Einleitung
Sensibilitätsstörungen der Haut

Sensibilitätsstörungen der Haut (Synonyme: Allocheirie; Anästhesie der Haut; Berger-Parästhesie; Berührungssinnverlust; Dysästhesie; Hemianalgesie; Hemianästhesie; Hemihypalgesie; Hemihyperästhesie; Hemihypästhesie; Hemiparästhesie; Hypalgesie; Hyperalgesie; Hyperpathie; Hyperästhesie; Hyperästhesie der Haut; Hyperästhesie der Körperoberfläche; Hypoästhesie; Hypästhesie; Hypästhesie der Haut; Kongenitales Analgiesyndrom; Lageabhängige Parästhesie; Lhermitte-Zeichen; Parästhesie; Parästhesie der Haut; Schmerzhypersensibilität; Sensibilitätsstörung; Sensibilitätsstörung der Haut; Störung der Tiefensensibilität der Haut; Synästhesie; Tastsinnstörung; Tastsinnverlust; Temperaturempfindungsstörung; Tiefe Sensibilitätsstörung der Haut; Verlust der Tastlokalisation; Vibrationsempfindung der Haut; Ameisenlaufen; Ameisenlaufen des Arms; Brennen der Haut; Eingeschlafene Hände; Empfindlichkeitsstörung der Haut; Fehlen der Hitzeempfindung; Fehlen der Kälteempfindung; Gesteigerte Schmerzempfindlichkeit; Kribbeln; Kribbeln der Haut; Kribbeln im Bein; Kältegefühl; Nadelstichgefühl; Nadelstichgefühl der Haut; Pelzigkeit; Prickeln der Haut; Störung des Gefühlssinns; Taubheitsgefühl der Haut ICD-10 R20.-: Sensibilitätsstörungen der Haut) sind neurologische Symptome, die auf einen teilweisen oder kompletten Ausfall der Sensibilität (Empfindung/Wahrnehmung) in Körperarealen zurückzuführen sind.

An der Haut können die verschiedenen sensiblen Qualitäten unterschieden werden:

  • Berührungsempfinden
  • Bewegung/Kraft
  • Lageempfinden
  • Schmerzempfinden
  • Temperaturempfinden
  • Vibrationsempfinden

Sensibilitätsstörungen können unterteilt werden in:

  • Hypästhesie – verminderte Empfindlichkeit der Haut in Bezug auf die oben genannten Qualitäten
  • Hyperästhesie – gesteigerte Empfindlichkeit
  • Parästhesie (Fehlempfindung)
  • Dysästhesie – unangenehme oder schmerzhafte Missempfindung auf einen normalen Reiz

Nach dem Auftreten der Sensibilitätsstörung ist zusätzlich folgende Einteilung möglich:

  • Dissoziierte Sensibilitätsstörung – tritt auf nach einer partiellen Rückenmarksschädigung; Schmerzen und Temperatur können im Gegensatz zu Berührung nicht wahrgenommen werden
  • Komplexe Nervenschädigungen, die nur zu teilweisen Sensibilitätsstörungen führen
  • Periphere Sensibilitätsstörung – tritt auf nach der Läsion eines Nerven; die Ausfälle betreffen nur die Fasern dieses Nerven
  • Polyneuropathie – Oberbegriff für bestimmte Erkrankungen des peripheren Nervensystems, die mehrere Nerven – vornehmlich kleine Nerven an den Armen und Beinen – betreffen; häufig handschuh- oder sockenförmig
  • Querschnittsförmige Sensibilitätsstörung – tritt auf nach einer Schädigung des Rückenmarks (Querschnittssyndrom) auf; die Sensibilitätsstörung tritt ab einer bestimmten Höhe auf (häufig besteht eine Dysästhesie)
  • Radikuläre Sensibilitätsstörung – tritt auf nach der Läsion einer Spinalnervenwurzel; die Sensibilitätsstörung besteht streng im betroffenen Dermatom (eine besondere Form der radikulären Sensibilitätsstörung ist die sogenannte Reithosenanästhesie)

Sensibilitätsstörungen können Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

Verlauf und Prognose: Bei länger anhaltenden Beschwerden sollte ein Arzt, in der Regel ein Neurologe, aufgesucht werden, um zu überprüfen, ob es sich um eine kurzweilige Nervenreizung handelt oder um eine bedenkliche Krankheit.


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag