Phytotherapeutika
Kniearthrose (Gonarthrose)

Pflanzliche Antirheumatika

Zur unterstützenden, analgetischen (schmerzstillenden) Therapie können pflanzliche Präparate verwendet werden. Anwendung findet vor allem:

  • Brennnesselkraut – analgetische und antirheumatische Wirkungen; Dosierung: 50-100 g Brennesselbrei pro Tag
  • Gamma-Linolensäure (GLA) – z. B. Borretschöl, Nachtkerzenöl; Gamma-Linolensäure ist eine Omega-6-Fettsäure, die über dem Prostaglandin-Stoffwechsel antiinflammatorisch (antientzündlich) wirkt; Dosierung: > 1.400 mg/d
  • Hagenbuttenpulver – lipophile Wirkstoffe mit potentiell analgetischen Effekten wie Hemmung von COX, Elastase, Zytokinen sowie antioxydativer Wirkung. Dosierung: 10 g/d; wg. Wegen Lipophilie ("fettliebend") ist ein Einnahmeabstand von mindestens 2 Stunden bei Kombination mit anderen Medikamenten einzuhalten
  • Ingwer [1] – wg. Inhaltsstoffe des Ingwers, die als Inhibitor (Hemmer) der Cyclooxygenase (COX-2) wirken. Des Weiteren soll die Pflanze durch Hemmung der Lipoxygenase antiinflammatorische Effekte haben sowie die Expression von TNFα behindern. Ingwer sorgte für Schmerzlinderung und eine bessere Beweglichkeit. Die Tagesdosis Ingwer reichte von 500-1.000 mg.
  • Teufelskrallenwurzel – enthält Iridoide; diese wirken über eine Hemmung von COX-2, Lipooxygenasen, Zytokinen, Elastase und antioxydative Effekte. Die analgetische Wirkung ist leicht. Dosierung: 50 mg/d Harpagosid [2]
  • Weidenrinde (lat. salix alba) – wg. Gehaltes an Salicin, welches im Körper zu Salicylsäure umgebaut wird. Sie wirkt über die Hemmung von COX-1 und -2, Lipoxygenasen, Hyaluronidase und Zytokinen, was die analgetische ("schmerzstillende") Wirkung erklärt. Dosierung: 120 (-720) mg/d Salicin

Salben zur äußeren Anwendung

Bei den Salben unterscheidet man zwischen durchblutungsfördernden Mitteln und antiinflammatorische Analgetika (Schmerzmittel):

  • Es werden dazu nichtsteroidale Antiphlogistika, das heißt entzündungshemmende Arzneimittel ohne Cortisol verwendet. Die Salben verschaffen eine lokale (örtliche) Linderung der Beschwerden.
  • Durchblutungsfördernde Mittel führen zu einer vermehrten Durchblutung und damit zu einer Erwärmung der eingesalbten Region, was von vielen Patienten als angenehm empfunden wird. Neben der gesteigerten Durchblutung tritt auch eine Analgesie (Schmerzlinderung) auf.


Einige Wirkstoffe, die die Durchblutung fördern, sind unter anderem:

  • Capsaicinoide – Scharfstoffe aus Paprika und Cayennepfeffer
  • Nikotinsäureester
  • Ätherische Öle

Literatur

  1. Bartels EM et al.: Efficacy and safety of ginger in osteoarthritis patients: A meta-analysis of randomized placebo-controlled trials. Osteoarthritis and Cartilage 2014; online 7. Oktober; doi: 10.1016/j.joca.2014.09.024
  2. Gagnier JJ et al.: Herbal medicine for low back pain. Cochrane Database Syst Rev 2006; CD004504
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag