Vermeidung umweltbedingter Noxen
Anti-Aging-Maßnahmen

Die Umweltmedizin beschäftigt sich mit den Einflüssen der Umwelt auf den Körper und die Entstehung von Krankheiten durch krankmachende Umwelteinflüsse.

Die Umwelt ist ein komplexes System aus natürlichen, aber auch künstlichen Stoffen, auf die mehr und mehr Menschen mit Krankheiten und Beschwerden wie beispielsweise Allergien reagieren.

Die Umwelt besteht aus

  • Wasser
  • Boden
  • Luft
  • Klima
  • Elektromagnetische Strahlung
  • UV-Strahlung
  • Infrarot-Strahlung
  • Radioaktive Strahlung – Radioaktivität
  • Lärm

All diese Umweltfaktoren können, häufig durch Eingriffe des Menschen in die Natur, negative Einflüsse auf unser Wohlbefinden haben und mitunter zu Erkrankungen führen.

Umweltsyndrome

Wie Umweltsyndrome entstehen, wird noch immer erforscht.
Man geht davon aus, dass bei einer akut hohen Schadstoffexposition oder auch bei lang anhaltender Exposition kleiner Schadstoffdosen eine Sensibilisierung stattfindet. Das bedeutet, dass nach dieser Sensibilisierung bereits kleinste Dosen ausreichen, um Beschwerden auszulösen. Eine ähnliche Reaktion kann auch über den Geruchssinn vermittelt werden.

Den psychischen Faktoren kommt bei den Umweltsyndromen eine große Bedeutung zu.

Im Folgenden werden beispielhaft folgende Krankheiten beziehungsweise Syndrome dargestellt:

  • Chronic Fatigue Syndrome (CFS) (Chronisches Müdigkeitssyndrom)
  • Elektromagnetische Sensibilität
  • Multiple Chemical Sensitivity (MCS)
  • „Sick Buildung“-Syndrom
  • Strahlenkrankheit
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag