Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Ursachen
Selbstmordgefährdung (Suizidalität)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Die Suizidalität beschreibt einen psychischen Zustand, in dem GedankenPhantasienImpulse und Handlungen darauf ausgerichtet sind, gezielt den eigenen Tod herbeizuführen.

Unter Suizid versteht man die von einer Person willentlich und im Bewusstsein der Irreversibilität des Todes selbst herbeigeführte Beendigung des eigenen Lebens.

Ein Suizidplan liegt dann vor, wenn eine konkrete Methode formuliert wird, mittels derer das Individuum plant, aus dem Leben zu treten.

Suizidmethoden sind:

  • Erhängen/Ersticken
  • Sturz in die Tiefe
  • Vergiftung durch Medikamente
  • Sich vor Zug/Auto werfen
  • Vergiftung durch Gase (meist Kohlenstoffmonoxid)
  • Erschießen (Kopfschuss)
  • Ertrinken, Vergiftung (Pflanzenschutzmitteln, Rattengift, Haushaltschemikalien), Aufschneiden der Pulsadern, Autounfall etc.

Männer greifen zu den sog. "harten" Suizidmethoden des Erhängens, Erdrosseln oder Erstickens. Frauen verwenden "weiche" Methoden wie eine Vergiftung mit einer Überdosierung von Medikamenten etc..

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Lebensalter – Zunehmendes Alter/ältere Menschen (insb. Männer) ohne engeren Kontakt zur Familie
  • Kinder von Eltern mit antisozialer Persönlichkeitsstörung (3-4-faches Risiko für einen Suizidversuch) oder eigenen Suizidversuchen [1]
  • Verwitwet
  • Schwere Lebenssituationen
    • Trennungssituationen
    • Verlust enger Freunde, Lebenspartner oder Kinder
    • enge Freunde oder Verwandte haben einen Suizid begangen 
    • Verlust des Arbeitsplatzes
    • finanzielle Probleme etc.
  • Sexuelle Minderheiten – Transsexuelle
  • Traditionelles Männerbild – Imponiergehabe, Aggressivität, hohe Risikobereitschaft (2,4-faches Risiko) [19]
  • Person hat bereits einen Suizidversuch unternommen
  • Berufe – Ärzte, insb. Ärztinnen; Landwirte; Polizisten; Sozialarbeiter; künstlerische Berufe; Seeleute
  • Sozioökonomische Faktoren – Arbeitslosigkeit; finanzielle Probleme, drohende Zwangsversteigerung; in Armut leben

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittelkonsum
    • Alkoholabusus (50 % aller Fälle)
  • Drogenkonsum
    • Cannabis* (Haschisch und Marihuana)
      • Konsum der Eltern → erhöhtes Risiko für einen Suizidversuch von Kindern [1]
      • Konsum des Kindes/Jugendlichen vor dem 18. Lebensjahr erhöht das Risiko auf eine spätere Depression und Suizide [15]
  • Psycho-soziale Situation
    • Chronischer Stress
    • Hoffnungslosigkeit (z. B. Symptom einer schweren depressiven Episoden)
    • Verlust des Selbstwertes
    • Überwältigende Schuldgefühle

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Hypotonie [13]; systolischer Blutdruck:
    • < 100 mmHG (12,5 % hatten Suizidgedanken; versus 10,8 % bei normalem Blutdruck)
    • < 95 mmHG (13,7 % hatten Suizidgedanken; versus 10,8 % bei normalem Blutdruck)
    • < 90 mmHG (16,6 % hatten Suizidgedanken; versus 10,8 % bei normalem Blutdruck)
  • Psychische Erkrankungen
    • Depression – besonders großes Risiko an sonnigen Tagen, die den Handlungsantrieb steigern, was sich insbesondere bei Patienten mit Major-Depressionen fatal auswirkt; Häufigkeitsgipfel im Frühling, wenn die Tagesdauer zunimmt [7]
    • Bipolare Störung
    • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) – Suizidalität bei "Aufmerksamkeitsstörung" (mit oder ohne Hyperaktivität) [8]
    • Angststörungen
    • Burnout-Syndrom
    • Panikstörungen/Panikattacke
    • Posttraumatische Belastungsstörung
    • Schizophrenie – gehört zur Gruppe der Psychosen
    • Soziale Phobie
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT) (1,9-faches Risiko) [14]
  • Schwere Essstörungen
    • Anorexia nervosa (Magersucht)
    • Bulimia nervosa (Essbrechsucht)
  • Schwere körperliche/chronische Erkrankungen
    • Chronisches Müdigkeitssyndrom (CMS)
    • Chronische Schmerzen – insb. quälende Schmerzen
    • Commotio cerebri (Gehirnerschütterung) – Suizid (Selbsttötungdreifach höher) [3]
    • Herzerkrankungen
      • Angina pectoris ("Brustenge"; plötzlich auftretender Schmerz in der Herzgegend): +19 % (versus Allgemeinbevölkerung), bei Herzinfarkt: + 28 %, Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung): 41 %, bei Vorhofflattern oder -flimmern: +42 %, Herzinsuffizienz (Herzschwäche): 48 %, ventrikuläre Tachykardien (Herzrhythmusstörung, die von den Herzkammern ausgeht mit 100-150 Schläge/min.): +53 % und Zustand nach Herzstillstand: ca. 500 % [17]
    • Neurologische Erkrankungen
      • adjustierte relative Inzidenzrate (IRR):1,8, die mit einem 95-%-Konfidenz­intervall von 1,7 bis 1,8 signifikant [18]
        • Chorea Huntington (IRR 4,9), Amyotropher Lateralsklerose (IRR 4,9), Guillain-Barré-Syndrom (IRR 2,2), Multiple Skle­rose (MS) (IRR 2,2) und neuromuskuläre Erkrankungen (IRR 1,9) 
      • Epilepsie (Krampfanfälle) – bis zu 10-fach über den Raten der Allgemeinpopulation; Suizidabsichten ließen sich in einer retrospektiven Kohortenstudien bei Epilepsie-Patienten vor der Diagnosestellung bereits nachweisen: erste Versuch der Selbsttötung 2,9-mal so hoch 
      • Post-Apoplex (nach einem Schlaganfall)
    • Schwere Insomnie (Schlafstörungen/insb. Durchschlafstörungen) [5]
    • Psoriasis (Schuppenflechte) [4]
  • Schwere Essstörungen
    • Anorexia nervosa (Magersucht)
    • Bulimia nervosa (Essbrechsucht)
  • Selbstverletzung: Selbstverletzendes Verhalten (SVV) oder autoaggressives Verhalten
    • akutes Suizidrisiko im ersten Monat nach Selbstverletzung um rund 180-fach erhöht [16]
    • Gefahr für Tod infolge akuter Alkohol- oder Drogenintoxikation 34-mal so hoch wie in der Kontrollgruppe [9]
  • Tumorerkrankungen im Finalstadium (Endstadium, letzte Phase einer fortschreitenden Erkrankung vor dem Eintritt des Todes) (60 Prozent mehr Suizide als die Normalbevölkerung): z. B. Bronchialkarzinom (Lungenkrebs) (420 %) [2]

Medikamente

  • Hormonelle Kontrazeption ("Antibabypille" etc.)-Anwenderinnen versus Frauen, die im Untersuchungszeitraum niemals hormonelle Kontrazeptiva angewendet haben [10]:
    • Suizidversuch 1,97-fach (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,85-2,10) häufiger
    • 3,08-fach (1,34-7,08) häufiger vollendeter Suizid
    • stärkste Assoziation zwei Monate nach Beginn der Kontrazeption (Empfängnisverhütung)
    • kombinierte hormonelle Kontrazeptiva (KHK; Kombination aus Östrogenen und Gesta­genen) relatives Risiko von 1,91 (1,79-2,03)
    • Monopräparate mit Progestin relatives Risiko von 2,29 (1,77-2,95)
    • Vaginal-Ringe (enthalten in der Regel ein Gestagen) relatives Risiko von 2,58 (2,06-3,22)
    • Kontrazeptiv-Pflastern (Gestagenprodukt) relatives Risiko von 3,28 (2,08-5,16) 
  • 5-Alpha-Reduktase-Hemmer (Finasterid und Dutasterid) [12]
  • Suizidalität bei Aknepatienten unter der Therapie mit Isotretinoin  (2,8 %) [11]

Literatur

  1. Mok LH et al.: Parental Psychiatric Disease and Risks of Attempted Suicide and Violent Criminal Offending in Offspring A Population-Based Cohort Study JAMA Psychiatry. 2016;73(10):1015-1022. doi:10.1001/jamapsychiatry.2016.1728
  2. Rahouma M et al.: Among all cancers, lung cancer appears to put patients at greatest suicide risk. ATS 2017 Session: C94 Psychological Impacts on Respiratory Health and Critical Illness Abstract Presentation Time: Tuesday, May 23  Abstract 8321
  3. Fralick M et al.: Risk of suicide after a concussion. CMAJ 2016. doi:10.1503 /cmaj.150790
  4. Dalgard F: The Psychological Burden of Skin Diseases: A Cross-Sectional Multicenter Study Among Dermatological Out-Patients in 13 European Countries. Journal of Investigative Dermatology accepted article preview 18 December 2014. doi: 10.1038/jid.2014.530
  5. Fujino Y, Mizoue T, Tokui N et al.: Prospective cohort study of stress, life satisfaction, self-rated health, insomnia, and suicide death in Japan. Suicide Life Threat Behav 2005; 35:227-237
  6. Hesdorffer et al.: Occurrence and Recurrence of Attempted Suicide Among People With Epilepsy. JAMA Psychiatry 2016; 73: 80-6
  7. Benjamin Vyssoki B et al.: Direct Effect of Sunshine on Suicide. JAMA Psychiatry. Published online September 10, 2014. doi:10.1001/jamapsychiatry.2014.1198
  8. Shefta AH et al.: Suicide in Elementary School-Aged Children and Early Adolescents. Pediatrics Volume 138, number 4 September 2016
  9. Morgan C. et al. Incidence, clinical management, and mortality risk following self harm among children and adolescents: cohort study in primary care. BMJ 2017359; doi: https://doi.org/10.1136/bmj.j435118. Oktober 2017
  10. Skovlund CW et al.: Association of Hormonal Contraception With Suicide Attempts and Suicides. Am J Psychiatry. 2017 Nov 17:appiajp201717060616. doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17060616
  11. Sundström A et al.: Association of suicide attempts with acne and treatment with isotretinoin: retrospective Swedish cohort study. BMJ. 2010 Nov 11;341:c5812. doi: 10.1136/bmj.c5812.
  12. Welk B et al.: Association of Suicidality and Depression With 5-Alpha Reductase Inhibitors. JAMA Intern Med. 2017 May 1;177(5):683-691. doi: 10.1001/jamainternmed.2017.0089.
  13. Joung K, Cho S: Association of low blood pressure with suicidal ideation: a cross-sectional study of 10,708 adults with normal or low blood pressure in Korea. BMC Public HealthBMC series – open, inclusive and trusted201818:200 https://doi.org/10.1186/s12889-018-5106-5
  14. Madsen T et al.: Association Between Traumatic Brain Injury and Risk of Suicide. JAMA. 2018;320(6):580-588. doi:10.1001/jama.2018.10211
  15. Gobbi G et al.: Association of Cannabis Use in Adolescence and Risk of Depression, Anxiety, and Suicidality in Young Adulthood A Systematic Review and Meta-analysis JAMA Psychiatry. Published online February 13, 2019. doi:10.1001/jamapsychiatry.2018.4500
  16. Geulayov G et al.: Suicide following presentation to hospital for non-fatal self-harm in the Multicentre Study of Self-harm: a long-term follow-up study Lancet Psychiatry November 06, 2019 doi:https://doi.org/10.1016/S2215-0366(19)30402-X
  17. Petersen B et al.: The association between heart diseases and suicide: A nationwide cohort study. JIM 21. January 2020 https://doi.org/10.1111/joim.13025
  18. Erlangsen A et al.: Association Between Neurological Disorders and Death by Suicide in Denmark. JAMA. 2020;323(5):444-454. doi:10.1001/jama.2019.21834
  19. Coleman D et al. Association of High Traditional Masculinity and Risk of Suicide Death. Secondary Analysis of the Add Health Study. JAMA Psychiatry. Published online February 12, 2020. https://doi.org/10.1001/jamapsychiatry.2019.4702
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag