HIV

Mit der Muttermilch können Krankheitserreger übertragen werden und bei den Kindern die entsprechende Erkrankung auslösen, mit unterschiedlicher Ausprägung des Krankheitsverlaufes. Einer der wichtigsten Erreger ist in diesem Zusammenhang das Human Immunodeficiency Virus (HIV).

In der Muttermilch sind HI-Viren und HIV-1-infizierte Lymphozyten nachweisbar. Eine Infektion des Babys wird zusätzlich durch Entzündungen und Verletzungen der Brustwarzen begünstigt, durch die infektiöses Wundsekret bzw. Blut austreten kann.

Wenn eine unbehandelt HIV-positive Mutter stillt, infizieren sich im ersten Lebensjahr über die Muttermilch geschätzt ca. 10 % der Kinder. In Ländern mit guten Hygienestandards (Industrieländern) sollten diese Mütter nicht Stillen und die Babys mit Ersatzmilchnahrung ernährt werden.

Anders verhält es sich in Ländern mit schlechten Hygienestandards (Entwicklungsländer). Hier überwiegen die positiven Aspekte des Stillens, sodass die WHO (Weltgesundheitsorganisation) trotz der HIV-Infektion den Müttern empfiehlt, ihre Kinder zu stillen [1]. Dabei soll bereits in der 14. Schwangerschaftswoche mit einer antiretroviralen Therapie begonnen werden, die dann bis zum Ende der Stillperiode fortgesetzt wird. Das Baby soll nach Möglichkeit die ersten sechs Monate ausschließlich gestillt werden. Das Risiko einer postnatalen HIV-Übertragung ist so am geringsten. Anschließend wird mit der Einführung der Beikost begonnen und mindestens noch 12 Monate weiter gestillt.

Untersuchungen nach ist bei Teilstillen die Infektionsrate am höchsten. Auch ein vollständiger Stillverzicht ist mit einem höheren Infektionsrisiko des Kindes assoziiert als bei ausschließlichem Stillen. Das könnte auf die in der Muttermilch enthaltenen Oligosacchariden zurückzuführen sein [2]. Des Weiteren wurden HIV-Antikörper im Kolostrum (Vormilch) entdeckt [3].

Literatur

  1. World Health Organization, United Nations Children’s Fund (2016) Guideline: updates on HIV and infant feeding: the duration of breastfeeding, and support from health services to improve feeding practices among mothers living with HIV.
  2. Bode L, Kuhn L, Kim HY, Hsiao L, Nissan C, Sinkala M, Kankasa C, Mwiya M, Thea DM, Aldrovandi GM: Human milk oligosaccharide concentration and risk of postnatal transmission of HIV through breastfeeding. Am J Clin Nutr. 2012 Oct; 96 (4): 831-9. Epub 2012 Aug 15
  3. Friedman J, Alam SM, Shen X, Xia SM, Stewart S, Anasti K, Pollara J, Fouda GG, Yang G, Kelsoe G, Ferrari G, Tomaras GD, Haynes BF, Liao HX, Moody MA, Permar SR: Isolation of HIV-1-neutralizing mucosal monoclonal antibodies from human colostrum. PLoS One. 2012; 7 (5): e37648. doi: 10.1371/journal.pone.0037648. Epub 2012 May 18.
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag