Einleitung
HIV

Bei der HIV-Infektion (Synonyme: Acquired immunodeficiency syndrome; Aids; AIDS/HIV; AIDS-Virus; ARV (AIDS-assoziiertes Retrovirus); HIV-Infektion; HI-Virus; HTLV III (Humanes T-Zell-lymphotropes Virus III); HTV-Virus; Humane Immundefizienz-Virus; Humane Immundefizienz-Viruskrankheit; Human immunodeficiency virus; Immunschwächekrankheit; LAV; LAV (Lymphadenopathie-assoziiertes Virus); Menschliches Immunschwächevirus; Menschliches Immunschwäche-Virus;fälschlicherweise: HIV-Virus; ICD-10 B24: Nicht näher bezeichnete HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit]) handelt es sich um eine derzeit noch nicht heilbare Erkrankung, die durch das Human Immunodeficiency Virus (HI-Virus) verursacht wird. Das HI-Virus gehört zu den komplexen Retroviren.

Die Erkrankung gehört zu den sexuell übertragbaren Krankheiten (engl. STD (sexually transmitted diseases) oder STI (sexually transmitted infections)).

Vorkommen: Die Infektion tritt weltweit auf. Am häufigsten verbreitet ist sie in Subsahara-Afrika.

Die größte Gruppe der Betroffenen sind homosexuelle Männer. Jedoch infizieren sich auch seit einiger Zeit immer mehr heterosexuelle junge Menschen.

Die Übertragung des Erregers (Infektionsweg) erfolgt durch:

  • ungeschützten Geschlechtsverkehr (Analverkehr, Vaginalverkehr, selten oro-genitale Kontakte)
  • Einbringung von erregerhaltigem Blut oder Blutprodukten in die Blutbahn (Gebrauch von Spritzbestecken durch mehrere Personen –  "Nadeltausch" bei i. v.-Drogenkonsum; Transfusion von kontaminierten Blutkonserven oder Gerinnungspräparaten)
  • prä-, peri- oder postnatal (durch Stillen) von der infizierten Mutter auf ihr Kind; 15-45 % der Kinder infizieren sich während der Stillzeit, wenn die Mutter nicht antiretroviral behandelt wird

Beachte: Frauen sind bei heterosexuellem Geschlechtsverkehr empfindlicher für HIV-Infektionen als Männer.

Das Infektionsrisiko bei einer Nadelstichverletzung (NSV, NSTV) mit viruspositivem Blut beträgt bis zu 0,3 %.

Beachte: HIV-Infizierte ohne andere sexuell übertragbare Erkrankungen (engl. sexually transmitted diseases, STD) sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös [5]. Voraussetzung dafür ist die strikte Einhaltung der antiretrovirale Therapie vom HIV-infizierten Sexualpartner, die durch den behandelnden Arzt kontrolliert werden muss. Des Weiteren muss die Virusmenge im Blut seit mindestens sechs Monaten unter der Nachweisgrenze liegen und somit eine Suppression der Virämie (Vorhandensein von Viren im Blut) vorliegen; ebenso darf keine sexuell übertragbare Krankheiten (STD) nachweisbar sind. 
Weitere Studien haben dieses bestätigt: die prospektive Beobachtungsstudie PARTNER (Partners of People on ART – A New Evaluation of the Risks) [6] und die Kohortenstudie "Opposites Attract" mit mehr als 350 HIV-serodiskordanten homosexuellen männlichen Paaren in Australien, Bangkok und Rio de Janeiro [7].

Eine HIV-Infektion wird folgendermaßen unterteilt:

  • Akute HIV-Krankheit – tritt wenige Tage bis Wochen nach der Infektion bei 50 % der Betroffenen auf; sie äußert sich mit Fieber, Lymphadenopathie (Lymphknotenvergrößerung) und weiteren Grippe ähnlichen Symptomen; diese Symptome verschwinden spontan nach drei bis vier Wochen
  • Symptomfreies Stadium – diese Phase kann wenige Monate bis viele Jahre dauern (im Mittel etwa 10 Jahre); meist zeigt sich der Übergang in die dritte Phase durch eine allmähliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes an
  • Symptomatisches Stadium – Auftreten AIDS-definierender Erkrankungen (= Vollbild des Acquired Immunodefficiency Syndrome; erworbenes Immundefektsyndrom, AIDS)

Bei 49,5% der HIV-infizierten in Deutschland wird die Infektion erst spät diagnostiziert ("HIV Late Presenters"), wenn die CD4-Zellzahl bereits unter 350/µl liegt oder schon Aids-definierende Erkrankungen (z. B. Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie, Toxoplasmose-Enzephalitis, systemische Candidiasis, Kaposi-Sarkom) vorliegen [1].

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt vorwiegend im Alter zwischen 25 und 40 Jahren auf.

In Europa infizieren sich immer häufiger ältere Menschen mit dem HI-Virus. Etwa jede sechste Neudiagnose entfällt laut einer Studie auf über 50-Jährige [4].
AIDS nimmt weltweit gesehen Platz vier der Todesursachenstatistik ein.

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) beträgt ca. 3,5 Fälle pro 100.000 Einwohner pro Jahr.

Verlauf und Prognose: "HIV" steht für den Erreger. Nach einem mehrjährigen Verlauf kann die Infektion in die Erkrankung "AIDS" (Acquired Immune Deficiency Syndrome/erworbenes Immunschwäche-Syndrom) übergehen.
Zum Verlauf siehe oben unter "
Die HIV-Infektion wird folgendermaßen unterteilt". AIDS verläuft chronisch. Durch die medizinischen Fortschritte konnte die Lebenserwartung der Erkrankten deutlich verlängert werden. Die Erkrankung gilt inzwischen als eine chronisch verlaufende Krankheit. Forscher prognostizieren eine Lebenserwartung von ca. 70 bis 80 Jahren.

HIV-Infizierte, bei denen die antiretrovirale Therapie sofort begonnen wird und die Therapie konsequent durchführen, können ihre Sexualpartner zuverlässig vor einer Ansteckung bewahren, wenn zugleich sichergestellt ist, dass Kondome benutzt werden [2].

Beachte: HIV-Infektionen haben die drittgrößte Krankheitslast (burden of disease) aller Infektionserkrankungen nach der Tuberkulose [8].

In Deutschland ist der direkte oder indirekte Nachweis des Erregers nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) namentlich meldepflichtig, soweit die Nachweise auf eine akute Infektion hinweisen.

Komorbiditäten (Begleiterkrankungen): Myokardinfarkt (Herzinfarkt) und Apoplex (Schlaganfall; jeweils doppeltes Risiko), Virus-assoziierte Krebserkrankungen (14-mal häufiger), andere Krebsformen (17- häufiger), chronische neurokognitive Probleme, chronische Leber- und Nierenfunktionsstörungen sowie Osteoporose-bedingte Frakturen (Knochenbrüche) [3].

Literatur

  1. Zoufaly A et al.: Late presentation for HIV diagnosis and care in Germany. DOI: 10.1111/j.1468-1293.2011.00958.x
  2. Cohen MS et al.: Prevention of HIV-1 Infection with Early Antiretroviral Therapy. N Engl J Med 2011; 365:493-505August 11, 2011. DOI: 10.1056/NEJMoa1105243
  3. Rasmussen LD et al.: Time trends for risk of severe age-related diseases in individuals with and without HIV infection in Denmark: a nationwide population-based cohort study. DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S2352-3018(15)00077-6
  4. Tavoschi L et al.: New HIV diagnoses among adults aged 50 years or older in 31 European countries, 2004-15: an analysis of surveillance data. Lancet Published: 26 September 2017 doi: http://dx.doi.org/10.1016/S2352-3018(17)30155-8
  5. EKAF (Eidgenössische Kommission für Aids-Fragen): HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös  Veröffentlichung: 30.01.2008 Schweiz Ärzteztg. 2008;89(05):165-169 doi: https://doi.emh.ch/10.4414/saez.2008.13252
  6. Rodger AJ et al.: Sexual Activity Without Condoms and Risk of HIV Transmission in Serodifferent Couples When the HIV-Positive Partner Is Using Suppressive Antiretroviral Therapy. JAMA. 2016;316(2):171-181. doi:10.1001/jama.2016.5148
  7. Bavinton B et al.: HIV treatment prevents HIV transmission in male serodiscordant couples in Australia, Thailand and Brazil. Abstract Jahrestagung der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS), 2017 in Paris http://programme.ias2017.org/Abstract/Abstract/5469
  8. Cassine A et al.: Impact of infectious diseases on population health using incidence-based disability-adjusted life years (DALYs): results from the Burden of Communicable Diseases in Europe study, European Union and European Economic Area countries, 2009 to 2013 separator. Euro Surveill. 2018;23(16):pii=17-00454. https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2018.23.16.17-00454

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Anale Dysplasien und Analkarzinom bei HIV-Infizierten: Prävention, Diagnostik und Therapie. (AWMF-Registernummer: 055-007), September 2013 Langfassung
  2. S2k-Leitlinie: Antiretrovirale Therapie bei Kindern und Jugendlichen. (AWMF-Registernummer: 048 - 011), März 2013 Langfassung
  3. S2k-Leitlinie: Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen. (AWMF-Registernummer: 093-001), März 2014 Langfassung
  4. S2k-Leitlinie: HIV-Infektion, antiretrovirale Therapie. (AWMF-Registernummer: 055-001), Mai 2014 Langfassung
  5. Geretti AM, Tsakiroglou M HIV: new drugs, new guidelines. Curr Opin Infect Dis. 2014 Dec;27(6):545-53. doi: 10.1097/QCO.0000000000000106.
  6. S2k-Leitlinie: Opportunistische Infektionen bei erwachsenen HIV-infizierten Patienten, Therapie und Prophylaxe. (AWMF-Registernummer: 055-006), Januar 2015 Langfassung
  7. Tiplica, G.-S. et al.: 2015 European guidelines for the management of partners of persons with sexually transmitted infections. JEADV 2015; online 7. Mai 2015
  8. Workowski KA, Bolan G: Sexually transmitted diseases treatment guidelines, 2015. Jun 5; 64 (RR-03): 1-137
  9. S1-Leitlinie: STI/STD – Beratung. (AWMF-Registernummer: 059-006), Juli 2015 Langfassung
  10. WHO: Guidelines on HIV self-testing and partner notification. Supplement to consolidated guidelines on HIV testing services. Number of pages: 104 Publication date: December 2016 Languages: English ISBN: 978 92 4 154986 8
  11. S2k-Leitlinie: HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen. (AWMF-Registernummer: 055-002), März 2017 Langfassung
  12. S2k-Leitlinie: HIV-Infektion, postexpositionelle Prophylaxe. (AWMF-Registernummer: 055-004), April 2018 Kurzfassung Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag