Einleitung
Herzrhythmusstörungen

Unter Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen (HRS) (Synonyme: abnormer Herzrhythmus; Arrhythmia; Arrhythmia cordis; Arrhythmie; Herzrhythmusstörung; Herzstolpern; irreguläre Herztätigkeit; kardiale Arrhythmie; Rhythmusstörungen des Herzens; ICD-10 I49.9: Kardiale Arrhythmie, nicht näher bezeichnet) versteht man Veränderungen in der normalen Abfolge des Herzschlags.  

Die normale Aktionsfolge des Herzens geht auf die rhythmische Reizbildung im Sinusknoten zurück. Dieses macht zudem einer normale Erregungs- bzw. Reizleitung erforderlich. Die normale Herzaktion ist regelmäßig mit einer Pulsfrequenz von 60-80 Schlägen pro Minute (s. u. "Pulsmessung").

Herzrhythmusstörungen kommen sehr häufig vor (fast jeder Mensch hat in seinem Leben einmal Herzrhythmusstörungen) und haben sehr unterschiedliche Auswirkungen. Viele Arten der Herzrhythmusstörungen sind harmlos.

Die häufigste Form der Herzrhythmusstörungen stellt das Vorhofflimmern (VHF) dar, an dem circa 1.800.000 Menschen in Deutschland leiden.

Herzrhythmusstörungen werden unterteilt gemäß:

  • Störungsursache:
    • Reizbildungsstörungen (s. u. "Klassifikation")
    • Reizleitungsstörungen (s. u. "Klassifikation")
  • Lokalisation: 
    • supraventrikuläre Rhythmusstörungen: Störungen gehen vom Herzvorhof aus (s. u. "Klassifikation")
    • ventrikuläre Rhythmusstörungen: Störungen gehen vom Herzventrikel aus (s. u. "Klassifikation")
  • Herzfrequenz/Pulsrhythmus:
    • Pulsus regularis (regelmäßiger Puls)
      • Bradykardie (pl. Bradykardien): < 60 Schläge/min (beats per minute, bpm); bradykarde Herzrhythmusstörungen sind:
        • Bradyarrhythmia absoluta (BAA; unregelmäßiger Puls mit Herzfrequenz kleiner 60 Schläge pro Minute)
        • höhergradige, sinuatriale und atrioventrikuläre Blockierungen
        • Karotissinussyndrom (Synonyme: hypersensitives Carotissinussyndrom (HCSS), Syndrom des hypersensitiven Karotissinus)
        • ggf. das Sinusknotensyndrom im Sinne eines Bradykardie-Tachykardie-Syndroms
      • Tachykardie (pl. Tachykardien): > 100 Schläge/min; tachykarde Rhythmusstörungen sind:
        • supraventrikuläre Tachykardien
        • tachysystolisches Vorhofflimmern und Vorhofflattern
        • ventrikuläre Extrasystolen (z. B. bei akutem Myokardinfarkt "Warnarrhythmien")
        • Kammertachykardien: (lebensbedrohliches) Kammerflattern und Kammerflimmern
    • Extrasystolen ‒ Extraschläge mit gleichmäßigem Grundrhythmus
      • Bei nicht näher bezeichneten Herzerkrankungen oder Digitalisintoxikation (Vergiftung mit einem Medikament, welches bei Herzinsuffizienz (Herzschwäche) eingesetzt wird)
    • Pulsus irregularis (Arrhythmie) – kann unterteilt werden in:
      • respiratorische Arrhythmie – physiologische Frequenzsteigerung bei Inspiration, bei der Expiration nimmt sie wieder ab; Normalbefund, der vor allem bei Kindern und Jugendlichen am ausgeprägtesten ist.
      • absolute Arrhythmie (Arrhythmia absoluta) – Herzrhythmusstörung, mit vollkommener Unregelmäßigkeit des Pulses ohne Abhängigkeit von der Atmung; tritt auf bei z. B. Vorhofflimmern (VHF): je nach Pulsfrequenz wird dieser unterteilt in:
        • Bradyarrhythmia absoluta (BAA; Puls unter 60 Schläge pro Minute)
        • normfrequente absolute Arrhythmie (Puls 60 bis 100 Schläge pro Minute)
        • Tachyarrhythmia absoluta (TAA)

Ursachen von Herzrhythmusstörungen sind:

  • angeboren (Herzvitien (angeborene Herzfehler); akzessorische (überzählige) Leitungsbahnen (WPW-Syndrom, AVNRT); Ionenkanalstörungen (Brugada-Syndrom, angeborenes Long-QT-Syndrom, LQTS); Kardiomyopathien (Herzmuskelerkrankungen)
  • erworben
    • Myokardschädigung (Herzmuskelschädigung): z. B. nach Myokardinfarkt (Herzinfarkt), hypertensive Herzkrankheit/Hypertonie (Bluthochdruck); Myokarditis (Herzmuskelentzündung), Perikarditis (Herzbeutelentzündung); dilatative Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung)
    • akute/chronische Volumen-/Druckbelastung (Hypertonie, Lungenembolie)
  • andere (extrakardiale) Ursachen: z. B. Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), Elektrolytstörungen (Kalium, Magnesium, Calcium), Hypoxie, Holiday-Heart-Syndrom (durch Alkohol ausgelöste Rhythmusstörung), psychovegetativ (Angst, Stress, Übermüdung), Roemheld-Syndrom (reflektorische Herzbeschwerden, die durch Gasansammlungen im Darm und Magen hervorgerufen werden), Medikamente (s. u. "Herzrhythmusstörung durch Medikamente")

Automatiezentren sind:

  • Sinusknoten 60-80/min 
  • AV-Knoten 40-60/min
  • Kammermyokard 20-40/min

Von einer heterotopen (= ektopen) Reizbildungsstörung spricht man, wenn eine vorzeitige Reizbildung außerhalb des Sinusknonten erfolgt (primäre/aktive Rhythmusstörung) (s. u. Klassifikation).

Wenn eine Herzrhythmusstörung im EKG (Elektrokardiogramm) einen schmalen Kammerkomplex (QRS-Breite ≤ 120 ms) aufweist, wird dieses als Schmalkomplextachykardie bezeichnet. Dabei werden die Ventrikel (Herzkammern) antegrad ("nach vorne gerichtet") über den AV-Knoten und das His-Bündel, ohne intraventrikuläre Leitungsverzögerung (Schenkelblock) erregt. Dazu gehören folgende Herzrhythmusstörungen:

  • Sinustachykardie
  • Supraventrikuläre Tachykardie
  • Vorhofflattern
  • Vorhofflimmern
  • AV-Knoten-Reentrytachykardie

Wenn eine Herzrhythmusstörung im EKG (Elektrokardiogramm) einen breiten Kammerkomplex (QRS-Breite ≥ 120 ms) aufweist, wird dieses als Breitkomplextachykardie bezeichnet. Dazu gehören:

  • Ventrikuläre Tachykardie (VT) Im Notfall immer eher von einer VT ausgehen. 
    Beachte: Im 12-Kanal- EKG kann nie sicher eine VT von einer supraventrikulären Tachykardie (SVT) bei Präexzitation oder Aberration unterschieden werden.
  • Rechtsschenkelblock (RSB)
  • Linksschenkelblock (LSB)

Auch Herzgesunde können aus verschiedenen Ursachen Herzrhythmusstörungen entwickeln (z. B. wg. höheres Lebensalter, Koffeinkonsum, Alkoholkonsum, Drogen, körperlicher Anstrengung; Stress).

Herzrhythmusstörungen können Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter “Differentialdiagnosen“).

Verlauf und Prognose: Verlauf und Prognose von Herzrhythmusstörungen sind abhängig von der Ursache (siehe dazu bei den einzelnen Herzrhythmusstörungen unter "Einleitung").


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag