Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
COVID-19

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch das SARS-CoV-2 (neuartiges Coronavirus: 2019-nCoV) bzw. COVID-19 (engl. Corona virus disease 2019) mit bedingt sein können:

Atmungssystem (J00-J99)

  • Atypische Pneumonie (Lungenentzündung): COVID-19 (engl. Corona virus disease 2019; Synonym: engl. Novel coronavirus-infected pneumonia (NCIP))
    Beachte: Auftreten auch bei Kindern (Median 3 Jahre; 1-7 Jahre) möglich [2].
    • Die COVID-19-Pneumonie läuft bei hospitalisierten Patienten zweiphasig [Leitlinien: 1]
      • L-PhasePatienten sind zwar oft stark hypoxämisch ("Sauerstoffmangel im Blut (die Hypoxämie) betreffend"), haben aber noch vergleichsweise wenig subjektive Atemnot und die Compliance (Dehnbarkeit) der Lunge ist noch hoch.
      • H-Phase: es kommt zu einer starken Verschlechterung der Blutgase, die Lungencompliance sinkt, kardiovaskuläre ("herz- und gefäß-bedingte") Organkomplikationen treten auf und die Patienten werden intensivpflichtig.
  • ARDS (acut respiratory distress syndrome; Atemnotsyndrom) ‒ akutes Lungenversagen beim vorher lungengesunden Menschen (Auftreten im Median 8 Tage nach initialen Symptomen)
  • Pneumothorax – Kollaps der Lunge, der durch eine Luftansammlung zwischen der Pleura viszeralis (Lungenfell) und der Pleura parietalis (Brustfell) bedingt ist (ca. 1 Prozent der stationären Patienten) [26]

Blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90) 

  • Koagulopathie (Blutgerinnungsstörung)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Diabetes mellitus (hier: New-Onset Diabetes) [21] – wegen Schädigung der Betazellen (Inselzellen der Bauchspeicheldrüse, die das Hormon Insulin herstellen); diese werden geschädigt, da sie das Protein ACE2 bilden, das auch für SARS-CoV-2 die Bindungs­stelle zum Eintritt in die Zellen ist 
  • Diabetische Ketoazidose – schwerwiegende Stoffwechselentgleisung (Ketoazidose) bei Insulinmangel); vorwiegend beim Diabetes mellitus Typ 1
  • Metabolische Azidose (stoffwechselbedingte Übersäuerung), dekompensierte
  • Thyreoiditis (Schilddrüsenentzündung), subakute [18]

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (Z00-Z99)

  • Stress – erhöhte Stresslevel als Folge der Pandemie wegen Homeoffice, Homeschooling, keine Urlaubsreisen und Pandemiefolgen wie Jobverlust etc.; ohne Einfluss auf die Suizidrate; Suizidrate ist sogar in einem Drittel der Länder und Regionen mit Echtzeitdaten signifikant gesunken [42].
  • Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) bzw. Multisystem Inflammatory Syndrome in Children (MIS-C); 
    Falldefinition [44]:
    • Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre mit Fieber (> 48 Stunden) UND
    • mindestens zwei der folgenden Kriterien:
      • Exanthem, beidseitige nicht purulente Konjunktivitis oder Entzündungsreaktionen an Haut-/Schleimhaut
      • Arterielle Hypotension oder Schock
      • Myokardiale Dysfunktion, Perikarditis, Valvulitis oder Koronarpathologie (einschließlich echokardiografischer Zeichen oder erhöhtem Troponin/NT-proBNP)
      • Akute gastrointestinale Probleme (Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appendizitis-Verdacht)
      • Hämatologische Auffälligkeiten UND
    • erhöhte Inflammationsparameter (CrP, PCT, BSG) OHNE das Vorliegen einer anderen eindeutigen Ätiologie wie einer Urosepsis – das klinische Bild eines Toxic-Shock(-like)-Syndroms soll allerdings mit erfasst werden.
    Beachte: Diese Falldefinition fordert nicht den Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion, um das Krankheitsbild möglichst breit primär syndromal zu erfassen.
    Prognose: Bei Kindern mit MIS-C wg. OVI-19 haben sich gemäß einer Studie nach der Entlassung innerhalb weniger Wochen die immunologischen und kardiovaskulären Marker normalisiert. Nur ein Kind hatte vier Monate nach Hospitalisierung noch persistierende milde Einschränkungen [46].

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Urtikaria (Nesselsucht)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Bakterielle Infektionen (wg. Superinfektion/Zweitinfektion mit Bakterien)

Kreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall) (1,1-1,4 % der Patienten mit (diagnostizierter) SARS-CoV-2 Infektion)
    • Apoplexe 8-mal häufiger als unter Influenza {[24]
    • durch Verschluss großer Gefäße bei Patienten jünger als 50 Jahre [10]
  • Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen)
  • Cor pulmonale, akut – Dilatation (Erweiterung) und/oder Hypertrophie (Vergrößerung) des rechten Ventrikels (Hauptkammer) des Herzens infolge einer pulmonalen Hypertonie (Drucksteigerung im Lungenkreislauf
  • Endotheliitis (Entzündung der Endothelzellen/Zellen, welche die Innenseite der Blutgefäße auskleiden) [6]
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung; hier: akute Herzschädigung)
  • Lungenembolie (LE) – jeder fünfte COVID-19-Patient, der intensivmedizinisch behandelt werden musste, hatte im Median am Tag 6 (1.-18. Tag) eine Lungenembolie [11]
  • Myokarditis (Herzmuskelentzündung)
    • Myokarditis, fulminante – als Frühkomplikationen einer SARS-CoV-2 Infektion (selten)
    • Myokardveränderungen mit Brustschmerz, Palpitationen und Spannungsgefühl in der Brust nach der Klinikentlassung; Magnetresonanztomographie: abnorme Veränderungen im Myokard wie Myokardödeme, Fibrose und eine eingeschränkte Funktion des rechten Ventrikels als (Spät)Manifestation der SARS-CoV-2-Infektion [15]; Einschränkung: Größere Studien sind erforderlich, um sicher festzustellen, dass es sich um kardiale Spätfolge der SARS-CoV-2 Infektion handelt.
    • In einer norwegischen Studie wurde bei 21 % der COVID-19-Patienten im Kardio-MRT ein pathologischer Befund erhoben; die Auffälligkeiten war nicht häufiger in der Kontrollgruppe [47]. Fazit: weitere Studien sind abzuwarten.
  • Plötzlicher Herztod (PHT) [12]
  • RV-Dysfunktion (Dysfunktion des rechten Ventrikels/Herzkammer) mit einem erhöhten pulmonalen Gefäßwiderstand (Gefäßwiderstand im Lungenkreislauf), gekennzeichnet durch eine nachlassende pulmonale Akzelerationszeit (AT) [19]
  • Sinusvenenthrombose (SVT) – Verschluss eines Hirnsinus (aus Duraduplikaturen hervorgehenden großen venösen Blutgefäße des Gehirns) durch einen Thrombus (Blutpfropf); Symptome: Kopfschmerzen (Manifestation innerhalb der ersten drei Tage nach dem Ereignis; Kopfschmerzprävalenz 50 bis 70 %; 15 % Kopfschmerz als alleinige Symptom), Stauungspapillen (Papillenödem/ödematöse Schwellung der Sehnervenpapille) und epileptische Anfälle (Krampfanfälle) (Häufigkeit: 100-mal höher als in der Allgemeinbevölkerung und um ein Mehrfaches höher als nach einer COVID-19-Impfung)
  • Thrombose (Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einer Vene bildet) – tiefe Venenthrombose (TVT); Risiko für COVID-19-Patienten im späteren Krankheitsverlauf eine VTE zu entwickeln [16]:
    • Padua-Prediction-Score (zur Risikostratifizierung für VTE) von ≥ 4
    • CURB-65-Score zwischen 3-5 (s. u. "Körperlicher Untersuchung")
    • D-Dimer-Werte ˃ 1,0 µg/ml bei Klinikaufnahme
  • Thromboembolie (Verschluss eines Blutgefäßes durch einen losgelösten Thrombos/Blutpfropf)]

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99) 

  • Atypisches Kawasaki-Syndrom (gehört zur Gruppe der Vaskulitiden/Gefäßentzündung; CDC-Terminologie: „Multisystem Inflammatory Syndrome in Children (MIS-C) Associated with Coronavirus Disease 2019“)
    • mit deutlich heftigeren Verlauf als normalerweise bei einem Kawasaki-Syndrom; es erkranken vor allem Kleinkinder; klinisches Bild: Beginn mit hohem Fieber, dass über mindestens 5 Tage anhält, begleitend kommt es zu einem Exanthem (Hautausschlag), Konjunktivitis (Bindehautentzündung), zervikale Lymphadenopathie (Vergrößerung der Lymphknoten im Halsbereich), spröde Lacklippen und einer Stomatitis (Mundschleimhautentzündung) mit einer Erdbeerzunge.
    • bei 5 der 10 Kinder der Fälle kam es zu einem toxischen Schocksyndrom (TSS; schweres Kreislauf- und Organversagen), bei 6 Kindern wurde eine Störung der Herzfunktion diagnostiziert, bei 2 Kindern wurden Aneurysmen (ballonartige Aussackung der Wand von Blutgefäßen) in den Koronararterien (Arterien, die den Herzmuskel versorgen) beobachtet [14].

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Chronisches Müdigkeitssyndrom (chronisches Erschöpfungs-Syndrom)
  • Enzephalitis (Gehirnentzündung) [7]
  • Angststörungen wg. Quarantäne
  • Depression wg. Quarantäne
  • Guillain-Barré-Syndrom (GBS; Synonyme: Idiopathische Polyradikuloneuritis, Landry-Guillain-Barré-Strohl-Syndrom); zwei Verlaufsformen: akute inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie bzw. chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems); idiopathische Polyneuritis (Erkrankungen mehrerer Nerven) der spinalen Nervenwurzeln und peripheren Nerven mit aufsteigenden Lähmungen und Schmerzen; tritt meist nach Infektionen, z. B. nach bakterieller Darminfektion oder Infektion mit dem Cytomegalievirus (CMV), auf; während dieses häufig 2-4 Wochen dauert, bis ein Infekt-assoziiertes GBS auftritt, kam es in den berichteten Fällen einer SARS-CoV-2-Infektion bereits nach 5-10 Tagen zu dieser schweren Komplikation [8].
  • Hypoxische Enzephalopathie (Störung der Gehirnfunktion durch Sauerstoffmangel) [4]
  • Insomnie (Schlafstörungen) wg. Quarantäne
  • Long-Covid (langes COVID-19; Synonyme: Post COVID/Post-COVID (Nach COVID-19); PASC („postacute sequelae of COVID-19“)) – lang anhaltenden Symptome über eine Dauer von mindestens 28 Tagen (Häufigkeit:12,5 % der COVID-Patienten [41] oder auch 6 Monate oder länger nach der Genesung unter Residualsymptomen leiden)
    • Die fünf häufigsten Symptome, die in der ersten Woche am stärksten auftreten, waren Fatigue (Müdigkeit) (OR 2,83), Kopfschmerzen (OR 2,62), Dyspnoe (Atemnot) (OR 2,36), Heiserkeit (OR 2,33) und Myalgie (Muskelschmerzen) (OR 2,22) [41].
    • Eine internationale Online-Umfrage zu COVID-19-Spätfolgen ergab als häufigstes neuropsychiatrischen Symptom "Nebel im Gehirn" (Brain Fog; 60 % der Teilnehmer), 50 % klagten über Gedächtnisprobleme und 30 % hatten Sprachschwierigkeiten, ca. 50 % Kopfschmerzen und ca. 40 % Insomnie [43].
    • Über Residualsymptome (PASC; „postacute sequelae of COVID-19“) klagten nach 2 bis 5 Monaten noch 55 % und nach sechs oder mehr Monaten hatten noch 54 % mindestens 1 PASC [49].
  • Meningoenzephalitis  (kombinierte Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) und der Hirnhäute (Meningitis)) [7]
  • Muskelschwäche – Patienten gaben bei einer Befragung an, dass sie etwa 6 Monate nach der Entlassung aus der Klinik in 63 % der Fälle an Müdigkeit oder Muskelschwäche litten [37].

Schlüsselnummern für besondere Zwecke (U00-U99)

  • Multisystemisches Entzündungssyndrom (MIS) in Verbindung mit COVID-19 – sehr seltene, schwere Komplikation von COVID-19; bei Kindern als MIS-C bezeichnet und bei Erwachsenen mit MIS-A; klinisches Bild: mehr als fünf Tage anhaltendes Fieber, ausgeprägte Abfall des Blutdrucks mit Schockgefahr, stark erhöhte Entzündungswerte im Blut ohne Hinweis auf die zugrunde liegende Infektion und erhöhtes NT-proBNP im Blut.
  • Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) bzw. Multisystem Inflammatory Syndrome in Children (MIS-C); 
    Falldefinition [44]:
    • Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre mit Fieber (> 48 Stunden) UND
    • mindestens zwei der folgenden Kriterien:
      • Exanthem (Hautausschlag), beidseitige nicht purulente Konjunktivitis (eitrige Bindehautentzündung) oder Entzündungsreaktionen an Haut-/Schleimhaut
      • Arterielle Hypotension (niedriger arterieller Blutdruck) oder Schock
      • Myokardiale Dysfunktion (Dysfunktion des Herzmuskels), Perikarditis (Herzbeutelentzündung), Valvulitis (Herzklappenentzündung) oder Koronarpathologie (einschließlich echokardiographischer Zeichen oder erhöhtem Troponin/NT-proBNP)
      • Akute gastrointestinale Probleme/Magen-Darm-Probleme (Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appendizitis-Verdacht/Blinddarmverdacht)
      • Hämatologische Auffälligkeiten UND
    • erhöhte Inflammationsparameter/Entzündungsparameter (CrP, PCT, BSG) OHNE das Vorliegen einer anderen eindeutigen Ätiologie/Ursache wie einer Urosepsis (Blutvergiftung: akute Infektion mit Bakterien aus dem Urogenitaltrakt/Harn- und Geschlechtsapparat) – das klinische Bild eines Toxic-Shock(-like)-Syndroms soll allerdings mit erfasst werden.
    Beachte: Diese Falldefinition fordert nicht den Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion, um das Krankheitsbild möglichst breit primär syndromal zu erfassen.
    Prognose: Bei Kindern mit MIS-C wg. COVID-19 haben sich innerhalb weniger Monate nach der Entlassung die immunologischen und kardiovaskulären Marker normalisiert. Nur ein Kind hatte noch vier Monate nach der Hospitalisierung persistierende milde Einschränkungen [46].

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99)

  • Frühgeburt (3-fach häufiger) [27]

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Diarrhoe (Durchfall)
  • Dyspnoe (Atemnot), schwere (100 % der Verstorbenen und bei einem Drittel der Überlebenden) [1]
  • Exanthem (Hautausschlag), erythematös ("mit Hautrötung einhergehend")
  • Fatigue (Müdigkeit) – Gefühl von anhaltender Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit (nach der Genesung noch für Wochen; Schwere ist unabhängig von der Schwere der ursprünglichen Erkrankung [33]) 
  • Geschmacksstörungen (Dysgeusie; hier: Geschmacksverlust) [3] (in der späteren Infektionsphase); kann über fünf Monate anhalten [39]
  • Hämaturie (Blut im Urin)
  • Hyperglykämie (Überzuckerung)
  • Kardiogener Schock – Form des Schocks, die durch ein Pumpversagen des Herzens ausgelöst wird
  • Nausea (Übelkeit)
  • Petechien (flohstichartige Blutungen)
  • Proteinurie (erhöhte Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin)
  • Sepsis, virale (hier: generalisierte Entzündung durch Eindringen von Viren in den Blutkreislauf; Beginn: 9 Tage nach der Krankenhausaufnahme) [1]
  • Septischer Schock (70 % der Verstorbenen, aber keiner der Überlebenden) [1]
  • Riechstörung (Dysosmie; hier: Geruchsverlust) [3] – Auftreten in der späteren Infektionsphase; Anosmie (Fehlen des Geruchssinns) hält häufig über das Ende der Symptome hinaus an (kann über fünf Monate anhalten [39]); SARS-CoV-2 zerstört nach seinem Eintritt in die Nasen­schleimhaut neben den normalen Epithelien auch die Stützzellen des Riechepithels [25].
  • Vertigo (Schwindel)

Urogenitalsystem (N00-N99)

  • Akutes Nierenversagen (ANV)
    • COVID-19 Patienten mit Diabetes mellitus (1,76-fach erhöhtes Risiko für ANV) und Menschen mit kardiovaskulären Vorerkrankung (1,48-fache Risiko) [31]
  • Chronische Niereninsuffizienz (Nierenschwäche) – Corona-Patienten haben ein um 35 % höheres Risiko für langfristige Nierenschäden verglichen mit Nichtinfizierten: Reduktion der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) bei -3,26; bei hospitalisierten COVID-Kranken Reduktion bei -5,20, bei intensivmedizinisch versorgten bei -7.69 [48]
  • Nephritis (Nierenentzündung) – Virus befällt Tubulusepithelzellen (Epithelzellen, die in der Niere den vorderen Teil des Tubulus, den proximalen Tubulus, bilden) und Podozyten (Zellen der Nierenkörperchen, die das innere Blatt der Bowman-Kapsel bilden und daher, zusammen mit der Basalmembran, für die Filterfunktion der Nieren von besonderer Bedeutung sind)

Verdauungssystem (K00-K93)

  • Ischämische Enteritis (Entzündung des Dünndarms auf Grundlage einer Minderdurchblutung) – mit fleckenförmigen Nekrosen (Absterben von Zellen), die teils auf die Mukosa (Schleimhaut) beschränkt waren, teils auf die gesamte Darmwand ausgedehnt waren. Als Ursache werden eine Thrombose der kleinen Blutgefäße infolge der Infektion und Schädigungen der Endothelien (Zellschicht an der Innenfläche der Blut- und Lymphgefäße) angenommen [13].

Weiteres

  • Kognitive Defizite bei stark betroffenen COVID-19-Patienten [30]
  • Konzentrationsstörungen
  • Einschränkungen der Lungenfunktion (Diffusionskapazität für Kohlenmonoxid (DLCO) ↓) mit leichter Dyspnoe (Atemnot), die die Lebensqualität vermindern kann [34].
  • Tod: im Median nach 19 Tagen [1]
  • Prolongierte Weaning-Versuche (Beatmungsentwöhnung) bleiben bei einem Drittel der von Intensivstationen auf spezialisierte Weaning-Zentren verlegten Patienten erfolglos [35].
  • Katheter-assoziierte Embolien – Embolien (Verstopfung eines Blutgefäßes) durch intravaskuläre ("in einem Blutgefäß befindlichen") Katheter 
  • Superinfektion
  • 6-Minuten-Gentest – 6 Monate nach Entlassung aus einer Klinik erreichten ein Viertel der Patienten in einem 6-Minuten-Gehtest subnormale Werte; Werte schwankten je nach Schweregrad der Erkrankung: 24 % bei Schweregrad 3 (keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigt), 22 % bei Schweregrad 4 (Sauerstoff erhalten), 29 % bei den Patienten, die Sauerstoff über HFNC ("High Flow Nasal Cannula“) erhalten hatten oder beatmet werden mussten (Schweregrad 5 und 6) [37].

Prognosefaktoren

  • Genetisches Risiko abhängig von Genpolymorphismen:
    • Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E: erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion, wenn sie (noch) nicht an einer Demenz erkrankt sind. Das Allel E4 greift in die Funktion der Makrophagen (Fresszellen) ein; Das Gen wird in den Typ-2-Alveolarzellen (Zellen der Lungenbläschen) exprimiert, die zu den ersten Angriffszielen des SARS-CoV-2 im menschlichen Körper gehören [17].
    • Höheres Risiko für einen schlechteren Verlauf für A-positive Personen (OR = 1,45) und eine Schutzwirkung für die Blutgruppe O (OR = 0,65) [20].
  • Alter über 60 Jahre (HR: 2,40) [28]
  • Männliches Geschlecht (HR: 1,59) [28]
  • Männer (70 % der Verstorbenen und 59 % der Überlebenden) und Menschen > 70 Jahre [1]; in England waren mehr als 90 % aller Menschen, die an COVID-19 gestorben sind, älter als 60 Jahre [23]
  • Vorerkrankungen 
    • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas) – Übergewicht mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 35 kg/m² (HR: 1,40-1,92) [28]
    • Untergewicht  (Body-Mass-Index (BMI) ≤ 18,5) – erhöhtes Risiko wegen COVID-19 im Krankenhaus behandelt zu werden; Risiko war um 20 %, bei den unter 65-Jährigen sogar um 41 % erhöht [40]
    • Diabetes mellitus (HR: 1,95) [28]
    • HIV (Mortalitätsrisiko: +80 %) [45]
    • Schlaganfall oder eine bestehende demenzielle Erkrankung (HR: 2,16) andere bestehende neurologische Erkrankungen (HR: 2,58) [28]
    • Erkrankungen, welche mit einer Immunsuppression oder entsprechender Therapie einhergingen (HR: 1,70) [28]
    • Patienten mit Trisomie 21 [29]
    • Vorhofflimmern (VHF) – unabhängiger Prädiktor für die Mortalität im Krankenhaus bei Patienten, die mit einer SARS-CoV-2-Infektion aufgenommen wurden [38]
  • Hoher SOFA-Score (Sequential Organ Failure Assessment) 4,5 versus 2,2 [1]
  • Prognosescore CRB-65 und CURB-65 
  • Laborparameter [1]
    • D-Dimer-Werte: > 1 μg/L; ebenfalls ein kontinuierlicher Anstieg 
    • Lymphopenie (Lymphozytenmangel): < 1×109 pro Liter (40 % der Patienten); bei den Überlebenden stieg die Zahl nach etwa zehn Tagen im Mittel kontinuierlich bis auf 1,43 x 109 pro Liter an 
    • Alanin-Aminotransferase (ALT; GPT) ↑
    • Creatininkinase (CK) ↑
    • IL-6 (Interleukin-6) 
    • Kreatinin 
    • Laktatdehydrogenase (LDH)
    • Prothrombinzeit ↑
    • Procalcitonin ↑
    • Serum-Ferritin ↑
    • Troponin T ↑ (starker Troponinanstieg ist ein prognostisch schlechtes Zeichen)
  • Weitere Laborparameter
    • Cortisol ↑ – mit ungünstigerem Infektionsverlauf von COVID-19 assoziiert [22]
    • eGFR: Nierenfunktionsstörungen mit einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) von weniger als 30 (HR: 2,52) [28]
  • Fieber > 10 Tage (Rückgang des Fiebers nach ca. zehn Tagen gilt als erste positive Zeichen) [1]
  • Husten und Dyspnoe (Atemnot) > 10 Tage [1]
  • Viele Komorbiditäten (Begleiterkrankungen): Hypertonie (Bluthochdruck), Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit (KHK; Herzkranzgefäßerkrankung) traten bei den Verstorbenen etwa doppelt so häufig auf wie unter den Überlebenden [1]
    • In England war ein erhöhter Blutdruck nicht mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert [23]
  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas)
  • Ernährungszustand: Fehl- und Mangelernährung verschlechtern die Prognose bei COVID-19 [9]
  • Raucher (2-fach erhöhtes Risiko für eine Klinikeinweisung) [36]
  • Invasive mechanische Beatmung
    • 32 Patienten benötigten eine invasive mechanische Beatmung, davon starben schließlich 31 [1]
    • Laut dem britischen „Intensive Care National Audit and Research Center“ (ICNARC) konnte nur jeder 3. Patient nach mechanischer Beatmung lebend entlassen werden [5].
      Die 30-Tages-Sterblichkeit der intensivmedizinisch behandelten Patienten lag bei 51,6 %; eine Vergleichsgruppe von Patienten, deren Pneumonie (Lungenentzündung) durch andere Viren verursacht wurde, betrug 22,0 % [5]

COVID-19-Risikoscore (HA2T2-Score) [32]

Unabhängige Prädiktoren für die 30-Tages-Mortalität bei COVID-19 

Parameter  Punktzahl
Troponin-Erhöhung  2
Alter 65-75 Jahre 1
  ≥ 75 Jahre 2
Hypoxie bei Klinikaufnahme  1

Interpretation

  • < 3 Punkte: 30-Tages-Mortalität von 5,9 %
  • ≥ 3 Punkte: 30-Tages-Mortalität von 43,7 %

Einschränkung: Die Patientendaten stammen aus einer Zeit, in der New York schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffen war und spiegeln somit die heutige Situation nur unzureichend wieder.

Literatur

  1. Zhou F et al.: Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study Lancet Published Online March 9, 2020 https://doi.org/10.1016/ S0140-6736(20)30566-3
  2. Liu W et al.: Detection of COVID-19 in Children in Early January 2020 in Wuhan, China N Engl J Med. 12, 2020 doi: 10.1056/NEJMc2003717 
  3. Streck H: Wir haben neue Symptome entdeckt. Interview in der FAZ.net, 16.3.2020
  4. Chen T et al.: Clinical characteristics of 113 deceased patients with coronavirus disease 2019: retrospective study . BMJ 2020; 368 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.m1091
  5. ICNARC COVID-19 Report 2020
  6. Varga Z et al.: Endothelial cell infection and endotheliitis in COVID-19. Lancet April 20,2020 doi:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30937-5
  7. Moriguchi T et al.: A first case of meningitis/encephalitis associated with SARS-Coronavirus-2. ScienceDirect 2020;94:55-58 https://doi.org/10.1016/j.ijid.2020.03.062
  8. Toscano G et al.: Guillain-Barré-Syndrome Associated with SARS-CoV-2. N Engl J Med. April 17, 2020 doi: 10.1056/NEJMc2009191
  9. Barazzoni R et al.: ESPEN expert statements and practical guidance for nutritional management of individuals with SARS-CoV-2 infection. Clinicla Nutrition 31 March 2020 https://doi.org/10.1016/j.clnu.2020.03.022
  10. Oxley TJ et al.: Large-Vessel Stroke as a Presenting Feature of COVID-19 in the Young. N Engl J Med. April 28, 2020 doi: 10.1056/NEJMc2009787
  11. Poissy J et al.: Pulmonary Embolism in COVID-19 Patients: Awareness of an Increased Prevalence. Circulation 2020; https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.047430
  12. Baldi E et al.: Out-of-Hospital Cardiac Arrest during the Covid-19 Outbreak in Italy N Engl J Med. April 29, 2020 doi: 10.1056/NEJMc2010418
  13. Bhayana R et al.: Abdominal Imaging Findings in COVID-19: Preliminary Observations. RSNA Radiology May 11 2020 https://doi.org/10.1148/radiol.2020201908
  14. Verdoni L et al.: An outbreak of severe Kawasaki-like disease at the Italian epicentre of the SARS-CoV-2 epidemic: an observational cohort study. Lancet May 13, 2020 doi:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)31103-X
  15. Huang L et al.: Cardiac involvement in recovered COVID-19 patients identified by magnetic resonance imaging. JACC: Cardiovascular Imaging 2020, doi: 10.1016/j.jcmg.2020.05.004
  16. Zhang Li et al.: Deep Vein Thrombosis in Hospitalized Patients with Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) in Wuhan, China: Prevalence, Risk Factors, and Outcome. Circulation 2020; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.120.046702
  17. Kuo CL et al.: APOE e4 genotype predicts severe COVID-19 in the UK Biobank community cohort. The Journals of Gerontolog 26 may 2020. y: Series A, glaa131, https://doi.org/10.1093/gerona/glaa131
  18. Brancatella A et al.: Subacute Thyroiditis After Sars-COV-2 Infection. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 2020;105,7 July 2020, dgaa276, https://doi.org/10.1210/clinem/dgaa276
  19. Szekely Y et al.: The Spectrum of Cardiac Manifestations in Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) – a Systematic Echocardiographic Study. Circulation. ;0 29 May 2020 https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.047971
  20. Ellinghaus D et al.: The ABO blood group locus and a chromosome 3 gene cluster associate with SARS-CoV-2 respiratory failure in an Italian-Spanish genome-wide association analysis medRxiv June 2, 2020 doi: https://doi.org/10.1101/2020.05.31.20114991
  21. Rubino F et al.: New-Onset Diabetes in Covid-19. N Engl J Med. June 12, 2020 doi: 10.1056/NEJMc2018688
  22. Tant T et al.: Association between high serum total cortisol concentrations and mortality from COVID-19 Lancet Diabetes Endocrinol 2020 Published Online June 18, 2020 https://doi.org/10.1016/ S2213-8587(20)30216-3
  23. Williamson EJ et al.: OpenSAFELY: factors associated with COVID-19 death in 17 million patients. Nature 2020
  24. Merkler A et al.: Risk of Ischemic Stroke in Patients With Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) vs Patients With Influenza. JAMA Neurol 2020; https://doi.org/10.1001/jamaneurol.2020.2730
  25. Brann DH et al.: Non-neuronal expression of SARS-CoV-2 entry genes in the olfactory system suggests mechanisms underlying COVID-19-associated anosmia. Science Advances 2020;6, 31, eabc5801 doi: 10.1126/sciadv.abc5801
  26. Martinelli AW et al.: COVID-19 and Pneumothorax: A Multicentre Retrospective Case Series. European Respiratory Journal 2020; doi: 10.1183/13993003.02697-2020
  27. Allotey J et al.: Clinical manifestations, risk factors, and maternal and perinatal outcomes of coronavirus disease 2019 in pregnancy: living systematic review and meta-analysis. BMJ 2020370; doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.m3320
  28. Williamson EJ, Walker AJ, Bhaskaran K et al.: OpenSAFELY: factors associated with COVID-19 death in 17 million patients. Nature 2020; https://doi.org/10.1038/s41586-020-2521-4
  29. Clift AK et al.: COVID-19 Mortality Risk in Down Syndrome: Results From a Cohort Study Of 8 Million Adults. Annals of Internal Medicine 21 October 2020 https://doi.org/10.7326/M20-4986
  30. Hampshire A et al.: Cognitive deficits in people who have recovered from COVID-19 relative to controls. medRxiv October 21, 2020 doi: https://doi.org/10.1101/2020.10.20.20215863
  31. Hirsch JS, Ng JH, Ross DW et al.: Acute kidney injury in patients hospitalized with COVID-19. Kidney Int. 2020;98:209-18
  32. Manocha K et al.: Troponin and Other Biomarker Levels and Outcomes Among Patients Hospitalized with COVID‐19: Derivation and Validation of the HA2T2 COVID‐19 Mortality Risk Score. JAHA 2020; doi: 10.1161/jaha.120.018477
  33. Townsend L et al.: Persistent fatigue following SARS-CoV-2 infection is common and independent of severity of initial infection. PLoS ONE 2020;15(11): e0240784. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0240784
  34. van den Borst B et al.: Comprehensive health assessment three months after recovery from acute COVID-19. Clinical Infectious Diseases 21 November 2020, ciaa1750, https://doi.org/10.1093/cid/ciaa1750
  35. Windisch W et al.: Prolonged Weaning from Mechanical Ventilation. Deutsches Ärzteblatt International | Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 197-204
  36. Hopkinson NS, Rossi N, El-Sayed_Moustafa J et al.: Thorax Epub ahead of print: 2020. doi:10.1136/ thoraxjnl-2020-216422
  37. Huang C et al.: 6-month consequences of COVID-19 in patients discharged from hospital: a cohort study. Lancet January 08, 2021 doi:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)32656-8
  38. Mountantonakis ST et al.: Atrial Fibrillation is an Independent Predictor for In-hospital Mortality in Patients Admitted with SARS-CoV-2 Infection. HeartRhythm January 22, 2021 doi:https://doi.org/10.1016/j.hrthm.2021.01.018
  39. Bussiere N et al.: Loss of Sense of Smell and Taste May Last up to 5 Months After COVID-19 AAN 73rd ANNUAL MEETING ABSTRACT February 22, 2021
  40. Kompaniyets et al.: Body Mass Index and Risk for COVID-19–Related Hospitalization, Intensive Care Unit Admission, Invasive Mechanical Ventilation, and Death — United States, March–December 2020. MMWR. Morbidity and Mortality Weekly Report Mar 8, 2021
  41. Sudre CH et al.: Attributes and predictors of long COVID Nat Med (2021). https://doi.org/10.1038/s41591-021-01292-y
  42. Pirkis J et al.: Suicide trends in the early months of the COVID-19 pandemic: an interrupted time-series analysis of preliminary data from 21 countries. Lancet Psychiatry 2021; https://doi.org/10.1016/S2215-0366(21)00091-2
  43. Davis HE et al.: Characterizing Long COVID in an International Cohort: 7 Months of Symptoms and Their Impact. medRxiv April 5, 2021 doi: https://doi.org/10.1101/2020.12.24.20248802
  44. https://dgpi.de/covid-19-survey-der-dgpi/
  45. Ssentongo P et al.: Epidemiology and outcomes of COVID-19 in HIV-infected individuals: a systematic review and meta-analysis Sci Rep 2021;11, 6283 https://doi.org/10.1038/s41598-021-85359-3
  46. Farooqi KM et al.: Longitudinal Outcomes for Multisystem Inflammatory Syndrome in Children Pediatrics 2021;148(1)
  47. Myhre PL et al.: Cardiac Pathology 6 Months after Hospitalization for COVID-19 and Association with the Acute Disease Severity: Cardiac MRI 6 months after COVID-19 ScienceDirect 13. August 2021 https://doi.org/10.1016/j.ahj.2021.08.001
  48. Bowe B et al.: Kidney Outcomes in Long COVID JASN September 2021, ASN.2021060734; doi: https://doi.org/10.1681/ASN.2021060734
  49. Groff D et al.: Short-term and Long-term Rates of Postacute Sequelae of SARS-CoV-2 Infection A Systematic Review JAMA Netw Open. 2021;4(10):e2128568. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.28568

Leitlinien

  1. Pfeifer M et al.: Positionspapier zur praktischen Umsetzung der apparativen Differenzialtherapie der akuten respiratorischen Insuffizienz bei COVID-19. Stand 17. April 2020; https://pneumologie.de/aktuelles-service/COVID-19/?L=0
  2. S1-Leitlinie: Neurologische Manifestationen bei COVID-19 Patient*innen. (AWMF-Registernummer: 030 - 144), März 2021 Langfassung
  3. S1-Leitlinie: Post-COVID/Long-COVID. (AWMF-Registernummer: 020 - 027), Juli 2021 Langfassung
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag