Medikamentöse Therapie
Chorea Huntington

Therapieziel

  • Linderung der Beschwerden

Therapieempfehlungen

  • Symptomatische Therapie [1-7]Amantadin (Antiviralia); Antiepileptika: Levetiracetam, Valproat; Neuroleptika: Aripiprazol, Haloperidol, Olanzapin, Sulpirid, Tetrabenazin, Tiaprid
  • Komplementäre Maßnahmen
    • Coenzym Q10 – verminderte in einer Studie die Neurodegeneration um 15 % [9]
    • Kreatin – verlangsamt den Beginn einer Chorea Huntington [2]
  • Siehe unter "Weitere Therapie".

Weitere Hinweise

  • In einer ersten klinischen Studie (Phase-1-Studie) zeigte ein Antisense-Medikament, dass es das krankheitsauslösende Protein im Liquor vermindern kann. Bei der Therapie wurden intrathekale Injektionen eines Oligonukleotids, dass die Messenger-RNA des Huntingtingens bindet und zerstören kann, vorgenommen. Primärer Endpunkt der  Studie war die Sicherheit. Es kam zu keinen schweren Komplikationen und keiner der Patienten brach die Behandlung vorzeitig ab. In der Zwischenzeit ist mit einer Phase-3-Studie begonnen worden [11].

Beachte: Rote-Hand-Brief (AkdÄ Drug Safety Mail): Gegenanzeigen, Warnhinweise und Maßnahmen zur Vermeidung einer Valproat-Exposition während der Schwangerschaft [10]:

  • Bei Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter darf Valproat nur dann angewendet werden, wenn andere Behandlungen nicht wirksam sind oder nicht vertragen werden.
  • Valproat ist bei Frauen im gebärfähigen Alter kontraindiziert, es sei denn, das Schwangerschaftsverhütungsprogramm wird eingehalten.
  • Bei Epilepsie ist Valproat während der Schwangerschaft kontraindiziert, außer wenn keine geeigneten Alternativen zur Verfügung stehen.
  • Bei bipolaren Erkrankungen und zur Migräneprophylaxe ist Valproat während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Literatur

  1. Bonelli RM, Wenning GK: Pharmacological management of Huntington’s disease: an evidence-based review. Curr Pharm Des. 2006; 12 (21): 2701-20
  2. Bonelli RM, Hofmann P: A systematic review of the treatment studies in Huntington’s disease since 1990. Expert Opin Pharmacother. 2007; 8 (2): 141-53
  3. Brusa L, Orlacchio A, Moschella V, Iani C, Bernardi G, Mercuri NB: Treatment of the symptoms of Huntington’s disease: preliminary results comparing aripiprazole and tetrabenazine. Mov Disord. 2009 Jan 15; 24 (1):126-9
  4. Ciammola A, Sassone J, Colciago C, Mencacci NE, Poletti B, Ciarmiello A et al.: Aripiprazole in the treatment of Huntington's disease: a case series. Neuropsychiatr Dis Treat. 2009; 5: 1-4
  5. Killoran A, Biglan KM: Current therapeutic options for Huntington’s disease: good clinical practice versus evidence-based approaches? Mov Disord. 2014 Sep 15; 29 (11): 1404-13
  6. Huntington Study Group: Tetrabenazine as antichorea therapy in Huntington disease: a randomized controlled trial. Neurology. 2006; 66 (3): 366-72
  7. Mestre T, Ferreira J, Coelho MM, Rosa M, Sampaio C: Therapeutic interventions for symptomatic treatment in Huntington's disease. Cochrane Database Syst Rev. 2009; 8; (3): CD006456
  8. Verbessem P, Lemiere J, Eijnde BO, Swinnen S, Vanhees L, Van Leemputte M et al.: Creatine supplementation in Huntington’s disease: a placebo-controlled pilot trial. Neurology. 2003; 61 (7): 925-30
  9. Huntington Study Group: A randomized, placebo-controlled trial of coenzyme Q10 and remacemide in Huntington’s disease. Neurology. 2001; 57 (3): 397-404
  10. Rote-Hand-Brief zu Valproat: AkdÄ Drug Safety Mail | 64-2018
  11. Tabrizi SJ et al.: Targeting Huntingtin Expression in Patients with Huntington’s Disease N Engl J Med May 6, 2019 doi: 10.1056/NEJMoa1900907

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Chorea/Morbus Huntington. (AWMF-Registriernummer: 030-028), Juni 2017 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag