Einleitung
Keratoconjunctivitis epidemica

Bei der Keratoconjunctivitis epidemica (KCE) (Thesaurussynonyme: Adenovirus-Konjunktivitis; "Augengrippe"; epidemische Keratokonjunktivitis; infektiöse Keratokonjunktivitis; Keratitis durch Adenoviren; Keratokonjunktivitis durch Adenoviren; Sanders-Syndrom; Shipyard-Keratokonjunktivitis; ICD-10-GM B30.0: Keratokonjunktivitis durch Adenoviren; ICD-10-GM H19.2: Keratitis und Keratokonjunktivitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten) handelt es sich um eine Viruserkrankung der Konjunktiven (Bindehaut) und der Hornhaut (lat. Cornea, eingedeutscht auch Kornea, griech. keratos) des Auges.

Die Erkrankung wird durch Adenoviren der Serotypen 8, 19, 37 verursacht; die follikuläre Konjunktivitis dagegen durch die Serotypen 3, 4 und 7. Das Virus zählt zur Familie der Adenoviridae.

Der Mensch stellt zurzeit das einzige relevante Erregerreservoir dar.

Vorkommen: Die Infektion tritt weltweit auf.

Die Kontagiosität (Ansteckungskraft bzw. Übertragungsfähigkeit des Erregers) ist sehr hoch. Die Adenoviren sind in der Umwelt besonders widerstandsfähig und bei Zimmertemperatur unter Umständen über Wochen infektiös.

Die Übertragung des Erregers (Infektionsweg) erfolgt vorwiegend durch Schmierinfektion (= direkter Kontakt), gelegentlich durch Tröpfcheninfektion (aerogen). Eine Übertragung durch verunreinigte Instrumente (= indirekter Kontakt) in Arztpraxen und Krankenhäuser ist ebenfalls möglich.

Der Eintritt des Erregers in den Körper erfolgt über die Mukosa (Schleimhaut) des Nasopharynx (Nasenrachenraum) sowie die Konjunktiva (Bindehäute).

Mensch-zu-Mensch-Übertragung: Ja.

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung) beträgt in der Regel 5-12 Tage. 

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) in Deutschland liegt zwischen 1 Erkrankung pro 100.000 Einwohner pro Jahr (in Sachsen-Anhalt) und ca. 5 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr (in Mecklenburg-Vorpommern). Die Zahl der Neuerkrankungen schwanken jährlich stark.

Die Infektiosität besteht in der Regel in den ersten zwei bis drei Wochen nach Infektion. Sie beginnt vermutlich schon vor Ausbruch der klinischen Symptome.

Verlauf und Prognose: Nicht selten gehen der Keratoconjunctivitis epidemica unspezifische Beschwerden (z. B. leichtes Fieber, Myalgie (Muskelschmerzen), Diarrhoe (Durchfall)) voraus. Die eigentliche Keratokonjunktivitis tritt jedoch plötzlich auf. Patienten klagen dabei über einseitig auftretende (schmerzhafte) Augenbeschwerden, die mit ausgeprägter Lidschwellung, Epiphora ("Tränenträufeln"; Tränenfluss), Brennen und Fremdkörpergefühl einhergehen. Nach kurzer Zeit (meistens innerhalb von 2-7 Tagen) kommt es zu einer meist milderen Beteiligung des zweiten Auges. Ein bis zwei Wochen nach Beginn der akuten Phase beginnt die chronische Phase, die durch subepitheliale Infiltrate der Hornhaut (Nummuli) gekennzeichnet ist. Der Erkrankte leidet – in Abhängigkeit von der Lokalisation der Infiltrate – für ca.drei bis sechs Wochen unter Visusminderung (Visus = Sehschärfe) und Photophobie (Lichtscheu). Die Infiltrate lösen sich im Regelfall spontan im weiteren Verlauf ohne Narbenbildung auf. Bei bis zu 50 % der Patienten wird eine längere Persistenz beschrieben, die bis zu zwei Jahre andauern kann.

Typischerweise tritt eine KCE nicht rezidivierend (wiederkehrend) auf.

In Deutschland ist der Nachweis des Erregers im Konjunktivalabstrich nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtig. In Thüringen und Sachsen-Anhalt ist auch der klinische Verdachtsfall meldepflichtig.

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag