Actim PARTUS

Bei Actim PARTUS handelt es sich um ein diagnostisches Verfahren zur Beurteilung des Risikos einer Frühgeburt (Frühgeburtenmarker). Das Verfahren stellt einen Einschritt-Membranimmunoassay dar, der durch Einsatz zweier monoklonaler Antikörper hochspezifisch phosphoryliertes Insulin-like Growth Factor Binding Protein-1 (phIGFBP-1) aus Cervixabstrichen (Gebärmutterhalsabstrich) nachweisen kann. Das phIGFBP-1 ist ein Protein, welches von den Deziduazellen (nährstoffreiche Zelle der Gebärmutterschleimhaut; die Deziduazellen enthalten Glykogen (Vielzucker aus Glucose-Einheiten) und Fett) freigesetzt wird, und kurz vor der Geburt in Cervixsekret nachgewiesen werden kann. Die vermehrte Freisetzung des Proteins beruht auf der Ablösung der Eihäute von der Dezidua, sodass das phIGFBP-1 ins Cervixsekret gelangen kann. Den Herstellerangaben zur Folge liegt ein positives Testresultat bei einer Konzentration von 10 µg/l des phosphorylierten IGFBP-1 vor.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Beurteilung des Frühgeburtsrisikos bei vorzeitigen Wehen − als Frühgeburt bezeichnet man eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche. Häufig liegt das Geburtsgewicht der Säuglinge unter 2500 g. Als häufigste Ursache einer Frühgeburt sind urogenitale Infektionen (Infektionen der Harnwege und des Geschlechtsorgane) der Mutter anzusehen. Als weitere Ursachen für das Auftreten einer Frühgeburt werden in der Literatur Schwangerschaftskomplikationen wie die Plazentainsuffizienz (Mutterkuchenschwäche), eine vorliegende Anämie (Blutarmut) oder eine Gestose (schwangerschaftsbedingte Erkrankung) angeführt. Außerdem wird die Rolle psychosozialer Auslöser bei Auftreten einer Frühgeburt diskutiert.
    Von entscheidender Bedeutung für die Beurteilung des Frühgeburtsrisikos ist der negative prädiktive Wert des Verfahrens. Drei Viertel aller Schwangeren, die mit vorzeitigen Wehen konfrontiert werden, haben keine Frühgeburt. Auf Grund des hohen negativen prädiktiven Wertes (Vorhersage-Wertes) von Actim PARTUS kann eine Frühgeburt mit einer Zuverlässigkeit von 92-98,5 % in der Woche nach dem Test ausgeschlossen werden.

Vor der Untersuchung

Beim Auftreten einer vorzeitigen Wehentätigkeit stellt der Actim PARTUS als biochemischer Schnelltest ein Verfahren dar, das innerhalb kürzester Zeit eine mögliche Frühgeburt feststellen kann, sodass sofortige therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden können. Bereits vor der Untersuchung sollte der Patientin mitgeteilt werden, dass ein positives Testergebnis nicht mit einer Frühgeburt einhergehen muss, sondern nur ein erhöhtes Risiko vorliegt, das allerdings abgeklärt werden sollte.

Das Verfahren

Actim PARTUS beruht als Schnelltestverfahren auf dem Nachweis von phIGFBP-1 im Cervixsekret. Der Marker phIGFBP-1 eignet sich bei symptomatischen Patientinnen optimal für die Prognose einer Frühgeburt. Die Detektion (Nachweis) des phIGFBP-1 erfolgt durch die Anwendung eines Immunchromatographie-Tests. Durch den Test ist eine qualitative Bestimmung des Markerproteins möglich. Von entscheidender Bedeutung für die Güte des Tests ist die nicht vorhandene Beeinflussung des Testergebnisses durch Urin oder Seminalplasma.

Nach der Untersuchung

Die Vorgehensweise nach Durchführung des diagnostischen Verfahrens ist abhängig vom Testergebnis. Auf Grund des hohen negativen prädiktiven Wertes lässt ein negatives Testergebnis den Rückschluss auf ein sehr geringes Frühgeburtsrisikos zu, sodass keine Folgemaßnahmen über das Schwangerenvorsorgeprogramm hinaus erforderlich sind. Bei einem positiven Testergebnis kommt es keineswegs zwangsläufig zu einer Frühgeburt, allerdings ist das Risiko für das Auftreten einer Frühgeburt deutlich erhöht. Folglich sollten weitere diagnostische Verfahren zur Abklärung einer möglichen Frühgeburt eingesetzt werden, um unverzüglich eine gegebenenfalls notwendige Therapie einzuleiten.

Mögliche Komplikationen

Da es sich bei dem Testverfahren um einen in-vitro Test handelt, können keine Komplikationen auftreten. Eine allergische Reaktion ist durch die Probenentnahme möglich, tritt aber selten auf.

Literatur

  1. Lembet A, Eroglu D, Ergin T, Kuscu E, Zeyneloglu H, Batioglu S, Haberal A: New rapid bed-side test to predict preterm delivery: phosphorylated insulin-like growth factor binding protein-1 in cervical secretions. Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica. 2002. 81:706-712
  2. Helmer H: Leitlinien zum Management der drohenden Frühgeburt bei Einlings- und Zwillingsschwangerschaft. Speculum - Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe 2006; 24 (1) (Ausgabe für Schweiz), 18-18
  3. Neonatologie; Jorch, G.; Thieme Verlag 2010
  4. Altinkaya O, Gungor T, Ozat M, Danisman N, Mollamahmutoglu L: Cervical phosphorylated insulin-like growth factor binding protein-1 in prediction of preterm delivery. Arch Gynecol Obstet. 2009. 279:279-283

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag