Einleitung
Osteoporose der Wirbelsäule

Osteoporose (Synonyme: LWS-Osteoporose; Osteoporose der Lendenwirbelsäule; Osteoporose der Wirbelsäule; WS-Osteoporose; ICD-10 M81.98: Osteoporose, nicht näher bezeichnet: Sonstige [Hals, Kopf, Rippen, Rumpf, Schädel, Wirbelsäule]) wird umgangssprachlich als Knochenschwund bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine systemische Skeletterkrankung. Diese ist charakterisiert durch Verminderung der Knochenmasse und Verschlechterung der Mikroarchitektur des Knochengewebes, mit hierdurch reduzierter Festigkeit und erhöhter Frakturgefahr (Knochenbruchrisiko).

Pro Jahr treten mindestens 400.000 Frakturen aufgrund von Osteoporose in Deutschland auf. Dabei handelt es sich meist um Frakturen im Bereich der Wirbelsäule oder der Hüfte.

Formen der Osteoporose s. u. "Klassifikation". 

Geschlechterverhältnis: Männer zu Frauen beträgt 1 : 2.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt vorwiegend bei alten Menschen (> 70 Jahre) und Frauen nach der Menopause (Wechseljahre) auf.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) liegt bei 12 % in der Altersgruppe der 50- bis 79-Jährigen. In Deutschland sind circa 9 Millionen Menschen betroffen. 

Verlauf und Prognose: An der Wirbelsäule führt die Osteoporose durch die Deformierung zu statischen Veränderungen, die häufig mit chronischen Schmerzen einhergehen. Die häufigste Form der Komplikation der Osteoporose ist die Wirbelkörperfraktur (Wirbelkörperbruch), wodurch die betroffenen Wirbel an Höhe verlieren und die Körpergröße der Erkrankten abnimmt. Nach der ersten Fraktur steigt das Risiko für weitere Wirbelkörperfrakturen um mehr als das Fünffache an. Die körperliche Leistungsfähigkeit ist reduziert und die Lebensqualität der Betroffenen nimmt ab. Ein wesentliches Ziel der Therapie ist Schmerzfreiheit. 

Leitlinien

  1. DVO Leitlinie: Osteoporose bei Männern ab dem 60. Lebensjahr und bei postmenopausalen Frauen. S3-Leitlinie des Dachverbands der Deutschsprachigen Wissenschaftlichen Osteologischen Gesellschaften e.V. 2014; http://www.dv-osteologie.org/dvo_leitlinien/osteoporose-leitlinie-2014
  2. S3-Leitlinie: Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose. (AWMF-Registernummer: 183-001), Dezember 2017 Langfassung

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag