Prävention
Endometriose

Zur Prävention der Endometriose muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Beta-HCH (Nebenprodukt der Lindan-Herstellung) [1]
  • Mirex (Insektizid) [1]

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Stillen: Eine prospektive Beobachtungsstudie konnte nachweisen, dass Mütter, die ihre Kinder lange stillten, später seltener an einer Endo­metriose erkrankten (-40 %) [2]:
    • Stillzeit < 1 Monat: 453 Endometriosen auf 100.000 Personenjahre
    • Stillzeit > 36 Monate: 184 Erkrankungen pro 100.000 Perso­nenjahre
    Pro drei Monate Stillen verminderte sich das Risiko um 8 % (Hazard Ratio 0,92; 0,90-0,94)

Literatur

  1. Upson K, De Roos AJ, Thompson ML, Sathyanarayana S, Scholes D, Barr DB, Holt VL: Organochlorine Pesticides and Risk of Endometriosis: Findings from a Population-Based Case-Control Study. Environ Health Perspect. 2013 Nov-Dec;121(11-12):1319-24. doi: 10.1289/ehp.1306648. Epub 2013 Sep 17
  2. Farland LV et al.: History of breast feeding and risk of incident endometriosis: prospective cohort study. BMJ 2017; 358 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.j3778 (Published 29 August 2017)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag