Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Anamnese
Akne (Acne vulgaris)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Acne vulgaris (Akne) dar.

Familienanamnese

  • Gibt es in Ihrer Familie Erkrankungen, die häufig vorkommen?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Sind Sie in Ihrem Beruf schädigenden Arbeitsstoffen ausgesetzt?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Wann sind die Hautveränderungen aufgetreten?
  • Entwickeln sich die Veränderungen schnell oder langsam?
  • Wo sind die Hautveränderungen lokalisiert? Nur im Gesicht, oder auch an anderen Körperstellen?
  • Haben Sie an den Hautveränderungen manipuliert?
  • Ist Ihnen ein Auslöser bekannt? (Auftreten nach dem Benutzen von Kosmetika, Urlaub, Kontakt mit Öl, Pech oder ähnlichem)

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Hauterkrankungen, endokrine (die Hormone betreffend) Erkrankungen)
  • Allergien
  • Umweltanamnese (Kontakt zu Halogenen – dieses sind Fluor, Chlor, Brom und Jod, sowie das aufgrund seiner Radioaktivität äußerst seltene und weitgehend unerforschte Element Astat)

Medikamentenanamnese

  • Antibiotika
    • Aminoglykoside (Streptomycin)
    • Tetracyclin
  • Antiepileptika (Chinin, Chinidin, Phenobarbital, Phenytoin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) 
    • Konventionelle (Klassische) Antipsychotika (Neuroleptika) – Phenothiazine
    • Lithium, Hydantoin, Trimethadon, Amineptine
  • Betablocker (Propranolol)
  • Bromid
  • DHEA [bei Frauen: nur bei Überdosierung!]
  • Disulfiram
  • D-Penicillamin
  • EGF-Rezeptorantagonisten.
  • Hormone
    • Anabolika (Testosteronester, Metandienon, Methandrostenolon, Metenolonacetat, Mesterolon, Stanozolol)
    • Androgene
    • ACTH
    • Glucocorticoide (Cortison, Hydrocortison) [Steroid-Akne]
    • orale Kontrazeptiva (abhängig vom Gestagenanteil: höheres Risiko bei Norethisteron, Dydrogesteron, weniger bei Desogestrel oder Levonorgestrel; auch häufiger bei Kontrazeptiva mit niedrigen Östrogenanteil) [kein Aknerisiko durch Chlormadinonacetat und Cyproteronacetat]
    • Testosteron
    • Testosteronderivate (Danazol)
    • Thyroxin
  • Immunsuppressiva (Azathioprin, Ciclosporin (Cyclosporin A))
  • Jodid
  • Lepramittel (Clofazimin)
  • Lithium
  • 8-Methoxypsoralen+ UVA
  • Muskelrelaxantien (Dantrolene)
  • Narkosemittel (Halothan)
  • Retinoide (Acitretin, Etretinat, Isotretinoin)
  • Sedativa (Chloralhydrat, Diazepam)
  • Thioharnstoff
  • Tuberkulostatika (Isoniazid, Ethambutol, Ethionamid, Protionamid, Rifampicin)
  • Thyreostatika (Thiouracil)
  • Zytostatika (Actinomycin-D)
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag