Abdominale Schwellung – Einleitung

Eine abdominale Schwellung bzw. Raumforderung im Abdomen – umgangssprachlich Bauchumfangszunahme genannt – (Synonyme: abdominelle Schwellung; abdominelle Distension; engl. abdominal distension; ICD-10-GM R19.0: Schwellung, Raumforderung und Knoten im Abdomen und Becken) geht im Regelfall mit einem Anschwellen des Abdomens über seine übliche Größe hinaus einher.

Bei der Palpation (Abtasten) von ventral ("den Bauch betreffend") sind normalerweise der Leberrand und die Aorta tastbar. Normalerweise nicht tastbar sind:

  • Magen
  • Darm (manchmal als „Walze“)
  • Gallenblase (falls tastbar + Ikterus (Gelbsucht) = Courvoisier-Zeichen)
  • Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (gelegentlich Pseudozysten/flüssigkeitsgefüllte Kammern im Bereich der Bauchspeicheldrüse)
  • Milz (immer versuchen!)
  • Nieren (gelegentlich tastbar bei Kindern oder bei großen Zysten)
  • Harnblase (häufigste „tastbare Resistenz“ im Unterbauch)
  • Uterus (Gebärmutter)/Ovarien (Eierstöcke) (gelegentlich großer Uterus myomatosus; Schwangerschaft) bzw. Prostata

Eine abdominale Schwellung bzw. Raumforderung oder Knoten im Abdomen kann Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

Neben der häufigsten Ursachen, dem Übergewicht bzw. der Adipositas, können auch schwerere, ernsthafte Erkrankungen wie ein Tumor im Bauchraum oder eine Hepatomegalie (Leberschwellung) Ursache einer abdominalen Schwellung sein.

Verlauf und Prognose: Falls die Schwellung nach einigen Tagen nicht wieder zurück geht oder sogar noch weiter zunimmt, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Ebenso wenn der Bauch berührungsempfindlich ist oder Begleitsymptome wie Appetitlosigkeit, Emesis (Erbrechen) oder Diarrhoe (Durchfall) auftreten.