Weitere Therapie
Morbus Bechterew

Allgemeine Maßnahmen

  • Von Beginn der Diagnosestellung der Krankheit ist mit einer Bewegungstherapie zu beginnen!
  • Nikotinrestriktion (Verzicht auf Tabakkonsum) – Rauchen wirkt sich ungünstig auf die Krankheitsaktivtät aus und verstärkt zudem die röntgenologische Progression (Fortschreiten der Erkrankung)

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ballaststoffreiche Ernährung (Vollkornprodukte, Gemüse)
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Ernährung reich an:
      • Omega-3-Fettsäuren – ein- bis zweimal pro Woche frischen Seefisch, d. h. fette Meeresfische wie Lachs, Hering, Makrele
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – ggf. Einnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns

Sportmedizin

  • Ausdauertraining (Cardiotraining) und Krafttraining (Muskeltraining)
  • Wassergymnastik – diese erzielte im Vergleich zur Bodengymnastik (Gymnastikübungen zu Hause) eine größere Schmerzlinderung [1]
  • Laufen, Fahrradfahren (mit höherer Lenkstange); im Winter Skilanglauf
  • Erstellung eines Fitness- bzw. Trainingsplans mit geeigneten Sportdisziplinen auf der Grundlage eines medizinischen Checks (Gesundheitscheck bzw. Sportlercheck)
  • Detaillierte Informationen zur Sportmedizin erhalten Sie von uns.

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

  • Die Physiotherapie ist die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung einer kompletten Wirbelsäulenversteifung. Siehe dazu auch die nachfolgend aufgeführten physikalischen Therapiemaßnahmen.
  • Bewegungstherapie – zum Erhalt der Beweglichkeit
  • Hydrotherapie
  • Serielle wassergefilterte Infrarot-A-Ganzkörperbestrahlung
  • Wärmetherapie bei nicht entzündlichen Stadien

Komplementäre Behandlungsmethoden

  • Akupunktur – zur Schmerztherapie

Schulungsmaßnahmen

  • Rückenschule bzw. Rückengymnastik

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de
  • Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) e. V. Bundesverband
    Metzgergasse 16, 97421 Schweinfurt
    Telefon: 09721 22033, Fax: 09721 22955, E-Mail: dvmb@bechterew.de, Internet: www.bechterew.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

Literatur

  1. Dundar U, Solak O, Toktas H, Demirdal US, Subasi V, Kavuncu V, Evcik D: Effect of aquatic exercise on ankylosing spondylitis: a randomized controlled trial. Rheumatol Int. 2014 Nov;34(11):1505-11. doi: 10.1007/s00296-014-2980-8.
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag