Anamnese
Kopfschmerzen (Cephalgie)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Cephalgie (Kopfschmerzen) dar.

Familienanamnese

  • Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand Ihrer Angehörigen?
  • Gibt es in Ihrer Familie Erkrankungen, die häufig vorkommen?
  • Gibt es in Ihrer Familie Erbkrankheiten?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Sind Sie in Ihrem Beruf schädigenden Arbeitsstoffen ausgesetzt?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?
  • Haben Sie viel Stress?
  • Sind Sie Lärm ausgesetzt?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Wie beginnen die Kopfschmerzen?
    • Akut (plötzlich auftretend)?
    • Subakut ("mäßig schnell")?
    • Schleichend?
  • Auftreten des Kopfschmerzes
    • Erstereignis
    • Attackenartig
    • Episodisch/rezidivierend/periodisch
    • Chronisch/lange bekannt
    • Triggerfaktoren (Auslöser: s. u.)
  • Wie stark sind die Kopfschmerzen? (Schmerzintensität)
  • Sind die Kopfschmerzen stechend oder dumpf? (Schmerzcharakter)
  • Wo sind die Kopfschmerzen lokalisiert?
    • Einseitig?
    • Beidseitig?
    • Frontal (z. B. Stirnkopfschmerzen)?
    • Okzipital ("in Richtung Hinterhaupt")?
    • Orbital (Augenhöhle)?
  • Strahlt der Schmerz aus?
  • Werden die Kopfschmerzen intensiver:
    • bei Bewegung?
    • bei starker Anstrengung?
  • Wie lange dauern die Kopfschmerzen? (Attackendauer)
    • Sekunden/Stunden/Tage/Wochen
  • Wie oft treten die Kopfschmerzen auf? (Attackenfrequenz)
    • Kontinuierlich?
    • Kontinuierlich zunehmend?
    • Periodische Wiederkehr?
    • Unregelmäßig, aber wiederkehrend?
    • Anzahl der Kopfschmerzattacken pro Monat?; seit wie vielen Monaten geschieht das bereits?
  • Triggerfaktoren (Auslöser)?
    • Wettereinflüsse (z. B. Temperatur)
    • Schlaf: nächtliche Kopfschmerzen?
    • Stress
    • Menstruation
    • Krankheiten (Anämie/Blutarmut; Hypertonie/Bluthochdruck)
    • Jahreszeit 
  • Haben Sie Begleitsymptome/-umstände?
    • Sehstörungen (Flimmerskotom)? Wenn ja, welcher Art sind die Sehstörungen? [wg. z. B. Glaukom (akute Attacken), Arteriitis temporalis (Amaurosis fugax), akuter Posteriorinfarkt (akuter Halbseitenkopfschmerz mit Hemianopsie), intrakranielle Druckerhöhung]
    • Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmscheu?
    • Augentränen, Ptosis (vollständige oder auch teilweise Herabhängen eines oder beider oberen Augenlider), Nasenlaufen (trigeminoforme Symptome)?
    • Sprachstörungen?*
    • Lähmungen oder Sensibilitätsstörungen?*
  • Sind Sie während der Kopfschmerzattacke unruhig?
  • Müssen Sie sich während der Kopfschmerzattacke hinlegen?
  • Haben Sie eine nicht erholsamen Schlaf, Atempausen, Schnarchen?
  • Haben Sie Fieber?
  • Kommt es zum Erwachen wegen Kopfschmerzen in der Nacht?
  • Welche Maßnahmen, Verhaltensweisen oder Medikamente führen zum Rückgang der Kopfschmerzintensität?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Sind Sie übergewichtig? Haben sie Gewicht abgenommen? Geben Sie uns bitte Ihr Körpergewicht (in kg) und Ihre Körpergröße (in cm) an.
  • Trinken sie gerne Kaffee, schwarzen und grünen Tee? Wenn ja, wie viele Tassen pro Tag?
  • Trinken Sie andere bzw. weitere koffeinhaltige Getränke? Wenn ja, wie viel jeweils davon?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser davon pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?
  • Essen Sie regelmäßig und ausgewogen?
  • Essen Sie gerne Käse, Schokolade etc.?
  • Schlafen Sie regelmäßig?
  • Hatten Sie zuvor Sport mit starker Anstrengung?
  • Halten Sie sich regelmäßiger in großer Höhe auf?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen aller Art (inkl. Unfälle): bekanntes primäres Kopfschmerzsyndrom, kardiovaskuläre Erkrankungen (Herz- und Gefäßerkrankungen)/Risiken (Hypertonie/Bluthochdruck), maligne Erkrankung (Krebserkrankung), Anämie (Blutarmut), Autoimmunerkrankungen
  • Erfolgte Therapien:
    • Wurde der Versuch unternommen, einen Dauerkopfschmerz mittels einer Corticoidstoßtherapie zu unterbrechen?
    • Wurde ein Indometacin-Test durchgeführt?
  • Operationen
  • Strahlentherapie
  • Impfstatus
  • Allergien
  • Schwangerschaften
  • Umweltanamnese

Medikamentenanamnese

  • Acetylcholinesterasehemmer (Donezepil, Galantamin, Rivastigmin)
  • Alpha-Adrenorezeptor-Antagonisten oder Alphablocker (Alfuzosin, Tamsulosin)
  • Analgetika
    • Nicht-Opioid-Analgetika (Flupirtin)
    • nicht-saure Analgetika (NSAR) (Acetylsalicylsäure (ASS), Coxibe, Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin, Meloxicam, Naproxen, Paracetamol/Acetaminophen)
    • Opioide (Alfentanil, Buprenorphin, Dextropoxyphen, Diamorphin (Heroin) Fentanyl, Hydromorphon, Levomethadon, Meptazinol, Morphin, Nalbuphin, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tilidin, Tramadol)
  • Antiarrhythmika
    • Adenosin, Ia-Antiarrhythmika (Ajmalin)
    • Ic-Antiarrhythmika (Flecainid, Propafenon)
    • Klasse II-Antiarrhythmika (Esmolol, Metoprolol)
    • Klasse-IV-Antiarrhythmika (Diltiazem, Verapamil)
  • Anthelminthika (Albendazol, Diethylcarbamazin)
  • Antibiotika
    • Chinolone/Fluorchinolone/Gyrasehemmer (Ciprofloxacin)
    • Derivat von Rifamycin (Rifaximin)
    • Epoxid-Antibiotika (Fosfomycin-Trometamol)
    • Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin)
    • Nitroimidazole (Metronidazol)
    • Oxazolidinone (Linezolid)
    • Rifampicin
    • Sulfone (Dapson)
  • Anticholinergika (Ipratropiumbromid)
  • Antiepileptika
    • Carboxamid-Derivate (Eslicarbazepinacetat)
    • funktionalisierte Aminosäuren (Lacosamid)
    • Klassische Antiepileptika (Gabapentin, Topiramat)
  • Antihistaminika (Cetirizin, Clemastin, Dimetinden, Ketotifen)
  • Antimalariamittel (Artemether, Atovaquon, Chinin, Chloroquin, Dihydroartemisinin, Lumefantrin, Primaquin, Proguanil)
  • Antimykotika, systemische
    • Azole (Griseofulvin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Melperon, Risperidon
  • Antirheumatikum, nichtsteroidale – Acetylsalicylsäure (ASS), Diclofenac, Ibuprofen
  • Antisympathotonikum (Clonidin, Urapidil)
  • Antitussiva
    • nicht-opioide Antitussiva (Levodropropizin, Noscapin, Pentoxyverin)
  • Antivertiginosa (Betahistin)
  • Anxiolytika (Hydroxyzin)
  • α2-Agonisten (Apraclonidin, Brimonidin, Clonidin)
  • Barbiturate (Pentobarbital, Phenobarbital, Primidon, Thiopental)
  • Benzodiazepinähnliche Substanzen (Buspiron)
  • Betablocker
    • Nicht selektive Betablocker (z. B. Carvedilol, Pindolol, Propranolol, Soltalol)
    • Selektive Betablocker (z. B. Atenolol, Acebutolol, Betaxolol, Bisoprolol, Celiprolol, Nebivolol, Metoprolol)
  • Betablocker, Augentropfen – Betaxolol, Timolol
  • Betamimetika (Synonyme: β2-Sympathomimetika, auch β2-Adrenozeptor-Agonisten) – Fenoterol, Formoterol, Hexoprenalin, Ritodrin, Salbutamol, Salmeterol, Terbutalin
  • Calciumantagonisten (Amlodipin, Diltiazem, Felodipin, Fendilin, Gallopamil, Lacidipin, Lercanidipin, Nitrendipin, Nifedipin, Nimodipin, Nicardipin, Isradipin, Nisoldipin, Nilvadipin, Manidipin, Verapamil)
  • Calciumkanalblocker
    • Benzothiazepine (Diltiazem)
    • Dihydropyridine (Amlodipin, Felodipin, Isradipin, Lercandipin, Nicardipin, Nilvadipin, Nisoldipin, Nitrendipin)
    • Phenylalkylamine (Verapamil)
  • Calcium-Sensitizer (Levosimendan)
  • Chelatbildner (Deferoxamin, Deferasirox, Deferipron)
  • Chlorid-Kanal-Aktivator (Lubiproston)
  • Cholinergika (Carbachol, Physostigmin, Pilocarpin)
  • Direkter Faktor Xa-Inhibitor – Rivaroxaban
  • Dipeptidyl-Peptidase 4-Inhibitoren (DPP-4-Inhibitoren; Gliptine) – Saxagliptin, Sitagliptin, Vildagliptin
  • Dopaminagonisten (Cabergolin, Bromocriptin)
  • Endothelin-Rezeptor-Antagonisten (Endothelinrezeptorantagonisten) Ambrisentan, Bosentan
  • Herzglykoside (Digoxin, Digitoxin, ß-Acetyldigoxin, ß-Methyldigoxin)
  • Hormone
    • ADH-Analoga – Desmopressin
    • Anti-Androgene (Cyproteronacetat, Flutamid)
    • Aromatasehemmer (Anastrozol, Testolacton)
    • Gestagene (Dyhrogesteron)
    • Gonadotropine (FSH. LH)
    • GnRH-Analoga (Buserelin, Buderelinacetat, Goserelin, Goserelinacetat, Leuprorelin, Leuporelinacetat, Nafarelinacetat, Triptorelin, Triptorelinacetat)
    • GnRH-Antagonisten (Abarelix, Cetrorelix, Degarelix)
    • Kontrazeptiva (Östrogen-Gestagen-Kombination)
    • LHRH Agonisten (Goserelin)
    • LHRH-Analoga
    • Östrogene
    • Parathormon-Analogon (Teriparatid)
    • Progesteron-Rezeptorantagonist (Mifepriston)
    • Prostaglandinanaloga (Alprostadil/Prostaglandin E)
    • Prostanoide (Prostazykline) – Epoprostenol, Iloprost, Treprostinil
    • Somatotropes Hormon (STH) – Wachstumshormone (Somatotropin; growth hormone (GH)
  • Immunsuppressiva (Azathioprin, Ciclosporin (Cyclosporin A), Methotrexat (MTX))
  • Immuntherapeutika (Fingolimod, Mitoxantron, Natalizumab)
  • Lokale Carboanhydrasehemmer (Brinzolamid, Dorzolamid)
  • Lipidsenker
    • Cholesterinresorptionshemmer – Ezetimib
    • HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) – Atorvastatin, Fluvastatin, Lovastatin, Pravastatin, Simvastatin
  • MAO-Hemmer (Tranylcypromin)
  • Monoklonale Antikörper – Pertuzumab, Trastuzumab
  • mTOR-Inhibitoren (Everolimus, Temsirolimus)
  • Multi-Tyrosinkinaseinhibitor (Vandetanib)
  • Mukolytika (Acetylcystein (ACC), N-Acetylcystein (NAC); N-Acetyl-L-Cystein)
  • Muskelrelaxantien (Baclofen, Tizanidin)
  • Mutterkornalkaloide (Ergotamine)
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Nikotin-Anagonist (Vareniclin)
  • N-Methyl-D-Aspartat-Rezptorantagonist (Memantine)
  • Nitrate (Glycerolnitrat, Glyceroltrinitrat, Isosorbiddinitrat, Isosorbit-5-mononitrat, Molsidomin, Nitroglycerin, Nitroprussidnatrium)
  • Opioid-Rezeptor-Antagonist  (Loperamid, Naltrexon)
  • Parasympathomimetika
    • Indirekte Parasympathomimetika (Cholinesterase-Hemmer): Alkylphosphate, Distigmin, Donepezil, Galantamin, Neostigmin, Physostigmin, Pyridostigmin, Rivastigmin, Tacrin
  • Phosphodiesterase-5-Hemmer (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Psychotrope Substanzen wie Modafinil
  • Retinoide (Acitretin, Alitretinoin)
  • Rheologika (Pentoxifyllin)
  • Selektiver Dopamin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NDRI) – Bupropion
  • Serotonin-Antagonisten (Dolasetron, Granisetron, Ondansetron, Tropisetron)
  • Sinusknoten-Inhibitor (Ivabradin)
  • Spasmolytika (Tolterodin, Trospiumchlorid)
  • Stronitumsalz (Strontiumranelat)
  • Sympathomimetika
    • α-Sympathomimetika (Oxymetazolin, Xylometazolin)
  • Tranquilizer
    • Benzodiazepine (Diazepam, Lorazepam, Midazolam, Temazepam)
  • Triptane (Almotriptan, Eletriptan, Frovatriptan, Naratriptan, Rizatriptan, Sumatriptan, Zolmitriptan)
  • Tyrosinkinaseinhibitoren (Vandetanib)
  • Urikosurika (Benzbromaron, Probenecid)
  • Vasoaktive Substanzen – Alprostadil (Prostaglandin E), Dihydralazin, Vasopressin, Diazoxid
  • Virostatika
    • Nukleos(t)idische Polymerase (NS5B)-Inhibitoren (Sofosbuvir)
    • Nicht-Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) – Didanosin, Efavirenz, Nevirapin, Rilpivirin
    • NS5A-Inhibitoren (Daclatasvir, Ledipasvir,
    • Nukleosid-Analoga (Abacavir, Aciclovir, Brivudin, Famciclovir, Foscarnet, Ganciclovir, Ribavirin, Telbivudin, Valaciclovir
    • Nukleotid-Analoga (Adefovir, Tenofovir)
    • Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) – Entecavir, Lamivudin, Stavudin, Zidovudin
    • Proteaseinhibitoren (PI; Proteasehemmer) – Atazanavir, Fosamprenavir, Indinavir, Lopinavir, Nelfinavir, Ritonavir, Saquinavir
  • Wismut (Wismutnitrat, Wismutsubcitrat, Wismutsubsalicylat)
  • Zytokine (Glatirameracetat, Interferon ß-1a, Interferon ß-1b)
  • Zytoreduktive Medikamente (Anagrelid)
  • Zytostatika (Methotrexat (MTX))

Weiteres

  • Führen eines Kopfschmerztagebuchs
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag