Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Anamnese
Muskelzucken (Faszikulationen)

Die Anamnese stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Muskelzuckungen (Faszikulationen) dar.

Familienanamnese

Soziale Anamnese

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Seit wann haben Sie Muskelzuckungen festgestellt?
  • Gab es ein auslösendes Moment (Unfall, Sturz etc.)?
  • Beschreiben Sie Ihre Muskelzuckungen? Entsprechen Sie am ehesten eine der nachfolgenden Beschreibungen:
    • Einschlafzuckungen?
    • Lidzuckungen?
    • Muskelzuckung mit Bewegungseffekt (Myoklonie)?
    • Regel- oder unregelmäßig wiederkehrende Kontraktionen im Sinne eines Tics?
    • Ungewollte, schmerzhafte Muskelanspannungen (Spasmen)?
    • Unregelmäßige und unwillkürliche Kontraktionen von Muskelfaserbündeln, die sich durch sichtbare Muskelzuckungen bemerkbar machen, wenn sie in oberflächlichen Muskelschichten entstehen (Faszikulation)?
    • Zittern (Tremor)?
  • Sind Ihnen Lähmungen und/oder Sensibilitätsstörungen aufgefallen? Wenn ja, seit wann bestehen diese und wo sind sie genau lokalisiert?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Trinken Sie gerne Kaffee, schwarzen oder grünen Tee? Wenn ja, wie viele Tassen pro Tag?
  • Trinken Sie andere bzw. weitere koffeinhaltige Getränke? Wenn ja, wie viel jeweils davon?
  • Trinken Sie vermehrt Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser davon pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser pro Tag?
    Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen (Amphetamine, Kokain) und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Muskelerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, neurologische Erkrankungen)
  • Operationen
  • Allergien
  • Umweltanamnese

Medikamentenanamnese

  • Acetylcholinesterasehemmer (Donezepil, Galantamin, Rivastigmin)
  • Cholinesterase-Inhibitoren (Cholinesterasehemmer) 
  • Benzodiazepin-Entzug
  • Betasympathomimetika (z. B. Salbutamol, Terbutalin)
  • Lithium (Lithiumintoxikation)
  • Statine (Lipidsenker) [1] → Faszikulationen in Assoziation mit einer statininduzierten Neuropathie

Literatur

  1. Phan T, McLeod JG, Pollard JD et al.: Peripheral neuropathy associated with simvastatin. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1995; 58: 625-8
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag