolin (PYD-Crosslinks) – Monitoring von Knochenresorption (Osteoporose) und verstärktem Knorpelabbau

Knochenumsatzmarker (als Einzelfallentscheidung)

  • Knochenaufbaumarker
    • Ostase  Knochen-spezifische alkalische Phosphatase/Knochen-Alkalische-Phosphatase  (engl. bone alkaline phosphatase (BAP =))
    • Osteocalcin (OC)
    • P1NP (Prokollagen Typ 1 N-terminales Propeptide)
    • PICP (Prokollagen I-carboxyterminales Propeptid)
    • 25-(OH)-Cholecalciferol und 1.25-di-(OH)-Cholecalciferol
  • Knochenabbaumarker
    • β-Crosslaps (β-CTX) – gilt als ein zuverlässiger Marker für einen erhöhten Knochenabbau (Osteoporose), insbesondere bei postmenopausalen Frauen; Blutentnahme für Beta-CrossLaps nur nüchtern zwischen 07:00 und 09:00 Uhr
    • TRAP 5b (Tartrat-resistente saure Phosphatase); wg. eingeschränkter Stabilität ist es erforderlich, dass die Probe am gleichen Tag ins Labor transportiert wird
    • Crosslinks (Pyridinolin, Desoxypyridinolin) im 1. Morgenurin; Bestimmung bei Knochenmetastasen (vorteilhaft)
    • ICTP  I-carboxyterminales Telopeptid
Krankheitsursache / Laborbefund PTH 25-OH-Vitamin D (Calcifediol) 1,25-Dihydroxy-Vitamin D
(Calcitriol)
Endorgan-Resistenz;
Störung der Rezeptorfunktion; Altersosteoporose (?)
Erhöht Normal Normal bis erhöht
1.25-di-(OH)-Cholecalciferol-Mangel;
Niereninsuffizienz
Erhöht Normal Erniedrigt
Primärer Vitamin-D-Mangel; Vitamin-D-Mangel
in der Nahrung;
gestörte Resorption;
verminderte Sonnenexposition
Erhöht Erniedrigt Erniedrigt


Laborparameter 2. Ordnung
– in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

Hormonuntersuchungen

  • Parathormon (PTH)
  • 25-OH-Cholecaliferol 25-OH-Vitamin D
  • 17-Beta-Östradiol
  • Testosteron
  • Schilddrüsenhormone – Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3)

Molekulargenetische Untersuchungen

  • Vitamin D3-Rezeptor-Gen wg. Gen-Defekt
  • Gendefekt im Kollagen Typ-I-alpha-1-Gen

Weitere Untersuchungen

  • Bence-Jones-Protein im Harn und Harn-Immunelektrophorese – bei Verdacht auf Plasmozytom (multiples Myelom)
  • Eisenstatus, Vitamin B12, Folsäure im Plasma
  • Homocystein
  • Chymotrypsin im Stuhl, Pankreolauryltest – zur Diagnostik bei exokriner Pankreasinsuffizienz (Bauchspeicheldrüsenunterfunktion)
  • Transglutaminase-Antikörper oder Endomysium-Antikörper (EMA) sowie Gesamt-IgA im Serum – als Zöliakie-Screening; bei IgA-Mangel: Gentest (DNA-Analyse)/Nachweis der zöliakieassoziierten HLA-DQ Genkonstellation, dieser erlaubt mit sehr großer Sicherheit den Ausschluss einer Zöliakie

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag