Labordiagnostik
Röteln (Rubella)

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • IgM- und IgG-Antikörper – zum Nachweis einer akuten Rötelninfektion [Nachweis von IgM-Antikörpern oder eines deutlichen IgG-Antikörper-Titeranstiegs]
  • HAH-Test (Hämagglutinationshemmtest) > 1:32 – ausreichende Immunität

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • Isolation des Virus aus Rachenspülflüssigkeit oder Urin
  • Gewebsbiopsien, Blut oder Liquor (Nervenwasser) können zum Nachweis von Rötelnantigenen verwendet werden
  • Amnionflüssigkeit (Fruchtwasser) und Fetalblutuntersuchung können bei fraglicher oder gesicherter Infektion mit dem Röteln-Virus als pränatale Diagnostik durchgeführt werden.
    Indikationen für eine invasive pränatale Diagnostik sind:
    • Primärinfektion vor der 19. Schwangerschaftswoche (SSW)
    • gesicherte Reinfektion vor der 12. SSW
    • Positive IgM-Befunde, die durch Zusatztester nicht erklärbar sind
    Achtung!
    Bei Infektion der Mutter im 1. Trimenon (Schwangerschaftsdrittel) liegt bereits 5-7 Tage vor Exanthemausbruch eine Infektiosität vor!

Der direkte oder indirekte Nachweis von "Rubellavirus" bei konnatalen Infektionen ist nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtig.

Serologische Parameter bei Rubella-Infektion [1]  

Übersicht der möglichen Ergebniskonstellationen der Labordiagnostik und ihre Bewertung:

 Röteln Serologie  IgG Avidität  anti-E2-IgG
 Virusgenom-Nachweis (RT-PCR)
 Infektionsstatus
 Röteln-IgG  Röteln-IgM
 negativ         negativ  -  -  negativ  suszeptibel (empfänglich)
 negativ  negativ  -  -  positiv  akute Infektion
 serologische Verlaufskontrolle
 negativ  positiv  -  -  positiv  akute Infektion
 serologische Verlaufskontrolle
 negativ  positiv  -  -  negativ  (I) akute Infektion
 (II) unspezifisches Röteln-IgM
 (III) persistierendes Röteln-IgM
 serologische Verlaufskontrolle
 positiv  positiv  niedrig  negativ  positiv  akute Infektion
 positiv  positiv  -  -  negativ  (I) akute Infektion
 (II) unspezifisches Röteln-IgM
 (III) persistierendes Röteln-IgM
 Aviditätsbestimmung und Western Blot
 positiv  positiv  hoch  positiv  negativ  (I) zurückliegende Infektion
 (II) persistierendes Röteln-IgM
 keine akute Infektion
 positiv  negativ grenzwertig positiv  niedrig  negativ  negativ  kürzliche Infektion
 positiv  negativ grenzwertig positiv  hoch  positiv  positiv  Reinfektion
 positiv  negativ  hoch  positiv  negativ  zurückliegende Infektion/Impfung

Impfstatus – Kontrolle von Impftitern

Impfung Laborparameter Wert Bewertung
Rubella
(Röteln)
anti-Rötelnvirus-IgG (ELISA) > 15 IU/ml Immunität anzunehmen
HAHT HAHT 1 : < 8 Kein ausreichender Impfschutz nachweisbar → Grundimmunisierung erforderlich
HAHT 1 : 8 Fraglicher Impfschutz → Auffrischung empfohlen
HAHT 1 : 16
HAHT 1 : 32 Ausreichender Impfschutz

Literatur  

  1. S2k-Leitlinie: Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen. (AWMF-Registernummer: 093-001), März 2014 Langfassung

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen. (AWMF-Registernummer: 093-001), März 2014 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag