Ursachen
Orgasmusstörung

Pathogenese  (Krankheitsentstehung)

Bei einer Orgasmusstörung handelt es sich um einen verzögerten oder ausbleibenden Orgasmus nach einer normalen Erregungsphase. Ursächlich können verschiedene Faktoren wie Hormonstörungen oder organische Erkrankungen, aber auch psychische Einflüsse zusammenwirken.

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Missbrauch in der Vergangenheit
  • Hormonelle Faktoren

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Psycho-soziale Situation
    • Psychische Konflikte
    • Angst und Scham
    • Stress
  • Sexueller Leistungsdruck

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Depression
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Durchblutungsstörungen
  • Nervenschädigungen
  • Tumorerkrankungen
  • Verletzungen
  • Verwachsungen nach Operationen

Medikamente

  • Amphetamine (Orgasmusstörung)
  • Anticholinergika (Erregungsstörung)
  • Antidepressiva 
    • Selektive Serotonin-Reupdate-Hemmer (Libido-, Erregungs-, und Orgasmusstörung)
    • trizyklische Antidepressiva (Libido-, Erregung-, und Orgasmusstörung)
    • MAO-Inhibitoren (Orgasmusstörung)
    • Trazodon (Libidostörung)
    • Venlafaxin (Libidostörung)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) (Libido- und Orgasmusstörung)
  • Babiturate (Libido-, Erregungs-, und Orgasmusstörung)
  • Benzodiazepine (Libido- und Erregungsstörung)
  • Chemotherapeutika (Libido- und Erregungsstörung)
  • Histamin-Rezeptorblocker
  • Hormone
    • Antiandrogenwirkende Medikamente – z. B. Cyproteron (Libido-, Erregungs-, und Orgasmusstörung)
    • Antiöstrogene – Tamoxifen (Libido- und Erregungsstörung)
    • Aromatasehemmer (Libido- und Erregungsstörung)
    • GnRH-Agonisten (GnRH-Analoga) – z. B. Goserelin (Libido- und Erregungsstörung
    • Hormonelle Kontrazeptiva (Östrogene + Gestagen) → Konzentration von SHGB (Sexualhormon-bindendes Globulin) steigt und das frei verfügbare Testosteron sinkt ab, was mit einer abnehmenden Libido einhergehen kann.
    • Testosteronderivate – z. b. Danazol
  • Indometacin (Analgetikum) (Libidostörung)
  • Kardiovaskuläre/antihypertensive Medikamente, die mit Libidostörung einhergehen können: Betablocker, Clonidin (+ Erregungsstörung), Digoxin (+ Orgasmusstörung), Lipidsenker, Methyldopa, Spironolacton
  • Ketoconazol (Antimykotikum) (Libidostörung)
  • Lithium (Libido-, Erregungs-, und Orgasmusstörung)
  • Phenytoin (Antikonvulsivum) (Libidostörung)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI)
  • Sedativa (Orgasmusstörung)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag