Weitere Therapie
Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)

Allgemeine Maßnahmen

  • Stationäre Einweisung bei akuter Pankreatitis!
  • Nikotinrestriktion (Verzicht auf Tabakkonsum)
  • Alkoholrestriktion – sowohl bei der akuten als auch bei der chronischen Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) muss lebenslang auf Alkohol verzichtet werden
  • Normalgewicht anstreben!
    Bestimmung des BMI (Body Mass Index, Körpermassen-Index) bzw. der Körperzusammensetzung mittels der elektrischen Impedanzanalyse
    • BMI ≥ 25 → Teilnahme an einem ärztlich betreuten Abnehmprogramm
  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit

Konventionelle nicht-operative Therapieverfahren

  • Bei Verdacht auf eine nekrotisierende Pankreatitis ist eine intensivmedizinische Überwachung erforderlich.
  • Bei Pankreasgangstenosen (-verengungen) oder -steinen kann in ausgewählten Fällen eine endoskopische Therapie indiziert sein.
  • Hypertriglyzeridämie-induzierte akute Pankreatitis: therapeutische Hämapherese (Grad: III/2c)/Plasmaseparation oder Lipidapherese (therapeutische Blutfettreinigung)

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

  • Bei einer chronischen Pankreatitis sind regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen (klinische Untersuchung, Abdomensonographie (Ultraschall der Bauchorgane), Labordiagnostik mit HbA1c) erforderlich. Nur so sind therapierbare Komplikationen wie akute Schübe, exokrine und endokrine Pankreasinsuffizienz (Bauchspeicheldrüsenschwäche), Bildung von Pseudozysten, Cholestase (Gallenstau) und das Auftreten eines Pankreaskarzinoms (Bauchspeicheldrüsenkrebs) rechtzeitig feststellbar.

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ein- bis zweimal pro Woche frischen Seefisch, d. h. fette Meeresfische (Omega-3-Fettsäuren) wie Lachs, Hering, Makrele
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Akute Pankreatitis:
      • Ziel der Behandlung der akuten Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) ist die Ruhigstellung des Organs durch Hemmung der Enzymbildung und -ausschüttung, die die wichtigsten Funktionen der Bauchspeicheldrüse darstellen: Nahrungskarenz (Stopp der Nahrungszufuhr). Nahrung wird nur noch über Infusionen gegeben, z. B. als standardisierte Glucose-Aminosäuren-Lösung
      • Parenterale Flüssigkeitszufuhr (über Infusionen gegebene Flüssigkeit) zur Aufrechterhaltung eines normalen intravasalen Volumens
      • Bei milder bis moderater akuter Pankreatitis früher oraler Kostaufbau
      • Bei schwerer akuter Pankreatitis sollte innerhalb von 24 bis 48 Stunden mit einer enteralen Ernährung, in Kombination mit parenterale Ernährung, begonnen werden.
      • Immunonutrition (Ernährungsprodukte, die die Heilung durch Beeinflussung des Immunsystems begünstigen sollen), Omega-3-Fettsäuren und Probiotika haben inzwischen einen festen Stellenwert in der Ernährung von Patienten mit akuter Pankreatitis.
    • Chronische Pankreatitis:
      • Die Ernährung bei chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) sollte leicht verdaulich, kohlenhydratreich und fettreduziert (20-25 %) sein. Somit sollten schlecht verträgliche und schwer aufschließbare Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, gebratene und frittierte Speisen gemieden werden.
      • Zu den Hauptmahlzeiten ist Pankreatin in einer Dosierung von 20.000-40.000, zu Zwischenmahlzeiten von 10.000-20.000 Einheiten zu empfehlen.
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – ggf. Einnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns.  

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag