Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Klassifikation
Akute myeloische Leukämie (AML)

WHO-Klassifikation der akuten myeloischen Leukämie/myeloischen Neoplasien [1]

AML mit spezifischen zytogenetischen oder molekulargenetischen Merkmalen

  • AML mit t(8;21)(q22;22), molekular: AML1/ETO
  • Akute Promyelozytenleukämie mit t(15;17)(q22;q11-12), PML / RAR-α
  • AML mit abnormen Knochenmarkeosinophilen (inv(16)(p13q22) oder t(16;16)(p13;q11), CBFβ/MYH11)
  • AML mit t(9;11)(p22;q23) (MLLT3-MLL)-Aberration
  • AML mit t(6;9)(p23;q34);(DEK-NUP214)
  • AML mit inv(3)(q21q26.2) oder t(3;3)(q21;q26.2);(RPN1-EVI1)
  • AML (megakaryoblastär) mit t(1;22)(p13;q13);(RBM15-MKL1)
  • provisorisch: AML mit NPM1-Mutation
  • provisorisch: AML mit CEBPA-Mutation

AML mit Myelodysplasie-assoziierten Veränderungen(AML-MDS-related)

  • mit Myelodysplasie in der Anamnese (Krankengeschichte) 
  • MDS-typische zytogenetische Veränderungen
  • Multilinien-Dysplasie

Therapieassoziierte AML und MDS

  • nach Alkylanzien
  • nach Epipodophyllotoxinen
  • nach ionisierenden Strahlen
  • sonstige Typen

AML, nicht anderweitig klassifiziert

  • AML mit minimaler Differenzierung (ehemals M0)
  • AML ohne Ausreifung (ehemals M1)
  • AML mit Ausreifung (ehemals M2)
  • akute myelomonozytäre Leukämie (ehemals M4)
  • akute monoblastäre/monozytäre Leukämie (ehemals M5)
  • akute Erythroleukämie, Typ A, B (ehemals M6)
  • akute megakaryozytäre Leukämie (ehemals M7)
  • akute Basophilenleukämie
  • akute Panmyelose mit Myelofibrose

Myelosarkom

  • extramedulläre Manifestation einer AML (Manifestation einer AML außerhalb des Knochenmarks)

Akute Leukämie ohne sichere Linienzugehörigkeit

  • undifferenzierte akute Leukämie
  • bilineäre akute Leukämie
  • biphänotypische akute Leukämie

AML assoziiert mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) 

  • selten, aber relevant bei Trisomie 21 (Down-Syndrom) 

Blastische Plasmozytoide Dendritische Zellneoplasie

  • extrem seltene Entität mit Hautinfiltraten, -läsionen

Wissenschaftler schlagen eine Einteilung der AML in elf Subtypen (Genom-Klassifikation) vor, denen in der Studie 81 % aller Leukämien zugeordnet werden konnten. Die häufigste Variante mit einem Anteil von 27 % ist gekennzeichnet durch Mutationen im Gen NPM1. Diese Mutation wird bereits von der aktuellen WHO-Klassifikation (s. o.) berücksichtigt. Weitere Mutationen (in den Genen DNMT3A, IDH1, IDH2 und TET2) werden mit der neu vorgeschlagenen Klassifikation berücksichtigt, die in der WHO-Klassifikation bisher nicht berücksichtigt wurden.
Aus der neuen Klassifikation soll sich eine bessere Prognosevorhersagen für Patienten ableiten lassen. Des Weiteren könnte beispielsweise bei Tumoren im FLT3- oder RAS-Gen eine zielgerichtete Therapie mit FLT3-Inhibitoren oder Ras-Inhibitoren durchgeführt werden [5].


European-LeukemiaNet-Klassifikation (ELN-Klassifikation) der AML-Risikogruppen (nach ehemals [2] und aktuell [6])

Risikogruppe

Zytogenetische und molekulargenetische Merkmale

Günstig

  • t(8;21)(q22;q22); RUNX1-RUNX1T1
  • inv(16)(p13.1q22) oder t(16;16)(p13.1;q22); CBFB-MYH11
  • NPM1-Mutation ohne FLT3-ITD (normaler Karyotyp) oder mit FLT3-ITDniedrig*
  • CEBPA-Mutation (normaler Karyotyp)

Intermediär 

  • Mutiertes NPM1 mit FLT3-ITDhoch* (normaler Karyotyp)
  • Wildtyp-NPM1 ohne FLT3-ITD (normaler Karyotyp) oder mit FLT3-ITDniedrig* (mit oder ohne ungünstige genetische Aberrationen)
  • t(9;11)(p22;q23); MLLT3-KMT2A§
  • Zytogenetische Aberrationen, die nicht als günstig oder ungünstig eingestuft wurden

Ungünstig

  • t(6;9)(p23;q34); DEK-NUP214
  • t(v;11)(v;q23); KMT2A-Genumlagerung
  • t(9;22)(q34.1;q11.2); BCR-ABL1
  • inv(3)(q21q26.2) oder t(3;3)(q21;q26.2); GATA2, MECOM (EVI1)
  • -5 oder del(5q); -7; -17/abnl(17p)
  • komplexer Karyotyp (≥3 Aberrationen)
  • monosomaler Karyotyp (eine Monosomie, assoziiert mit mindestens einer weiteren Monosomie oder einer anderen strukturellen, chromosomalen Aberration (außer CBF-AML))
  • Wildtyp-NPM1 mit FLT3-ITDhoch*
  • Mutiertes RUNX1
  • Mutiertes ASXL1
  • Mutiertes TP53

Legende

  • * FLT3-ITDniedrig = Mutant-Wildtyp-Allel-Quotient <0,5; FLT3-ITDhoch = Mutant-Wildtyp-Allel-Quotient ≥0,5. Bestimmung über semi-quantitative Messung des FLT3-ITD Allel-Quotienten mittels DNA-Fragment-Analyse als Quotient der AUC für FLT3-ITD dividiert durch die AUC für FLT3-Wildtyp
  • § in Anwesenheit seltenerer als ungünstig eingestufter Aberrationen „sticht“ die t(9;11), d.h. sie gibt den Ausschlag für eine Einstufung in die intermediäre Risikogruppe 
  •  nur zutreffend, wenn nicht gleichzeitig eine der WHO-definierten AML-typischen Aberrationen vorliegt (d.h. t(8;21), inv(16) oder t(16;16), t(9;11), t(v;11)(v;q23.3), t(6;9), inv(3) or t(3;3); AML mit BCR-ABL1).
  •  nur als ungünstig einzustufen, wenn keine als günstig eingestuften Aberrationen vorliegen, d.h. in Anwesenheit günstiger Veränderungen geben diese den Ausschlag für eine Einstufung in die günstige Risikogruppe 

FAB-Klassifikation (French-American-British)

Nach der FAB-Klassifikation wird die AML anhand morphologischer und zytochemischer Eigenschaften der leukämischen Blasten in acht Subtypen M0-M7 eingeteilt. Einzelne Unterformen gehen dabei mit typischen zytogenetischen Veränderungen einher [3, 4]:

FAB- Subtyp

Beschreibung

Morphologie

Auer- stäbe

MPO

UE

Zytogenetische Aberrationen*

Häufigkeit

M0

AML mit minimaler Differenzierung

Myeloblasten ohne Granula

-

-**

-

 

< 5 %

M1

AML ohne Ausreifung

Myeloblasten +/- Granula

+/-

+

-

t(9;22)

15-20 %

M2

AML mit Ausreifung

Myeloblasten mit Granula, einzelne Myelozyten

+

+

-

t(8;21)

25-30 %

M3

Akute Promyelozyten-Leukämie (APL)

Promyelozyten, deutlich granuliert

++

+

-

t(15;17)

5-10 %

M4

Akute myelomonozytäre Leukämie

Myeloblasten und Promyelozyten
> 20 %

+/-

+

+

inv/del(16) bei M4eo

20-30 %

M5a

Akute Monozyten-Leukämie ohne Ausreifung

große Monoblasten

-

-

+

t/del(11)

5 %

M5b

Akute Monozyten-Leukämie mit Ausreifung

Monoblasten, Promonozyten und Monozyten; Monozytose im peripheren Blut

-

-

+

t(8;16)

5-10 %

M6

Akute Erythroleukämie

Megaloblastäre Erythropoese > 50 %, Myeloblasten > 30 %

+

+

+/-

 

5 %

M7

Akute Megakaryoblasten-Leukämie

Megakaryoblasten

-

-

+/-

 

5 %

Legende

  • MPO: Myeloperoxidase
  • UE: unspezifische Esterase

*Nur häufigste Abberationen
**Immunologisch nachweisbar

Literatur

  1. Swerdlow SH, Campo E, Harris NL, Jaffe ES et al. (eds): WHO classification of tumours of haematopoietic and lymphoid tissues. IARC Lyon 2008
  2. Burnett A, Wetzler M, Lowenberg B (2011) Therapeutic advances in acute myeloid leukemia. J Clin Oncol 29:487-494
  3. Bennett JM, Catovsky D, Daniel MT, Flandrin G, Galton DA, Gralnick HR, Sultan C. Proposals for the classification of the acute leukaemias. French‐American‐British (FAB) co‐operative group. Br J Haematol. 1976;33(4):451-8 PMID
  4. Bennett JM, Catovsky D, Daniel MT, Flandrin G, Galton DA, Gralnick HR, Sultan C. Proposed revised criteria for the classification of acute myeloid leukemia. A report of the French‐American‐British Cooperative Group. Ann Intern Med. 1985;103(4):620-5
  5. Papaeanuil E et al.: Genomic Classification and Prognosis in Acute Myeloid Leukemia. N Engl J Med 2016; 374:2209-2221 June 9, 2016 DOI: 10.1056/NEJMoa1516192
  6. Döhner H, Estey E, Grimwade D et al.: Diagnosis and management of AML in adults: 2017 ELN recommendations from an international expert panel. Blood. 2017 Jan 26;129(4):424-447. doi: 10.1182/blood-2016-08-733196.
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag