Weitere Therapie
Schulterluxation

Allgemeine Maßnahmen

  • Die traumatische Erstluxation des älteren Patienten ohne Begleitverletzung wird konservativ therapiert.

Reposition

  • Eine traumatische Luxation muss so schnell wie möglich reponiert werden, um Knorpelschäden zu minimieren; danach sollte ein immobilisierender Verband angelegt werden.
  • Habituelle Luxationen (Luxation, die bei physiologischen Bewegungen ohne zusätzlichen Gewaltaufwand immer wieder auftritt) reponieren (in eine (annähernde) Normallage oder Normalstellung zurückbringen) sich meist spontan.
  • Verschiedene Vorgehensweisen haben sich etabliert: nach Arlt, nach Hippokrates, nach Kocher
  • Nach der Reposition (Zurückbringen in eine (annähernde) Normallage oder Normalstellung) muss eine Ruhigstellung des Schultergelenkes erfolgen.

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300, E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag