Symptome – Beschwerden
Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis)

Folgende Symptome und Beschwerden können auf eine Enteritis (Dünndarmentzündung) bzw. Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) oder Enterokolitis (Dünndarm-Dickdarm-Entzündung) hinweisen:

  • Diarrhoe (Durchfall; meist wässrige Durchfälle: Stuhlfrequenz: > 3 Stühle/Tag bzw. mindestens 2 Stühle mehr als üblich
  • Krampfartige Bauchschmerzen
  • Blut im Stuhl (Hämatochezie)
  • Schleim im Stuhl
  • Erbrechen*, Nausea (Übelkeit)
  • Fieber*

*Erbrechen und Fieber können der Diarrhoe vorhergehen, folgen oder auch fehlen. Bei schwallartigem Erbrechen und Auftreten in den Wintermonaten ist an eine Norovirus-Gastroenteritis (Magen-Darm-Infektion durch das Norovirus) zu denken!

Seltene Komplikationen – die besonders bei Säuglingen und Kleinkindern auftreten und mit entsprechender klinischer Symptomatik einhergehen – sind:

  • Invaginationen (Einstülpung eines Darmabschnittes in einen anderen)
  • toxischer Schock
  • Volumenmangelschock*
  • prärenales Nierenversagen als Ausdruck einer schweren Dehydratation* (Flüssigkeitsmangel)
  • zerebrale Krämpfe als Folge der Wasser- bzw. Elektrolytverschiebungen oder einer Hypoglykämie (Unterzuckerung)
  • Enzephalitis (Gehirnentzündung)

Säuglinge und Kleinkinder

Dehydratation und Schock [1, 2]

Folgende Kinder haben ein erhöhtes Risiko:

  • Kleinkinder mit geringem Geburtsgewicht
  • Kinder, mit Zeichen einer Mangelernährung
  • Kinder unter einem Jahr, besonders Kinder unter 6 Monaten
  • Kinder, die innerhalb der letzten 24 Stunden > 5 diarrhoische Stühle hatten
  • Kinder, die innerhalb der letzten 24 Stunden mehr als zweimal erbrochen haben
  • Kinder, die bisher keine Zusatzflüssigkeiten erhielten oder diese nicht vertrugen
  • Kinder, bei denen das Bruststillen während der Erkrankung eingestellt wurde

Warnzeichen (red flags) bei Kindern (= mögliche Indikatoren für andere Diagnosen) [NICE-Empfehlungen; 1, 2 ]

  • Fieber > 38 °C bei Kindern unter 3 Monaten
  • Fieber > 39 °C bei Kindern über 3 Monaten
  • Kurzatmigkeit oder Tachypnoe ("Schnellatmung")
  • Bewusstseinsveränderungen
  • Meningismus (schmerzhafte Nackensteifigkeit)
  • vorgewölbte Fontanelle bei Säuglingen
  • nicht wegdrückbarer Hautausschlag
  • Blut- oder Schleimbeimengung im Stuhl
  • galliges (grünliches) Erbrechen
  • schwerer oder lokalisierter Bauchschmerz
  • aufgetriebenes Abdomen oder Loslassschmerz

Literatur

  1. Guideline des britischen National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE): Diarrhoea and vomiting caused by gastroenteritis in under 5s: diagnosis and management. April 2009. www.nice.org.uk/CG084
  2. Rajesh Khanna et al.: Diarrhoea and vomiting caused by gastroenteritis in children under 5 years: a summary of NICE guidance. BMJ 2009; 338: b1350. doi: 10.1136/bmj.b1350

Leitlinien

  1. Guideline des britischen National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE): Diarrhoea and vomiting caused by gastroenteritis in under 5s: diagnosis and management. April 2009. www.nice.org.uk/CG084
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag