Weitere Therapie
Willebrand-Jürgens-Syndrom

Allgemeine Maßnahmen

  • Personen mit Willebrand-Jürgens-Syndrom sollten einen Ausweis erhalten und diesen stets mit sich führen!
  • Injektionen sollten intravenös und/oder subkutan verabreicht werden.
  • Es sollte nach Verletzungen/Operationen stets eine sehr sorgfältige Blutstillung durchgeführt werden.
  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit

Impfungen

Die von der STIKO empfohlenen Impfungen sollten durchgeführt werden. Jedoch sollten diese ohne Faktorensubstitution nicht intramuskulär verabreicht werden.

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

  • Eine begleitende krankengymnastische Therapie ist erforderlich bei Gelenkeinblutungen.

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300, E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de
  • Deutsche Hämophiliegesellschaft (DHG)
    Neumann-Reichardt-Str. 34, 22041 Hamburg
    Tel: 0406722970, Fax: 0406724944, E-Mail: dhg@dhg.de,  www.dhg.de
  • Interessengemeinschaft Hämophiler e.V.
    Burbacher Strasse 8, 53129 Bonn
    Tel: 02284298955, Fax: 02284298966, E-Mail: mail@igh.info ,www.igh.info

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag