Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Symptome – Beschwerden
Quincke-Ödem

Folgende Symptome und Beschwerden können auf das Quincke-Ödem (Angioödem) hinweisen:

Leitsymptome

  • Rezidivierende Ödeme (Wassereinlagerung/Hautschwellung) von:
    • Lippen
    • Lider
    • Zunge
    • Gesicht
    • Larynx (Kehlkopf)
    • Extremitäten
    • Genitale
  • Spannungsgefühl in den betroffenen Partien der Haut
  • Pruritus (Juckreiz)
  • Schmerzhafte Abdominalbeschwerden/Bauchkrämpfe → denken an: Mangel oder eine verminderte Aktivität des C1-Esterase-Inhibitors (C1-INH)
  • Nausea (Übelkeit), Erbrechen
  • Diarrhoe (Durchfall)

Mögliche Begleitsymptome

  • Dysphagie (Schluckstörung)
  • Dyspnoe (Atemnot) [wg. Angioödem des Larynx/Kehlkopf]

Weitere Hinweise

  • Im Regelfall handelt es sich bei einem Angioödem um ein Histamin-vermitteltes Angioödem (Mastzell-vermittelt) oder um idiopathische Fälle.
  • Bradykinin-vermittelte Angioödeme manifestieren sich im gesamten Körper, häufig an den Extremitäten und im Gastrointestinaltrakt (Magen-Darm-Trakt).
    • Rezidivierende abdominale Koliken unklarer Ursache + akuter Aszites → denken an: hereditäres Angioödem (HAE) 
      Hinweis: Charakteristisch sind episodische Haut- und Schleimhautschwellungen, die im Gesicht sowie häufig an den Extremitäten und im Gastrointestinaltrakt (Magen-Darm-Trakt) auftreten können; des Weiteren rezidivierende (wiederauftretende) abdominale Koliken, akuter Aszites (Bauchwassersucht) und Ödeme (Wassereinlagerungen), die bis zu zweimal wöchentlich auftreten und unbehandelt ca. 3-5 Tage lang anhalten.

Hereditäres (erbliches) Angioödem mit C1-Inhibitor-Mutation

Prodromalsymptome (Vorläufersymptome von Krankheiten):

  • Abgeschlagenheit
  • Gereiztheit
  • Müdigkeit
  • Verstärktes Durstgefühl
  • Erythema marginatum – scharf begrenzter, stammbetonter, nicht-juckender, rosaroter Hautausschlag, der zu den Erythemen (flächenhaften Hautrötungen) gehört

Folgende Symptome und Beschwerden können auf das Heriditäres Angioödem hinweisen:

  • rezidivierende Ödeme (Wiederauftreten der Hautschwellung) ohne Pruritus (Juckreiz) oder Erythem (flächenhafte Rötung) und/oder
  • rezidivierende abdominale Schmerzattacken, mit/ohne Erbrechen und/oder Diarrhoe (Durchfall)
  • ggf. mit rezidivierenden Aszites (Bauchwasser) und oder
  • rezidivierende Ödeme der oberen Luftwege

Weitere Hinweise

  • *Die Ödeme sind in der Regel nicht eindrückbar!
  • Kein Auftreten von Quaddeln
  • Restitutio ad integrum (Abheilung einer Erkrankung ohne bleibende Schäden)
  • Dauer der unbehandelten Angioödeme: 3-5 Tage (in seltenen Fällen Stunden bis zu 7 Tagen)
  • Beachte: Kein Ansprechen auf Antihistaminika (Arzneimittel, welcher die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächt oder aufhebt) und/oder Glucocorticoide 
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag