Einleitung
Altersichtigkeit (Presbyopie)

Bei der Presbyopie (Synonym: Altersbedingte Akkommodationsinsuffizienz; ICD-10 H52.4: Presbyopie) handelt es sich um die Altersichtigkeit des Auges.
Damit ist der Verlust der Akkomodationsfähigkeit ("Scharfstellen" des Bildes) im Alter gemeint – scharfes Sehen in der Nähe ist nicht mehr möglich. Die Akkomodationsbreite sinkt dabei unter 3 Dioptrien. Zum Vergleich: Ein 10-Jähriger verfügt über eine Akkomodationsbreite von ca. 15 Dioptrien, ein 40-Jähriger schon nur noch über 4,5 Dioptrien.

Es handelt sich um einen physiologischen Vorgang, der jeden Menschen betrifft.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt in etwa ab dem 40. bis 50. Lebensjahr auf.

Verlauf und Prognose: Mittels optischen Hilfsmitteln, in den meisten Fällen einer Brille, lässt sich die Sehschwäche ausgleichen.
Die Presbyopie verläuft progredient (fortschreitend) bis ungefähr zum 70. Lebensjahr.


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag