Besenreiser

Besenreiser (Synonyme: BesenreiservarikosisBesenreiservarizen; ICD-10 I83.9.: Besenreiser) sind kleine, direkt in der Oberhaut liegende, sichtbare Venen. Sie werden auch als Besenreiservarizen, das heißt als kleine Varizen (Krampfadern) in der Haut, bezeichnet. Sie treten häufig gemeinsam auf mit retikulären Varizen auf..

Geschlechterverhältnis: Sie treten vermehrt bei Frauen auf, speziell an den Oberschenkeln.

Häufigkeitsgipfel: Frauen im mittleren Lebensalter 

Symptome – Beschwerden

Man erkennt die Besenreiser meist recht deutlich. Es handelt sich um winzige, 1,0-3,0 mm erweiterte netz- oder fächerförmig geschlängelte Venen, die rötlich-bläulich gefärbt sind. 
Die retikulären Venen sind blaue bis etwa 2 mm große subdermal ("unter der Haut") verlaufende Venen.

Lokalisation: Ober- und Unterschenkel

Ursachen

Die Ursache der Besenreiser ist multifaktoriell.

Das Auftreten wird gefördert durch Adipositas (Übergewicht) und Schwangerschaft.

Diskutiert werden eine chronische venöse Insuffizienz (CVI), hormonelle Störungen und eine konstitutionelle Gefäßwandschwäche.

Diagnostik

Klinische Untersuchung und Orientierung an der Stadieneinteilung der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) nach Widmer (s. u. "Chronische venöse Insuffizienz (CVI)/Klassifikation"). 

In einem weiteren Untersuchungsschritt wird eine Duplexsonographie des oberflächlichen und tiefen Beinvenensystems durchgeführt, um das venöse Abstromsystem der unteren Extremitäten in seiner Gesamtheit beurteilen zu können und eine behandlungsbedürfigen Varikosis (Perforansinsuffizienzen?) ausschließen zu können, Letztere kann Ursache der Besenreiser sein.

Therapie

Operative Therapie der Varikosis:

  • Venenstripping (Synonym: Varizenstripping) – wesentlicher Bestandteil der operativen Therapie der Varikose (s. u. "Venenstripping"). Dabei kommen invaginierende Stripping-Methoden, zum Beispiel mittels Pin-Stripper, zum Einsatz.
  • Minichirurgische Phlebektomie (Synonym: Miniphlebektomie) – operatives Verfahren zur Entfernung von Seitenastvarizen (s. u. "Minichirurgische Phlebektomie").
  • VNUS-Closure® Radiowellentherapie (Synonym: endovaskuläre Radiofrequenzablation) – Verfahren zur Behandlung der Stammvarikose (Varikosis des Hauptstamms des oberflächlichen Venensystems am Bein) und gerade verlaufender Seitenastvarizen (s. u. "VNUS-Closure® Radiowellentherapie")

Operative Therapie der Besenreiservarikosis und der retikulären Varizen:

  • Sklerotherapie (Sklerosierung). Dabei wird 0,25 % bzw. 0,5 % Polidocanol-Injektionslösung (Polidocanol/ Macrogollaurylether; im Handel unter Aethoxysklerol®) direkt mit einer feinen Kanüle in die Besenreiser eingespritzt, welches in Verbindung mit einem Druckverband zum Verkleben der Besenreiservarizen führt. Die injizierte Lösung führt nach umschriebener Verteilung im Gefäßsystem über eine Entzündung der Venenwände zu einer Verklebung und in der Folge durch Resorption zu einem Verschwinden der Besenreiser.
  • Lasertherapie: Durch die Behandlung mit einem Laser für Gefäßveränderungen wird das in den Besenreisern gestaute Blut schmerzfrei zur Gerinnung gebracht. Der Körper löst den entstandenen kleinen Thrombos auf und verschließt dabei gleichzeitig die Besenreiservene. Da sich in der verschlossenen Vene kein Blut mehr befindet, sind sie auch nicht mehr als Besenreiser zu sehen. Die Besenreiser verschwinden völlig narbenfrei.
    Eine Laserbehandlung ist bei Gefäßdurchmessern bis zu 3,00 mm in ihrer Effektivität vergleichbar mit der einer Sklerotherapie [1, 2].
    Folgende Laser können verwendet werden: gepulster Farbstoff-Laser, Argon-Laser, Dioden-Laser, Neodym-YAG-Laser.

Literatur

  1. Coles CM et al.: Comparative pilot study evaluating the treatment of leg veins with a long pulse ND:YAG laser and sclerotherapy. Lasers Surg Med. 2002;30(2):154-9.
  2. Meesters AA et al.: Transcutaneous laser treatment of leg veins. Lasers Med Sci. 2014 Mar;29(2):481-92. doi: 10.1007/s10103-013-1483-2. Epub 2013 Nov 13.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag