Natürliche Fruchtbarkeit
Natürliche Fertilität

15-20 Prozent aller Paare haben Probleme, sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

Die höchste natürliche Fertilität (Fruchtbarkeit) der Frau liegt zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr und nimmt danach kontinuierlich ab. Mit dem Eintritt in die Wechseljahre endet die natürliche Fruchtbarkeit.
Die natürliche Fruchtbarkeit des Mannes nimmt ab dem 40. Lebensjahr langsam beginnend ab – sie kann jedoch in Einzelfällen bis ins hohe Alter bestehen bleiben. Von Sterilität ist jedoch erst die Rede, wenn bei regelmäßigem Geschlechtsverkehr zweimal wöchentlich innerhalb von ein bis zwei Jahren keine Schwangerschaft eintritt.

Natürliche Fruchtbarkeitsminderung

Die natürliche Fruchtbarkeit eines Paares bzw. der Frau wirkt sich unmittelbar auf die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit aus. Die sogenannte Schwangerschaftserwartung ist primär abhängig vom Alter der Oozyten (Eizellen) und nicht von der endokrinen (hormonellen) Funktionsfähigkeit des Ovars (Eierstock)). Auch die männliche Fruchtbarkeit kann mit Zunahme des Alters durch Verringerung der Spermienqualität und durch Absinken der Testosteronkonzentration im Blut abnehmen. Die natürliche Fruchtbarkeitsminderung wird in erster Linie durch das Lebensalter der Frau und den damit verbundenen Veränderungen im weiblichen Organismus bestimmt.

Schwangerschaftserwartung

Die normale Schwangerschaftserwartung für ein gesundes junges (zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr) Paar beträgt 0,3 pro weiblichen Zyklus. Das bedeutet, das im Verlauf von drei Zyklen im Durchschnitt eine Schwangerschaft eintritt, vorausgesetzt das Paar hat regelmäßigen Geschlechtsverkehr. Allerdings nimmt die natürliche Fruchtbarkeit der Frau bereits ab dem 2. Lebensjahrzehnt ab. Die Chance auf den Eintritt einer Schwangerschaft einer Frau im Alter von 35-39 Jahren ist nur halb so groß wie die einer 19-26jährigen Frau. Dies ist auf zwei wesentliche Aspekte zurück zuführen:

  • Abnahme der Menge an verfügbaren Oozyten (Eizellen) – Die Anzahl der verfügbaren Eizellen der Frau wird während der frühen embryonalen Entwicklung festgelegt. Dabei handelt es sich um etwa eine Millionen Eizellen, von denen in jedem Zyklus eine Eizelle heranreift und durch die Ovulation (Eisprung) eine Schwangerschaft ermöglicht. Allerdings gehen während der Follikelreifung (Eizellreifung) mehrere Eizellen zugrunde, sodass sich die Anzahl der verfügbaren Zellen mit jedem Zyklus verringert. Dadurch vermindert sich mit zunehmendem Alter auch die Schwangerschaftserwartung.
  • Alterungsprozess der Oozyten (Eizellen) – Wie jede Körperzelle altern auch die Oozyten. Dies kann unter Umständen zu einer Veränderung bzw. Schädigung der Chromosomen (Erbgut) führen. Somit müssen mehr Eizellen heranreifen bis sich eine gesunde Zelle in den Uterus (Gebärmutter) einnisten kann. Allerdings kann es auch zur Schwangerschaft kommen, obwohl das Erbgut geschädigt ist.

Die Spontandefekte im Rahmen des Alterungsprozesses können die folgenden Chromosomenaberrationen verursachen, die sich als komplexe Fehlbildungssyndrome äußern:

  • Trisomie 21 – Down-Syndrom bzw. Mongolismus
  • Trisomie 18 – Edwards-Syndrom
  • Trisomie 13 – Pätau-Syndrom (Synonyme: Patau-Syndrom, Bartholin-Patau-Syndrom und D1-Trisomie)

Somit verringert sich mit steigendem Alter der Frau nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft, sondern auch die Häufigkeit einer Fehlbildung oder eines Aborts (Fehlgeburt) erhöht sich.

Literatur

  1. Frauenheilkunde: Fortpflanzungsmedizin, Geburtsmedizin, Onkologie, Psychosomatik; Axel Feige; Elsevier, Urban & Fischer Verlag 2006
  2. Natürliche Familienplanung heute: Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung; Elisabeth Raith-Paula/Petra Frank-Hermann/Thomas Strowitzki; Springer Verlag 2008
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag