Endermologie

Die Endermologie (griech.: auf der Haut) ist ein Verfahren, welches in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts vom französischen Ingenieur Louis Paul Goilter zur nicht invasiven (ohne operativen Eingriff) Behandlung von Brandnarben entwickelt wurde. Das Verfahren ist wichtiger Bestandteil der ästhetischen Medizin. Es handelt sich hierbei um eine Unterdruckmassage, deren Intensität ohne Einsatz spezieller mechanischer Geräte nicht zu leisten wäre. Der Anreiz für seine Forschung war ein selbst erlittener Autounfall, den Goilter mit schwersten Verbrennungen, Schnittwunden und Lymphödemen (Einlagerung von Lymphflüssigkeit ins Gewebe) überlebte. Obwohl bei ihm diverse Therapien wie Lymphdrainagen und Massagen durchgeführt wurden, verbesserte sich seine Bewegungsfähigkeit nur minimal und auch seine Schmerzen blieben größtenteils unbeeinflusst von der Therapie.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Muskelbeschwerden
  • Muskelkrämpfen
  • Narbenmobilisation (die Behandlung von vernarbtem Gewebe beginnt direkt nach Abschluss der Wundheilung durch Verwendung des Endermologieverfahrens zur Korrektur einer verminderten Bewegungsfähigkeit, die durch Narbenbildung verursacht wurde)
  • Ödemreduktion (Schwellung des Gewebes durch eine verstärkte Flüssigkeitseinlagerung (Wasser, Lymphflüssigkeit/Lymphe) aus dem Gefäßsystem)
  • Schmerzzustände
  • Cellulitereduktion (Cellulite: Dellenbildung in der Haut auf Grund einer ausgeprägten Bindegewebsschwäche, für die Frauen prädestiniert sind)
  • Körperkontuierung (Körperformung)
  • Erhöhung des Hauttonus' (Hautstraffung)

Auch in der Behandlung von unter anderem Sportverletzungen und rheumatischen Erkrankungen kommt die Endermologie zum Einsatz:

  • Tendinitis (Sehnenentzündung)
  • Tendopathie (Sehnenleiden) – diese kann als Zeichen für eine Überbelastung beim Sport (Tennis, Golf, Badminton etc.) oder bei der Arbeit (z.B. Sekretärin) gewertet werden.
  • Fibromyalgie (Weichteilrheumatismus; chronische – länger als sechs Monate dauernde – nicht entzündliche Schmerzerkrankung)

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Schwangerschaft

Das Verfahren

Die Massageform der Endermologie beruht auf dem Unterdruckprinzip, welcher durch spezielle Massagegeräte wie beispielsweise dem Cellu M6, Lift 6 und Huber, in denen selbst ein andauernder Unterdruck herrscht, erzeugt wird. Durch die genannten Massagegeräte kann über einen Behandlungskopf eine Hautfalte mit dem darunter liegenden Bindegewebe und den Unterhautfettablagerungen erfasst werden. Diese Erfassung des Gewebes wird durch eine Erstellung eines Vakuums zwischen dem Behandlungskopf des Massagegerätes und der Haut ermöglicht. Überdies ist der durch das Vakuum erzeugte Sog variabel regelbar, sodass eine auf den Patienten abgestimmte Behandlung durchführbar ist. Die erzielten Ergebnisse der Behandlung basieren auf der Verwendung eines Behandlungskopfes des Massagegerätes, mit dem eine Dehnung des Bindegewebes und der Unterhautfettablagerungen erreicht wird. Auf Grund der Dehnung des Gewebes wird der Lymphabfluss gefördert. Des Weiteren führt diese intensive Massageform zur Zerstörung von Gewebezellen, was zu einer Freisetzung von Histaminen (Gewebsbotenstoffe, die bei Gewebeschäden und allergischen Reaktion freigesetzt werden) führt, aus der eine Hyperämie (verstärkte Durchblutung) hervorgeht.
Als Resultat wird eine Schädigung des Oberflächenepitheliums (obere Hautschicht) effektiv verhindert und gleichzeitig die Kollagenbildung (Kollagen ist ein Eiweiß zur Ausbildung von Knochen, Knorpel, Haut etc.) gefördert. Von besonderer medizinischer Bedeutung ist das Verfahren der Endermologie in der Rehabilitation von Brandnarben.

Wie bereits erwähnt, findet die Endermologie auch in der ästhetischen Medizin zur Behandlung von Cellulite regen Zuspruch. Zur Reduktion dieser Bindegewebsschwäche werden verschiedene Massagegeräte der Endermologie verwendet:

  • Cellu M6: Der Behandlungskopf ist mit zwei voneinander unabhängigen Rollen mit eigenem Kleinmotor zur Behandlung einer Cellulite und weiterer Befunde ausgestattet.
  • Lift 6: Mit Hilfe von Magnetklappen ist dieses Gerät in der Lage, neben der Unterdruckbehandlung eine leichte Schlagbewegung der Haut zu erreichen.
  • In der Therapie von Sportverletzungen wird häufig der "Huber" verwendet.

Ihr Nutzen

Die Endermologie bietet einem Patienten mit ihn beeinträchtigenden Narben die Chance, ihn ohne Einsatz von chemischen Substanzen oder operativen Eingriffen zu therapieren. Als Ergebnisse der Endermologie sind die nachfolgenden zu nennen:

  • ein verbessertes Erscheinungsbild der Haut bei vorliegender Cellulite
  • durch die erhöhte Durchblutung verbesserte Versorgung mit Nähr- und Vitalstoffen (Makro- und Mikronährstoffe) und Entsorgung von "Schlackstoffen"
  • Straffung von Fältchen im Gesicht
  • Kopfschmerzbehandlung durch verbesserten Blutabfluss aus dem Gehirn
  • Narbenmobilisation (Glättung von Narben)
  • Zur Nachbehandlung einer Liposuktion (Fettabsaugung) bei bestehender Cellulite, da diese nach dem operativen Eingriff im Regelfall erhalten bleibt

Literatur

  1. Hoffmann K, Altmeyer P: Ästhetische und plastische Operationen in der Dermatologie. W3I Verlag 2007
  2. Krause-Wloch P: Brandverletzt. Schulz-Kirchner Verlag 2004
  3. Ebelt-Paprotny G: Leitfaden Physiotherapie. Elsevier Verlag 2008
  4. Krutmann J, Diepgen T: Hautalterung: Grundlagen – Prävention – Therapie. Springer Verlag 2008

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag