Medikamentöse Therapie
Gürtelrose (Herpes zoster)

Therapieziele

  • Verkürzung der symptomatischen Phase
  • Vermeidung von Komplikationen

Therapieempfehlungen

  • Antivirale Therapie: so rasch wie möglich: Virostase (Virostatika/Arzneimittel, die die Vermehrung von Viren hemmen)
    Beachte: Eine antivirale Therapie innerhalb von 72 Stunden nach Aufschließen der Bläschen reduziert auch das Risiko der Postzosterneuralgie.
    Erstlinientherapie:
    • Patienten < 50 Jahre + begrenzte Befunde am Stamm und den Extremitäten: Virostatikum (Aciclovir, Brivudin, Valaciclovir und Famciclovir), orale Therapie
    • Zoster generalisatus, Herpes-Enzephalitis, Zoster ophthalmicus oder oticus sowie bei immunsupprimierten Patienten: systemische Therapie (intravenöse Gabe): Aciclovir
  • Topische Therapie:
    • Lokaltherapie (örtliche Therapie): Lotio alba (lfüssige Suspension, die unter anderem Zinkoxid und Talk enthält)
    • Topische Virustatika (Augensalbe) bei viraler epithelialer Keratitis
  • Analgesie (Schmerzlinderung) der neuropathischen Schmerzen: topische Medikamente/Lokalanästhetika, Amitryptilin (trizyklisches Antidepressivum), Tramadol (Opioid); Dauer: bei einer akuten Zoster-Erkrankung 2-4 Wochen 
    Beachte: ca. 10-50 % der Zosterpatienten haben eine anhaltende Schmerzsymptomatik, und es entwickelt sich eine PHN
  • Bakterielle Superinfektion: Antibiotika
  • Postherpetische Neuralgie (PHN; Synonyme: postzosterische Neuropathie; Postzosterneuralgie, PZN); 90 Tage nach Einsetzen des Hautausschlags wird von postherpetischer Neuralgie (PHN; Nervenschmerz, der im Bereich auftritt, der von einer Gürtelrose betroffen war) gesprochen.
    • Schmerztherapie gemäß WHO-Stufenschema: 
      • Nicht-Opioidanalgetikum:  z. B. Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Diclofenac und Paracetamol; ggf. Metamizol 
      • Niederpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Tramadol, Tilidin) + Nicht-Opioidanalgetikum
      • Hochpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Morphin, Oxycodon) + Nicht-Opioidanalgetikum
    • Therapie der ersten Wahl:
      • Calciumkanal-modulierenden Antiepileptika Gabapentin oder Pregabalin und/oder – insb. bei einschießenden Schmerzen – Carbamazepin als Natriumkanal-modulierendes Antiepileptikum (= Schmerztherapie nach Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie).
        Gabapentin lindert laut einem Cochrane-Review neuropathische Schmerzen besser als ein Placebo – und zwar bei den Diagnosen schmerzhafte diabetische Neuropathie und postherpetische Neuralgie [5].
      • Ggf. trizyklische Antidepressiva (z. B. Amitriptylin), ggf. selektive Serotonin-(Noradrenalin-) Wiederaufnahmehemmer (SSRI/SNRI) wie Duloxetin 
    • Topische (örtlichen) Therapie: Capsaicin-Hochdosispflaster (8%ig); Wirkung: selektive Defunktionalisierung TRPV1-exprimierender nozizeptiver Nervenfasern; führt so zur Schmerzlinderung [4]
      Zur Behandlung von Gesicht und Kopf nicht zugelassen. Gaul und Resch beschreiben aber Anwendungen an Gesicht und Kopf als sicher [3].
    • Eine Schutzimpfung (Standard- und Indikationsimpfung) gegen das Varizella zoster-Virus (VZV) ist verfügbar (= Herpes zoster-Impfung).

Weitere Hinweise

  • Wg. Virostatika: Tödliche Interaktion: Brivudin und 5-Fluoropyrimidine [4]

Maßnahmen in der Schwangerschaft

  • VZV-Exposition einer Schwangeren mit unbekanntem Immunstatus
    • Alle ungeimpften Schwangeren ohne Varizellenanamnese innerhalb von 3 Tagen und maximal bis zu 10 Tagen nach Exposition Gabe von Varizella-Zoster-Immunglobulin (VZIG) bei negativem bzw. grenzwertigem Anti-VZV-IgG.
      Alternativ zur VZIG: Aciclovir im Sinne einer Expositionsprophylaxe nach Ende der 14. SSW [2].
    • Benachrichtigung des Neonatologen zur Koordination von Immunglobulingaben und Vakzinierung
  • Schwangere mit einer Zoster-Pneumonitis (Lungenentzündung; Therapie mit Aciclovir: s. o.) 

Literatur

  1. PRAC recommends updating advice on use of high-dose ibuprofen (English only) 13/04/2015 
  2. Wassilew S, Collaborative Brivudin PHN Study Group: Brivudin compared with famciclovir in the treatment of herpes zoster: effects in acute disease and chronic pain in immunocompetent patients. A randomized, double-blind, multinational study. J Eur Acad Dermatol Venereol 2015; 19:47-55
  3. Gaul C, Resch S: Application of the capsaicin 8 % cutaneous patch in neuropathic pain of the head and face: a case series. Cephalalgia 35:545-550 doi: https://doi.org/10.1177/0333102414550107
  4. Laklouk M, Baranidharan G: Profile of the capsaicin 8 % patch for the management of neuropathic pain associated with postherpetic neuralgia: safety, efficacy, and patient acceptability. Patient Prefer Adherence 2016;10:1913-1918 doi: https://doi.org/10.2147/PPA.S76506
  5. Moore A et al.: Gabapentin for Chronic Neuropathic Pain. JAMA. 2018;319(8):818-819. doi:10.1001/jama.2017.21547
  6. AkdÄ Drug Safety Mail: Information zu Brivudin und 5-Fluoropyrimidinen: Potenziell tödliche Interaktion 11-2019

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag