Ursachen
Schwindel (Vertigo)

Anatomie

Das Vestibularorgan ist ein Teil des Innenohrs. Seine Aufgabe ist die Steuerung des Gleichgewichts (Gleichgewichtsorgan). Bei Problemen mit mit Vestibularorgan kann es zu Schwindel kommen.

Das Vestibularorgan besteht aus drei Bogengängen und die beiden als Maculaorgane bezeichneten Strukturen (Sacculus und Utriculus). Die mit der Endolymphe ausgefüllten Bogengänge bilden das Drehsinnorgan. Die Maculaorgane erfassen die translatorische Beschleunigung des Körpers im Raum. Die so gewonnenen Sinnesinformationen gelangen über den VIII. Hirnnerven (Nervus vestibulocochlearis) zu den entsprechenden Nervenkernen im Hirnstamm (Vestibulariskerne). 

Ätiologie (Ursachen)

Peripher-vestibuläre Ursachen (Störung des Labyrinths oder/und des retrolabyrinthären Bereiches)

  • Bilaterale Vestibulopathie (BV), z. B.
    • Cogan Syndrom
    • bilateraler Morbus Menière
    • familiäre Vestilopathie
    • Meningitis
    • kongenitale Fehlbildungen
  • Akute oder subakute unilaterale vestibuläre Funktionsausfall (das Labyrinth und/oder den Nervus vestibularis betreffend)
  • Inadäquate paroxysmale Reizphänome des peripheren vestibulären Systems, z. B. des Labyrinthes:
    • Benigne paroxysmale Lagerungsschwindel (BPLS)
    • Vestibularisparoxysmie des Nervus vestibularis

Zentral-vestibuläre Schwindelform (Läsionen entlang vestibulärer Verbindungen von den Vestibulariskernen in der Medulla oblongata zu den okulomotorischen Kernen und Integrationszentren im rostralen Mittelhirn sowie zum Vestibulozerebellum, Thalamus und vestibulären Kortex im temporoparietalen Großhirn (Brandt et al., 2004))

  • Hirnstammläsionen
  • Morbus Parkinson (Schüttelkrankheit; Schüttellähmung)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Zerebrovaskulär ‒ durch Störungen der Durchblutung des zentralen Nervensystems
  • Zerebelläre Läsionen ‒ Schädigungen des Kleinhirns

Nicht-vestibuläre organische Ursachen

  • chronische Hypoxie
  • Dumping-Syndrom
  • Elektrolytstörungen, Dehydration
  • Hämatopoetische Erkrankungen
  • Intoxikationen (Alkohol, Drogen und andere Noxen)
  • Kardiovaskuläre Ursachen
    • bradykarde und tachykarde Herzrhythmusstörungen
    • hypotone Regulationsstörungen
    • Strombahnhindernisse
      • basiläre Migräne
      • vertebrobasilären Insuffizienz
      • Subclavian-Steal-Syndrom
    • strukturellen Herzerkrankungen mit vermindertem Herzminutenvolumen
  • Ophthalmologische Ursachen
    • Katarakt
    • Okulärer Schwindel
    • Retinopathie
  • Pharmakogene Ursachen (siehe unter "Schwindel durch Medikamente")
  • Polyneuropathie für eine Störung 
  • Stoffwechselerkrankungen
    • Hypoglykämie
  • Trauma induzierter Schwindel (Schädel-Hirn-Trauma (SHT); HWS-Distorsionen)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Schwindel entsteht, wenn die sensorischen Systeme (Augen, Gleichgewichtsorgan und Rezeptoren in den Muskeln) widersprüchliche Informationen an das Gehirn weiterleiten. Dabei gibt es eine Vielzahl an möglichen Ursachen.

Ätiologie (Ursachen)

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol
    • Tabak (Passivrauchen) [1, 2]
  • Drogenkonsum
  • Psycho-soziale Situation
    • Stress
  • Falsch angepasste Brille
  • Hyperventilation – beschleunigte Atmung (zu schnell/oder zu tief)
  • Schnelle Drehungen
  • Ungewohnte Kopfbewegungen
  • Ungewohnte Kopf- oder Hals-Positionen

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Agoraphobie – Angst vor weiten Plätzen
  • Akustikusneurinom ‒ gutartiger Tumor, der von den Schwann'schen Zellen des vestibulären Anteils des VIII. Hirnnerven, dem Hör- und Gleichgewichtsnerven (Nervus vestibulocochlearis), ausgeht und im Kleinhirnbrückenwinkel oder im inneren Gehörgang gelegen ist. Das Akustikusneurinom ist der häufigste Kleinhirnbrückenwinkeltumor. Mehr als 95 % aller AKN sind einseitig. Bei Vorliegen von Neurofibromatose Typ 2 tritt das Akustikusneurinom hingegen typischerweise beidseitig auf.
  • Akute periphere Vestibulopathie – Akute Erkrankung des Gleichgewichtsorgans
  • Anämie (Blutarmut)
  • Cholesteatom (Synonym: Perlgeschwulst) des Ohres – Einwucherung von mehrschichtig verhornendem Plattenepithel in das Mittelohr mit nachfolgender chronisch-eitriger Entzündung des Mittelohrs
  • Depression
  • Dysfunktion der Tuba auditiva ("Ohrtrompete"; Eustachische Röhre)
  • Epilepsie – rezidivierende (wiederkehrende) Krampfanfälle
  • Funktionsstörungen der Halswirbelsäule
  • Herzkreislaufstörungen wie beispielsweise Hypertonie (Bluthochdruck), Hypotonie (niedriger Blutdruck)
  • Herzrhythmusstörungen, nicht näher bezeichnet
  • Hirndurchblutungsstörungen
  • Hirntumoren
  • Hypoglykämie (Unterzuckerung)
  • Kleinhirnerkrankungen
  • Labyrithitis – Entzündung des Innenohrs
  • Meningeom – Tumor, der von den Meningen (Hirnhäuten) ausgeht
  • Migräne
  • Morbus Menière – das Innenohr betreffende Erkrankung mit den Symptomen Schwindel, Ohrensausen und Hörminderung
  • Myelopathie (Rückenmarkerkrankungen)
  • Otitis media (Mittelohrentzündung), akute und chronische
  • Panikattacke
  • Perilymphfistel – pathologische Verbindungen zwischen den einzelnen Räumen des Innenohrs
  • Periphere Neuropathie – Erkrankung der Nerven, welche Informationen zwischen dem Zentralnervensystem und den Muskeln transportieren (Symptome: Kribbelgefühl, Schmerzen ebenso sind Lähmungen möglich)
  • Reisekrankheit
  • Schädelfrakturen
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT) – Verletzungen des Kopfes
  • Schwerhörigkeit
  • Sehstörungen
  • Subclavian-Steal-Syndrom (Synonyme: Vertebralisanzapfsyndrom) – es handelt sich um ein sogenanntes Anzapfsyndrom. Damit wird ein Zustand bezeichnet, bei dem es infolge einer örtlich begrenzten Blutströmungsumkehr zu einem Blutentzug in einem bestimmten Areal kommt.
  • Syphilis
  • TIA (Transitorische ischämische Attacke) – kurzzeitige Durchblutungsstörung im Gehirn
  • Vertebrobasiläre Ischämie (Minderdurchblutung durch einen verminderten Blutfluss durch die Arteria vertebralis und die Arteria basilaris)
  • Vestibuläre Neuritis
  • Virusinfekte, nicht näher bezeichnet (→ Neuronitis vestibularis und Labyrinthitis)
  • Zoster oticus – Gürtelrose, die das Ohr betrifft (Befall der Ganglienzellen)

Medikamente

  • Alpha-2-Agonist (Tizanidin)
  • Alphablocker (Doxazosin, Yohimbin)
  • Alpha-Sympatholytika (Phenoxybenzamin)
  • Analgetika
    • Coxibe (COX-2-Hemmer) – Celecoxib, Parecoxib
    • Nicht-opioid-Analgetika (Flupirtin)
    • nichtsauren Nichtopioid-Analgetika (Metamizol)
    • Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) – Acetylsalicylsäure (ASS), Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin, Meloxicam, Naproxen, Piroxicam
  • Angiotension-II-Rezeptor-Antagonisten (Eprosartan, Candesartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan, Telmisartan, Valsartan)
  • Anthelminthika (Albendazol, Mebendazol, Niclosamid)
  • Antiarrhythmika
    • Klasse Ic-Antiarrhythmika (Flecainid, Propafenon)
    • Ib-Antiarrhythmika (Lidocain)
    • Klasse II-Antiarrhythmika (Esmolol, Metoprolol)
    • Klasse-IV-Antiarrhythmika (Diltiazem, Verapamil)
    • Nicht-klassifiziert (Adenosin)
  • Antibiotika
    • Aminoglykoside (Amikacin, Apramycin, Geneticin, Gentamycin (Gentamicin), Gentamicine, Hygromycin, Kanamycin, Netilmicin, Neomycin, Paromomycin, Spectinomycin, Streptomycin, Tobramycin)
    • Antituberkulotika (Rifampicin)
    • Chinolone (Cinoxacin, Ciprofloxacin Clioquinol, Danofloxacin, Difloxacin, Enrofloxacin, Fleroxacin, Flumequin, Gatifloxacin, Grepafloxacin, Ibafloxacin Levofloxacin, Marbofloxacin Moxifloxacin, Nalidixinsäure, Norfloxacin, Ofloxacin, Orbifloxacin, Oxolinsäure, Pipemidinsäure, Sarafloxacin, Sparfloxacin, Temafloxacin, Nadifloxacin)
    • Nitroimidazole (Metronidazol, Tinidazol)
  • Anticholinergika (Atropin, Butylscopolamin)
    • Siehe ggf. auch unter "Anticholinerge Wirkung durch Medikamente".
  • Antidepressiva
    • atypischen Neuroleptika (Quetiapin)
    • Bupropion
    • Serotonin-Rezeptoragonisten (Almotriptan, Eletriptan, Frovatriptan, Naratriptan, Rizatriptan, Sumatriptan, Triptane, Zolmitriptan)
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Imipramin, Opipramol, Nortriptylin, Trimipramin)
  • Antidiabetika (Glimepirid, Insulin, Repaglinide)
  • Antidiarrhoika (Loperamid)
  • Antiepileptika (Carbamazepin, Gabapentin, Oxcarbazepin, Phenytoin, Pregabalin, Topiramat)
  • Antihistaminika (Cetirizin, Clemastin, Ketotifen
  • Antimalariamittel (Artemether, Atovaquon, Chinin, Chloroquin, Dihydroartemisinin, Hydroxychloroquin, Lumefantrin, Proguanil)
  • Antimykotika (Amphotericin B, Griseofulvin)
  • Antisympathikotonika (Urapidil)
  • Antitussiva
    • Opioide (Codein, Dihydrocodein, Hydrocodon)
    • nicht-opioide Antitussiva (Levodropropizin, Noscapin, Pentoxyverin)
  • Betablocker, systemische
    • Nicht selektive Betablocker (z. B. Carvedilol, Pindolol, Propranolol, Soltalol)
    • Selektive Betablocker (z. B. Atenolol, Acebutolol, Betaxolol, Bisoprolol, Celiprolol, Nebivolol, Metoprolol)
  • Betamimetika (Synonyme: β2-Sympathomimetika, auch β2-Adrenozeptor-Agonisten) – Fenoterol, Formoterol, Hexoprenalin, Ritodrin, Salbutamol, Salmeterol, Terbutalin
  • Calciumantagonisten (Amlodipin, Diltiazem, Felodipin, Fendilin, Gallopamil, Lacidipin, Lercanidipin, Nitrendipin, Nifedipin, Nimodipin, Nicardipin, Isradipin, Nisoldipin, Nilvadipin, Manidipin, Verapamil)
  • Calcium-Sensitizer (Levosimendan)
  • Darmtherapeutika (antiphlogistische) – Mesalazin
  • Dipeptidyl-Peptidase 4-Inhibitoren (DPP-4-Inhibitoren; Gliptine) – Saxagliptin, Sitagliptin, Vildagliptin)
  • Direkter Faktor Xa-Inhibitor – Rivaroxaban
  • HCV-Proteaseinhibitoren – Boceprevir
  • Hormone
    • Dopaminagonisten (Bromocriptin, Cabergolin, Lisurid)
    • Dopaminantagonisten (Domperidon, Metoclopramid (MCP)
    • Gestagene (Etonogestrel, Medroxyprogesteronacetat, Medrogeston, Norelgestromin, Norethisteron-/Norgestrel-Derivat)
    • Glucocorticoide (Prednisolon)
    • Östrogene
    • Prostanoide (Prostazykline) – Epoprostenol, Iloprost, Treprostinil
  • Hypnotika (Phenobarbital)
  • Immuntherapeutika (Natalizumab)
  • Lokalanästhetika (Lidocain, Mepivacain, Procain)
  • Magnesium
  • MAO-Hemmer (Tranylcypromin)
  • Monoklonale Antikörper – Pertuzumab, Trastuzumab
  • Multi-Tyrosinkinaseinhibitor (Vandetanib)
  • Muskelrelaxantien (Baclofen, Tizanidin)
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Nikotinsäure
  • Nitrate (Glycerolnitrat, Glyceroltrinitrat, Isosorbiddinitrat, Isosorbit-5-mononitrat, Molsidomin, Nitroglycerin, Nitroprussidnatrium)
  • Noradrenalin-Reuptake-Inhibitor (Atomoxetin)
  • N-Methyl-D-Aspartat-Rezptorantagonist (Memantine)
  • Opioid-Rezeptor-Antagonist (Loperamid)
  • Phosphodiesterase-V-Hemmer (PDE-5-Hemmer) – Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil
  • Protonenpumpeninhibitoren (PPI; Protonenpumpenhemmer) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Rheologika (Naftidrofuryl, Pentoxifyllin)
  • Sinusknoten-Inhibitor (Ivabradin)
  • Tranquilizer (Diazepam)
  • Tyrosinkinaseinhibitoren (Vandetanib)
  • Vasoaktive Substanzen (Cilostazol, Naftidrofuryl, Diazoxid)
  • Virostatika
    • Fusionsinhibitoren (Enfuvirtid)
    • Nukleosid-Analoga (Aciclovir, Brivudin, Entecavir, Famciclovir, Foscarnet, Ganciclovir, Lamivudin, Valaciclovir)
    • Nukleotid-Analoga  (Abacavir, Adefovir, Telbivudin)
    • Nicht-Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI)  (Didanosin, Efavirenz, Entecavir, Nevirapin, Stavudin, Tenofovir, Zidovudin)
    • NMDA-Antagonist (Amantadin)
  • Fusionsinhibitoren (Enfuvirtid)
  • Zytostatika (Methotrexat (MTX))

Siehe ggf. auch unter "Anticholinerge Wirkung durch Medikamente" und "Ototoxische Medikamente".

Umweltbelastungen – Intoxikationen (Vergiftungen) 

  • Alkoholkonsum, chronischer
  • Drogenkonsum
  • Kohlenmonoxid
  • Tetrachlormethan
  • Quecksilber

Literatur

  1. Deutsches Krebsforschungszentrum
    Tabakatlas Deutschland 2009. Heidelberg
  2. Secretan B, Straif K, Baan R et al. (2009)
    A review of human carcinogens – Part E: tobacco, areca nut, alcohol, coal smoke, and salted fish.
    Lancet Oncol, 10, 1033-1034

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag