Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Hörverlust (Hypakusis)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch Hypakusis (Hörverlust) mit bedingt sein können:

Kreislaufsystem (I00-I99) 

  • Apoplex (Schlaganfall) (bei unbehandeltem Hörverlust) [5]
  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt) (bei unbehandeltem Hörverlust) [5]

Ohren – Warzenfortsatz (H60-H95)

  • Fortschreitende Schwerhörigkeit
  • Surditas (Taubheit)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Demenz 
    • geringgradige Hörminderung (durchschnittlicher Hörverlust von maximal 40 dB im Oktavfrequenzbereich zwischen 0,5-4 kHz): 1,8-faches Risiko [1]
    • mittelgradige Hörminderung (maximal 70 dB PTA-4): 3-faches Risiko [1]
    • Verlust des selektiven Hörens, was auch als Cocktailparty-Problem bezeichnet wird (Hörstörungen, die die Kommunikation in geräuschreicher Um­ge­bung behindern) [7]
  • Depression (bei unbehandeltem Hörverlust) [5]
  • Kognitive Beeinträchtigungen (globale Wahrnehmung, exekutive Funktionen, episodisches Gedächtnis, Wortgedächtnis und räumlich-visuelle Wahrnehmung, Verarbeitungsgeschwindigkeit) und altersbedingte Schwerhörigkeit (ARHL, age related hearing loss) waren signifikant verknüpft; die Odds Ratios lagen bei 2,0 bzw. 1,22 (Querschnitt- bzw. Kohortenstudien); Ähnliches galt allgemein für die Demenz (OR 2,42 bzw. 1,28) [4]
  • Soziale Isolation

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) 

  • Frakturen (Knochenbrüche) (bei unbehandeltem Hörverlust) [5]
  • Gebrechlichkeit und Behinderung [8]
  • Sturzneigung (bei unbehandeltem Hörverlust) [5]

Weiteres

  • Unfälle im Straßenverkehr, auf der Arbeit und in der Freizeit; Erwachsene mit [3]
    • "leichteren“ Hörproblemen 60 % häufiger (Prävalenz: 4,1 %) verunglückt
    • "mittleren“ Hörproblemen 70 % häufiger (Prävalenz: 4,2 %)
    • "größeren" Hörproblemen 90 % häufiger (Prävalenz: 4,8 %) 
    im Vergleich zu Personen mit nach eigener Einschätzung "ausgezeichnetem" oder "gutem" Hörvermögen.
  • Bewegungsmangel/geringe körperlich Aktivität
    • In einer Querschnittsstudie war im Bereich der Hörempfindlichkeit von BPTA (engl.  better hearing ear’s pure-tone average; Reintondurchschnitt des besser hörenden Ohrs) von 15 dB oder mehr schlechteres Hören mit niedrigeren MIMS-Einheiten (engl. monitor-independent movement summary units; monitorunabhängige Bewegungszusammenfassungseinheiten) verbunden. Eine niedrigere körperliche Aktivität kann ein Mechanismus sein, der zum Zusammenhang zwischen Hörbeeinträchtigung und gesundheitlicher Beeinträchtigung beiträgt [9].
    • Bewegungsmangel im Alter durch verringerte körperliche Aktivität entsprach einem 5 bis 10 Jahre höheren biologischen Alter [6]
  • Erhöhte Mortalität (Sterberate) [2]
    • bei leichter Höreinschränkung nach Abgleich gegen das Lebensalter (20 %)
    • bei erhöhter Hörschwelle im Alter (54 %) 

Literatur

  1. Lin FR, Metter EJ, O’Brien RJ, et al.: Hearing loss and incident dementia. Arch Neurol 2011; 68: 214-220 doi: 10.1001/archneurol.2010.362
  2. Contrera KJ et al.: Association of Hearing Impairment and Mortality in the National Health and Nutrition Examination Survey. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2015, online 24. September; doi: 10.1001/jamaoto.2015.1762
  3. Harrison WL et al.: Self-reported Hearing Difficulty and Risk of Accidental Injury in US Adults, 2007 to 2015. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online March 22, 2018. doi:10.1001/jamaoto.2018.0039
  4. Loughrey DG et al.: Association of Age-Related Hearing Loss With Cognitive Function, Cognitive Impairment, and Dementia, A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. 2018;144(2):115-126. doi:10.1001/jamaoto.2017.2513
  5. Deal JA et al.: Incident Hearing Loss and Comorbidity: A Longitudinal Administrative Claims Study. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online November 8, 2018. doi:10.1001/jamaoto.2018.2876
  6. Kuo PL et al.: Analysis of Hearing Loss and Physical Activity Among US Adults Aged 60-69 Years JAMA Netw Open. 2021;4(4):e215484. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.5484
  7. Stevenson JS et al.: Speech-in-noise hearing impairment is associated with an increased risk of incident dementia in 82,039 UK Biobank participants Alzheimer & Dementia 21 July 2021 https://doi.org/10.1002/alz.12416
  8. Yévenes-Brione H et al.: Association Between Hearing Loss and Impaired Physical Function, Frailty, and Disability in Older Adults. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2021; https://doi.org/10.1001/jamaoto.2021.2399
  9. Martinez-Amezcua P et al.: Association of Hearing Impairment and 24-Hour Total Movement Activity in a Representative Sample of US Adults JAMA Netw Open. 2022;5(3):e222983. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.2983
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag