Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Varizellen und Schwangerschaft
Windpocken (Varizellen)

Eine Übertragung von der Mutter auf das ungeborene Kind ist relativ selten.
Tritt sie jedoch auf, und zwar im ersten oder zweiten Trimenon (Schwangerschaftsdrittel), so kann sie zum sogenannten fetalen Varizellensyndrom führen. Darunter versteht man eine Kombination verschiedener Erkrankungen und Fehlbildungen des Neugeborenen.

Zu diesen zählen:

  • Hautveränderungen wie Narben, Ulzerationen (Geschwüre)
  • Neurologische Erkrankungen wie Hirnatrophie, Lähmungen oder Krampfanfälle
  • Augenerkrankungen wie Katarakt (Hornhauttrübung), Chorioretinitis (Entzündung der Choroidea (Aderhaut) mit einer Beteiligung der Retina (Netzhaut))
  • Skelettfehlbildungen

Tritt die Erkrankung der Mutter fünf Tage vor bis zwei Tage nach der Entbindung auf, so kann es zu einer schwer verlaufenden Varizella-Infektion des Neugeborenen kommen. Diese Infektion führt bei circa 30 % der betroffenen Neugeborenen zum Tod.

Bei Verdacht auf eine Varizellen-Infektion sollte bei Schwangeren grundsätzlich eine Labordiagnostik durchgeführt werden, um die Gefahr für das Neugeborene einschätzen zu können und eine Therapie einzuleiten.

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag