Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Klassifikation
Malignes Melanom

Kutane Melanome (Hautmelanome)

Klinisch und histologisch wird gemäß der WHO-Klassifikation zwischen folgenden Melanomtypen unterschieden (geordnet nach Häufigkeit absteigend):

  • Superfiziell-spreitendes Melanom (SSM) – hat eine relativ lange, horizontale Wachstumsphase, bevor es sich in tiefere Hautschichten ausbreitet; tritt meist im mittleren Erwachsenenalter auf; häufigste Variante eines Melanoms (60-65-70 %)
  • Noduläres malignes Melanom (NMM) – knotiges Melanom; tritt am häufigsten im 5. und 6. Lebensjahrzeit auf; relativ ungünstige Prognose; Häufigkeit 15-30 %
  • Lentigo-maligna-Melanom (LMM) – klinisches Bild: braune oder braunschwarze, 0,2-5,0 cm große (selten > 5,0 cm), meist unregelmäßig begrenzte, variabel gefärbte Plaque (über das Hautniveau erhebende, "plattenartige" Substanzvermehrung der Haut); entsteht chronisch schleichend aus einer Lentigo maligna (in-situ Melanom); Lokalisation: nahezu ausschließlich im Gesichtsbereich, des Weiteren seitliche Halspartien, Decolletée, Unterarme, Unterschenkel; Häufigkeit 5-10 %
  • Akrolentiginöses Melanom (ALM; Synonyme: akrales Melanom, Fingermelanom, Melanom der Finger, Zehenmelanom, Melanom der Zehen, Melanom der Hand; Melanom des Fußes, Handmelanom, Fußmelanom) – Melanom an Handinnenflächen und Fußsohlen, an Fingern, Zehen und subungual; ca. 4-5 % aller Melanome
  • Mischformen
  • Sonderformen wie das amelanotische Melanom (pigmentarme bzw. pigmentfreie Form des malignen Melanoms)

In Zukunft wird diese Klassifikation durch eine molekulare Klassifikation auf Grundlage von genetischen Veränderungen im Tumor ersetzt werden.

Tumoreindringtiefe nach Clark

Level  Beschreibung
 I Ausschließlich Epidermis (Melanom in situ, (MIS))
 II Bis ins Stratum papillare
 III Bis ins Stratum reticulare
 IV Bis in die mittlere/untere Dermis
 V Bis ins subkutane Fettgewebe

T-Klassifikation des Primärtumors beim malignen Melanom (AJCC; 8. Auflage) [1]

T1  a  < 0,8 mm Tumordicke ohne Ulzerationen (Geschwürbildung)
   b  0,8-1 mm Tumordicke und < 0,8 mm mit Ulzerationen
T2  a  > 1-2 mm Tumordicke ohne Ulzerationen
   b  > 1-2 mm Tumordicke mit Ulzerationen
T3  a  > 2-4 mm Tumordicke ohne Ulzerationen
   b  > 2-4 mm Tumordicke mit Ulzerationen
T4  a  > 4 mm Tumordicke ohne Ulzerationen
   b  > 4 mm Tumordicke mit Ulzerationen

N-Klassifikation der regionären Lymphknoten beim malignen Melanom (AJCC; 8. Auflage) [1]

N0       Keine regionäre Lymphknotenbeteiligung
N1a-c 1 Lymphknoten betroffen, Mikro- oder Makro- oder in-Transit- oder Satellitenmetastase
N2a-c 2 oder 3 betroffene Lymphknoten oder 1 betroffener Lymphknoten mit in-Transit- oder Satellitenmetastase
N3a-c Mindestens 4 betroffene Lymphknoten oder 2 betroffene Lymphknoten mit verbackenen Lymphknoten

Legende

  • In-Transit-Metastasen: Hautmetastasen zwischen Primärtumor und Lymphknoten
  • Satellitenmetastase: Hautmetastasen in unmittelbarer Umgebung (2 cm) des Primärtumors

M-Klassifikation der Fernmetastasen beim malignen Melanom (AJCC; 8. Auflage) [1]

MO   keine Fernmetastasierung
M1 a Metastase in Haut, Subkutis oder nicht regionär betroffener Lymphknoten
b Lungenmetastase(n)
c Fernmetastasen außerhalb des Zentralnervensystems (ZNS)
d Metastase(n) im ZNS

Auf molekulargenetischer Ebene werden vier unterschiedliche Subtypen des Melanoms unterschieden [4]:

  • Melanome mit BRAF-Mutation (50 %)
  • Melanome mit NRAS-, KRAS(Kirsten-RAS)- oder HRAS (Harvey-RAS)-Mutation (25 %)
  • Melanome mit NF1-Mutation (15 %)
  • Melanome mit keiner der genannten Genmutationen (Triple-Wildtyp; 10 %; [5])

Stadieneinteilung des malignen Melanoms (AJCC 8. Auflage) [1, S3-Leitlinie]

Stadium  Klinische Stadieneinteilung Pathologische Stadieneinteilung
 T  N  M  T  N  M
0  Tis  N0  M0  Tis  N0  M0
IA   T1a  N0  M0  T1a  N0  M0
       T1b  M0
IB   T1b  N0    M0    T2a   N0  M0
 T2a  M0
IIA   T2b  N0  M0  T2b  N0  M0
 T3a      T3a  M0
IIB  T3b  N0  M0    T3b  N0    M0
 T4a  T4a  M0
IIC  T4b  N0  M0  T4b  N0  M0
III  Jedes T  ≥ N1  M0      M0
IIIA        T1a/b- T2a  N1a oder N2a  M0
IIIB        T0  N1b, N1c  M0
       T1a/b- T2a  N1b/c oder N2b  M0
       T2b/T3a  N1a-N2b  M0
IIIC        T0  N2b, N2c, N3b oder N3c  M0
       T1a-T3a  N2c oder N3a/b/c  M0
       T3b/T4a   Jedes N ≥ N1  M0
       T4b  N1a-N2c  M0
IIID        T4b   N3/b/c  M0
IV  Jedes T, Tis  Jedes N  M1  Jedes T  Jedes N  M1

T-Klassifikation des Primärtumors beim malignen Melanom (AJCC 2016/UICC 2016) 

T-Klassifikation Tumordicke    
Ulzeration    
Tx
(Primäre Tumordicke kann nicht bestimmt werden, z.B. bei kürretiertem Primärtumor)
Keine Angabe   Keine Angabe
T0
(Kein Anhalt für einen Primärtumor, z.B. bei okkultem Melanom oder komplett regressivem Primärtumor)
Keine Angabe Keine Angabe
Tis (Melanoma In-situ) Keine Angabe Keine Angabe
T1 ≤1,0 mm Unbekannt oder nicht spezifiziert
     T1a <0.8mm ohne Ulzeration
     T1b  <0.8mm mit Ulzeration
0.8 mm -1.0 mm mit/ohne Ulzeration
T2 >1.0-2.0 mm Unbekannt oder nicht spezifiziert
     T2a >1.0-2.0 mm ohne Ulzeration
     T2b >1.0-2.0 mm mit Ulzeration
T3 >2.0‐4.0 mm Unbekannt oder nicht spezifiziert
     T3a >2.0‐4.0 mm ohne Ulzeration
     T3b >2.0‐4.0 mm mit Ulzeration
T4 >4.0 mm Unbekannt oder nicht spezifiziert
     T4a >4.0 mm ohne Ulzeration
     T4b >4.0 mm mit Ulzeration

N-Klassifikation des Primärtumors beim malignen Melanom(AJCC 2016/UICC 2016)

N-Klassifikation Anzahl der metastatisch befallenen Lymphknoten Vorhandensein von Intransit-, Satelliten., und/oder 
Mikrosatelliten-Metastasen
Nx Regionale Lymphknoten wurden nicht beurteilt 
(z. B. keine Wächterlymphknotenbiopsie durchgeführt, 
regionale Lymphknoten bereits andersweitig entfernt).

Für T1-klassifizierte Melanome ist die pathologische Klassifizierung (pN) nicht oligat; es soll die klinische Klassifizierung (cN) angewandt werden.
Nein
N0 Keine regionalen Lymphknotenmetastasen nachweisbar Nein
N1 Ein metastatisch befallener Lymphknoten
ODER
Intransit-, Satelliten., und/oder Mikrosatelliten-Metastasen 
OHNE einen metastatisch befallenen Lymphknoten
 
   N1a Ein klinisch “okkulter” metastatisch befallener Lymphknoten 
(z.B. diagnostiziert mittels Wächterlymphknotenbiopsie)
Nein
   N1b Ein klinisch metastatisch befallener Lymphknoten Nein
   N1c Kein regionärer metastatisch befaller Lymphknoten Ja
N2 Zwei oder drei metastatisch befallene Lymphknoten 
ODER
Intransit-, Satelliten., und/oder Mikrosatelliten-Metastasen mit einem metastatisch befallenen Lymphknoten
 
   N2a Zwei oder drei klinisch “okkulte” metastatisch befallene Lymphknoten 
(z.B. diagnostiziert mittels Wächterlymphknotenbiopsie)
Nein
   N2b Zwei oder drei metastatisch befallene Lymphknoten, 
bei denen mind. ein Lymphknoten klinisch diagnostiziert wurde.
Nein
   N2c Ein metastatisch befallener Lymphknoten 
(“okkult“ oder klinisch diagnostiziert)
Ja
N3 Vier oder mehr metastatisch befalle Lymphknoten
ODER
Intransit-, Satelliten., und/oder Mikrosatelliten-Metastasen 
mit zwei oder mehr metastatisch befallenen Lymphknoten
ODER
„verbackenes“ Lymphknotenkonglomerat 
OHNE Intransit-, Satelliten., und/oder Mikrosatelliten-Metastasen
 
   N3a Vier oder mehr klinisch “okkulte” metastatischbefallene Lymphknoten 
(z.B. diagnostiziert mittels Wächterlymphknotenbiopsie)
Nein
   N3b Vier oder mehr metastatisch befallene Lymphknoten, bei denen 
mind. ein Lymphknoten klinisch diagnostiziert wurde.
Nein
   N3c Zwei oder mehr “okkulte” oder klinisch metastatisch befallene Lymphknoten und/oder „verbackenes“ Lymphknoten-konglomerat Ja

M-Klassifikation des Primärtumors beim malignen Melanom(AJCC 2016/UICC 2016)

M-Klassifikation Anatomische Lokalisation LDH-Wert
M0 Kein Hinweis auf Fernmetastasen  
M1 Vorhandensein von Fernmetastasen  
   M1a Fernmetastasen i.B. der Haut, Weichteile inkl. Muskel und /oder 
nicht regionale Lymphknoten  
Nicht bestimmt oder nicht dokumentiert
   M1a(0) normal
   M1a(1) erhöht
   M1b Fernmetastasen i.B. der Lunge; 
mit oder ohne Beteiligung der unter M1a codierten Lokalisationen  
Nicht bestimmt oder nicht dokumentiert
   M1b(0) normal
   M1b(1) erhöht
   M1c Fernmetastasen i.B. anderer viszeraler Lokalisationen OHNE ZNS-Beteiligung;
mit oder ohne Beteiligung der unter M1a oder M1b codierten Lokalisationen  
Nicht bestimmt oder nicht dokumentiert
   M1c(0) normal
   M1c(1) erhöht
   M1d Fernmetastasen i.B. des ZNS; 
mit oder ohne Beteiligung der unter M1a, M1b oder M1c codierten Lokalisationen  
Nicht bestimmt oder nicht dokumentiert
   M1d(0) normal
   M1d(1) erhöht

Stadieneinteilung des malignen Melanoms-klinisch (AJCC 2016/ UICC 2016)

T-Klassifikation N-Klassifikation M-Klassifikation Stadium
Tis N0 M0 0
T1a N0 M0 IA
T1b N0 M0 IB 
T2a N0 M0
T2b N0 M0 IIA 
T3a N0 M0
T3b N0 M0 IIB 
T4a N0 M0
T4b N0 M0 IIC
T0 N1b, N1c M0 IIIB
Jedes T, Tis ≥N1 M0 III
Jedes T Jedes N M1 IV

Stadieneinteilung des malignen Melanoms-pathologisch (AJCC 2016/ UICC 2016)

T-Klassifikation N-Klassifikation M-Klassifikation Stadium
Tis N0 M0 0
T1a N0 M0 IA 
T1b N0 M0
T2a N0 M0 IB
T2b N0 M0 IIA 
T3a N0 M0
T3b N0 M0 IIB 
T4a N0 M0
T4b N0 M0 IIC
T0 N1b, N1c M0 IIIB
T0 N2b, N2c, N3b oder N3c M0 IIIC
T1a/b–T2a N1a oder N2a M0 IIIA
T1a/b–T2a N1b/c oder N2b M0 IIIB
T2b/T3a N1a–N2b M0  
T1a–T3a N2c oder N3a/b/c M0 IIIC  
T3b/T4a Jedes N≥N1 M0
T4b N1a–N2c M0
T4b N3a/b/c M0 IIID
Jedes T, Tis Jedes N M1 IV

Übersicht der Empfehlungen zu Untersuchungsmethoden in der initalen Ausbreitungsdiagnostik für Melanompatienten bis einschließlich Stadium IIB

Empfehlungsnummer/Untersuchungsmethode Empfehlungen Empfehlungsgrad Level of Evidence
4.18. MRT Kopf Nein A 3b-
4.19. Schnittbildgebung (Ganzkörper ohne Kopf)* Nein A 1a
4.20. Röntgen-Thorax Nein A 2b
4.21. Abdomen-Sonographie Nein B 2b
4.22. Lymphknoten-Sonographie Ja (ab Stadium IB) A 1a
4.23. Skelettszintigraphie Nein A 3b
4.24. Tumormarker S100B Ja (ab Stadium IB) 0 1a
4.25. Tumormarker LDH Nein B 2b
* PET/CT, CT, MRT (jeweils Ganzkörper)

Übersicht der Empfehlungen zu Untersuchungsmethoden im Stadium IIC und III

Empfehlungsnummer/Untersuchungsmethode Empfehlungen Empfehlungsgrad Level of Evidence
6.3. MRT Kopf Ja EK -
6.4. Schnittbildgebung (Ganzkörper ohne Kopf)* Ja B 1a
6.5. Röntgen-Thorax Nein B 2b
6.6. Abdomen-Sonographie Nein B 2b
6.7. Lymphknoten-Sonographie Ja A 1a
6.8. Tumormarker S100B Ja A 1a
6.9. Tumormarker LDH Ja 0 1b
* PET/CT, CT, MRT (jeweils Ganzkörper), ** Patienten Stadium IIC und III   

Übersicht der Empfehlungen zu Untersuchungsmethoden im Stadium IV

Empfehlungsnummer/Untersuchungsmethode Empfehlungen zur Ausbreitungsdiagnostik bei Patienten mit Verdacht auf oder Nachweis von Fernmetastasen Empfehlungsgrad Level of Evidence
7.1. MRT Kopf Ja EK 
7.2. Schnittbildgebung (Ganzkörper ohne Kopf)* Ja B 1a
7.3. Abdomen-Sonographie Ja 0 3b
7.4. Lymphknoten-Sonographie Ja 0 1a
7.5. Skelettszintigraphie Ja EK 
7.6. Tumormarker S100B Ja A 1a
7.7. Tumormarker LDH Ja A 1b
*PET/CT, CT, MRT (jeweils Ganzkörper) 


Stadieneinteilung des malignen Melanoms nach AJCC und 10-Jahres-Überlebensrate [2, 3]

   Primärtumor Lokoregionäre Metastasierung  Fernmetastasen  10-Jahres-Überlebensrate 
Stadium I (IA, IB) 
Primärmelanome mit niedrigem Risiko für ein Lokalrezidiv
 
T1a, T1b, T2a N0 M0  85-95 %
Stadium II (IIA, IIB, IIC*) 
Primärtumoren mit höherem Rezidivrisiko
T2b, T3a, T3b, T4a, T4b N0  M0  40-70 % 
Stadium III (IIIA, IIIB, IIIC, IIID) 
In-transit- bzw. Satellitenmetastasen oder eine Beteiligung regionaler Lymphknoten
T1a-T4b N1, N2, N3 (jeweils a-c) M0 15-75 %
Stadium IV: Fernmetastasen vorhanden T1a-T4b N0-N3 M1 (a-d) 10 %

*Beachte: Im Stadium IIC besteht eine deutlich schlechtere Prognose als im Stadium III A (ca. 40 % vs. 75 % 10-Jahres-Überlebensrate).

Mukosale Melanome (Schleimhautmelanome)

Histopathologische Primärtumorcharakteristika mukosaler Melanome nach TNM/AJCC-Klassifikation.

Einzelne Dokumentation nach

  • Tumorgröße
  • vertikale Dicke
  • Ulzeration
  • zytomorphologische Subtypen
  • Mitosen/mm2
  • perineurale und lymphatisch-vaskuläre Invasion Ausbreitung
  • Diagnosebestätigung
  • melanozytenspezifische immunhistochemische Färbung

Literatur 

  1. American Joint Committee on Cancer. Implementation of AJCC 8th Edition Cancer Staging System. 2017. http://​sxc.​cancerstaging.​org/​About/​news/​Pages/​Implementation-of-AJCC-8th-Edition-Cancer-Staging-System.​aspx
  2. American Joint Committee on Cancer. Implementation of AJCC 8th Edition Cancer Staging System. 2017. http://​sxc.​cancerstaging.​org/​About/​news/​Pages/​Implementation-of-AJCC-8th-Edition-Cancer-Staging-System.​aspx
  3. Gershenwald JE, Scolyer RA et al.: Melanoma of the skin. In: Amin M, Edge SB, Greene FL, et al. AJCC Cancer Staging Manual. Eighth ed. Switzerland. Springer. 2017:563-85
  4. Cancer Genome Atlas Network. Genomic classification of cutaneous melanoma. Cell. 2015;161(7):1681-96 doi: 10.1016/j.cell.2015.05.044.
  5. Zhan Y et al.: MNK1/2 inhibition limits oncogenicity and metastasis of KIT mutant melanoma. J Clin Invest. 2017;127(11):4179-92 doi: 10.1172/JCI91258. Epub 2017 Oct 16.

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms. (AWMF-Registernummer: 032-024OL), Juli 2020 Kurzfassung Langfassung
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag