www.dgf-tv.de
Risikofaktoren
Harninkontinenz (Blasenschwäche)

Folgende Risikofaktoren sind bei Harninkontinenz von Bedeutung

Biographische – unveränderbare – Risikofaktoren

  • Menopause – Wechseljahre der Frau – aufgrund des Östrogenmangels
  • Mehrere Geburten

Modifizierbare – durch das Verhalten veränderbare – Risikofaktoren

Behandelbare Risikofaktoren – Erkrankungen

  • Atrophische Urethritis – Harnröhrenentzündung bei älteren Frauen durch zurückgebildete Schleimhaut
  • Atrophische Vaginitis – Scheidenentzündungen bei älteren Frauen durch zurückgebildete Schleimhaut
  • Beckenbodeninsuffizienz
  • Blasenfisteln
  • Blasensteine
  • Delir (Verwirrtheitszustände)
  • Depressionen
  • Ektop – außerhalb des richtigen Ortes – mündender Harnleiter
  • Fremdkörper
  • Harnwegsinfekte
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Hyperglykämie (Überzuckerung)
  • Obstipation (Verstopfung)
  • Traumata (Verletzungen)
  • Tumoren
  • Urethraobstruktion – Verengung der Harnröhre
  • Urogenitalfisteln – Verbindungen zwischen der dem ableitenden Harnwegssystem und dem Genitalsystem

Nicht behandelbare Risikofaktoren – Erkrankungen

  • Reflexblase – nach Rückenmarksverletzung mit daraus resultierender Lähmung

Medikamente

  • Anticholinergika – Substanzen wie Disopyramid, die die Wirkung von Acetylcholin – einem Transmitter (Überträgerstoff) – unterdrücken
  • Antidepressiva – Medikamente gegen Depressionen wie beispielsweise Amitriptylin
  • Antihypertensiva – Medikamente gegen Bluthochdruck wie beispielsweise Prazosin, Dihydropyridin, Captopril
  • Anti-Parkinson-Medikamente wie beispielsweise Trihexyphenidyl
  • Antipsychotika – Medikamente gegen psychische Erkrankungen wie beispielsweise Haloperidol
  • Diuretika – entwässernde Medikamente wie beispielsweise Furosemid
  • Opiatanalgetika – starke Schmerzmittel
  • Orale Antidiabetika – Medikamente zur Therapie der Zuckerkrankheit wie Rosiglitazon
  • Vincristin – Medikament zur Chemotherapie bei Krebserkrankungen
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
 
Anzeige 
EU-CELL Vitalstoffe - Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und vieles mehr - Ein Geschenk für das Leben
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner EUSANA - Ihr Gesundheitsportal für Prävention- und Anti-Aging-Medizin