Labordiagnostik
Gürtelrose (Herpes zoster)

Die Diagnose wird im Regelfall klinisch gestellt.

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • Direkter Virusnachweis mit Hilfe der PCR (Polymerase-Kettenreaktion)
  • Antigennachweis  mit Hilfe des Immunfluoreszenztest [Spezifität (Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, durch den Test auch als gesund erkannt werden) 76 %; Sensitivität (Prozentsatz erkrankter Patienten, bei denen die Krankheit durch die Anwendung des Tests erkannt wird, d. h. ein positiver Befund auftritt) 82 %]
  • Viruskultur [Spezifität 99 %; Sensitivität  20 %)
  • Antikörpernachweis mit Hilfe von serologischen Verfahren wie ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) aus Serum, Trockenblut oder Liquor [positiver prädiktiver Wert ca. 90 %; in der Mehrzahl der Fälle sind IgA-Antikörper vorhanden/IgM-Antikörper können fehlen]
  • HIV-Test – Herpes zoster gilt als Indikatorerkrankung für HIV

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag