Psychohygiene

Unter Psychohygiene versteht man alle Maßnahmen, die dazu beitragen, Ihre seelische Gesundheit zu erhalten und somit belastungsbedingten psychischen Erkrankungen vorzubeugen.
 
Durch psychohygienische Maßnahmen werden Sie widerstandsfähiger gegen private und berufliche Belastungen und optimieren gleichzeitig Ihre aktive Stressbewältigung 
 

Anleitung zur Psychohygiene

  • Leben Sie im Einklang mit sich selbst. Jeder Mensch hat von Natur aus bestimmte Charaktereigenschaften. Denken Sie darüber nach, lernen Sie sich besser kennen und führen Sie ein Leben, das zu Ihrem Naturell passt.
  • Lachen Sie jeden Tag herzlich, denn Lachen ist gesund. Ein altes Sprichwort sagt: "Lache und die Welt lacht mit Dir, weine und Du weinst allein." Nehmen Sie sich vor, sich nicht über Kleinigkeiten aufzuregen, denn das führt nur zur Verbitterung und letzten Endes auch zu einer negativen Lebenseinstellung.
  • Denken Sie an das alte Pilgergebet:
    "Gib mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
    Gib mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
    Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."
    Mit dieser Einstellung ist es leichter, gelassen an Probleme heranzugehen.
    Entwickeln Sie Hoffnung, Kraft und Ausdauer, tägliche Herausforderungen anzunehmen, und Sie werden davon profitieren.
    Quelle: frei nach Reinhold Niebuhr
  • Pflegen Sie Ihre Freundschaften. Ihre Freunde sind die beste Versicherung gegen Stress und Einsamkeit.
  • Denken Sie positiv! Erfreuen Sie sich auch an kleinen Erfolgen – lernen Sie diese wertzuschätzen. Führen Sie ruhig mal ein freundliches Selbstgespräch. Nehmen Sie ein Lob an und geben Sie auch ein Lob weiter.
  • Nehmen Sie sich jeden zweiten Tag 30 bis 40 Minuten Zeit, um maßvoll körperlich aktiv zu sein. Betreiben Sie keinen Leistungssport, es genügt, einen ausgedehnten Spaziergang zu unternehmen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Oft verbessert ein regelmäßiges Training die Stimmung, die Konzentrationsfähigkeit und die Fähigkeit, Probleme zu lösen.
  • Vermeiden Sie, soweit möglich, Stress und Lärm. Sie belasten die Regulationssysteme des gesamten Körpers. Schaffen Sie sich Entspannungsphasen und führen Sie ein Leben im Einklang mit sich selbst. Optimal wäre dazu das Erlernen von Entspannungstechniken, wie zum Beispiel Meditation, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Musiktraining, Yoga etc.
  • Streben Sie regelmäßigen und ausreichenden Schlaf an. Der erholsame Nachtschlaf ist für die optimale Funktion des Immunsystems von sehr großer Bedeutung. Ideal ist ein Schlafpensum zwischen 6,5 und 7,5 Stunden.
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag