Aluminium

Bei Aluminium (Al) handelt es sich um ein Leichtmetall (Erdmetall), welches im Körper als Spurenelement vorkommt.

Bei einem Überangebot an Aluminium kann es im Körper zur Beeinträchtigung verschiedener Stoffwechselvorgänge kommen. Dazu gehört unter anderem der Stoffwechsel anderer Vitalstoffe (Mikronährstoffe) wie Magnesium, Eisen, Zink oder Calcium. Daneben kann es im Knochenstoffwechsel sowie im zentralen Nervensystem zu Beeinträchtigungen kommen.

Bei erhöhten Werten im Blut kann es zu einer hypochromen Anämie (Blutarmut), einer Arthritis (Gelenkentzündung) und Funktionsstörungen von Leber, Nieren und Gehirn (progressive Enzephalopathie) kommen. Des Weiteren können Lungenerkrankungen wie Lungenfibrose oder Staublunge auftreten.

Eine Verbindung zwischen einen Aluminiumexposition und dem Auftreten eines Morbus Alzheimer gilt als noch nicht bewiesen.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • EDTA-Blut

Vorbereitung des Patienten

  • Nicht nötig

Störfaktoren

  • Es dürfen nur Spezialröhrchen verwendet werden, da die "normalen" Röhrchen Aluminium enthalten

Normwerte        

Normwert in mg/l< 7 mg/l
Toxische Werte> 100 mg/l
Biol. Arbeitsplatz-Toleranzwert (BAT)200 mg/l

Indikationen

  • Verdacht auf Aluminiumvergiftung

Interpretation

Interpretation erniedrigter Werte

  • Nicht krankheitsrelevant

Interpretation erhöhter Werte

  • Berufliche Exposition (z. B. Aluminiumstäube bei der Bauxitgewinnung) – Anerkennung als Berufserkrankung!
  • Medikamentöse Therapie mit Aluminiumhydroxid (als Antacidum oder Antidiarrhoikum) – bei eingeschränkter Nierenfunktion
  • Bei dauerhafter Hämodialyse (Blutwäsche) – früher häufiger aufgetreten

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag